EASYJET, GB00B7KR2P84

LE BOURGET - Mit einer neuen Daten-Plattform will der europäische Flugzeugbauer Airbus seinen Kunden bei Instandhaltung und Management ihrer Flotte helfen.

20.06.2017 - 16:33:25

LE BOURGET: Neue Airbus-Plattform soll Datenberge für Airlines nutzbar machen. Der Branchenriese kündigte am Dienstag auf der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris eine Partnerschaft mit dem US-amerikanischen Datenspezialisten Palantir Technologies an. "Ich denke, wir werden in einigen Jahren zurückblicken und sagen: Dort haben wir tatsächlich den verknüpften, voll-digitalen Luftverkehr gestartet", sagte Airbus-Chef Tom Enders.

nutzt die Plattform bereits für eine vorausschauende Instandhaltung ihrer Flotte, um damit technisch bedingte Verspätungen zu reduzieren.

Die Digitalisierung und die Nutzung großer Datenmengen sind derzeit eines der wichtigsten Themen der Luftfahrtindustrie. Für die großen Hersteller wie Airbus geht es dabei auch darum, die eigene Wettbewerbsposition gegenüber neuen Konkurrenten zu verteidigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft. "Wir brauchen Anfang nächster Woche eine Entscheidung", sagte der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus der "Rheinischen Post" (Samstag). Seinen Schätzungen zufolge könnten in der Transfergesellschaft bis zu 4000 Mitarbeiter Platz finden. Kebekus forderte Unterstützung von der Politik. BERLIN - Vor Verhandlungen mehrerer Bundesländer über eine Auffanggesellschaft für Tausende Mitarbeiter der insolventen Air Berlin drückt die Fluggesellschaft aufs Tempo. (Boerse, 21.10.2017 - 14:25) weiterlesen...

Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen. BERLIN - In den Verkaufsgesprächen bei Air Berlin könnten angesichts zäher Gespräche mit Easyjet wieder andere Interessenten ins Spiel kommen. Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann kündigte am Freitag an, über das Wochenende weiter zu verhandeln, hob zugleich aber wie geplant die Exklusivität der Easyjet-Gespräche auf. Nach dem Ende des Flugbetriebs von Air Berlin am 27. Oktober will die Lufthansa -Tochter Eurowings einigen gestrandeten Passagieren günstigere Rückflugtickets anbieten. Ein Air-Berlin-Flugzeug durfte in der Nacht zum Freitag Island wegen eines Rechtsstreits um nicht bezahlte Flughafengebühren nicht verlassen. Indes kündigten Bund und mehrere Länder an, sich am Montag über eine Transfergesellschaft für die Beschäftigten von Air Berlin abzustimmen. Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen (Boerse, 20.10.2017 - 16:53) weiterlesen...

Air Berlin mit Easyjet noch immer nicht einig. Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann kündigte am Freitag an, über das Wochenende weiter zu verhandeln, hob zugleich aber wie geplant die Exklusivität der Easyjet-Gespräch auf. Damit wird es möglich, parallel Gespräche mit weiteren Interessenten zu führen, etwa dem Ferienflieger Condor. BERLIN - In den Verkaufsverhandlungen bei Air Berlin könnten angesichts zäher Gespräche mit Easyjet nun weitere Bieter ins Spiel kommen. (Boerse, 20.10.2017 - 15:31) weiterlesen...

Air-Berlin-Flieger darf auf Island nicht abheben. (Aktualisierung: mit Informationen zu Passagieren) Air-Berlin-Flieger darf auf Island nicht abheben (Boerse, 20.10.2017 - 15:18) weiterlesen...

Air-Berlin-Flieger darf auf Island nicht abheben. Die deutsche Fluggesellschaft habe Flughafengebühren nicht gezahlt, teilte der Betreiber des internationalen Flughafens Keflavik, Isavia, in der Nacht zum Freitag mit. Der für die Nacht geplante Rückflug nach Düsseldorf wurde gestrichen. Air Berlin bezeichnete es als "rechtswidriges Handeln", das Flugzeug festzuhalten. REYKJAVIK - Ein Flugzeug der insolventen Air Berlin darf auf Island nicht mehr abheben. (Boerse, 20.10.2017 - 14:14) weiterlesen...

Bieterfrist für Air-Berlin-Technik endet. Für die Techniktochter mit 900 Beschäftigten endet die Bieterfrist. Bislang gab es drei Interessenten, darunter der Logistiker Zeitfracht im Verbund mit weiteren Investoren. Die Verhandlungen mit Zeitfracht sind dem Vernehmen nach weit fortgeschritten. Das treffe vor allem auf die Leisure Cargo zu, eine Air-Berlin-Tochter mit etwa 60 Mitarbeitern, die Frachträume in Flugzeugen vermittelt. BERLIN - Der Verkaufspoker um die insolvente Air Berlin tritt an diesem Freitag in eine neue Phase. (Boerse, 20.10.2017 - 05:47) weiterlesen...