Regierungen, Bolivien

LA PAZ - Im Kampf gegen die schlimmste Trockenheit seit mehr als 25 Jahren sucht Boliviens Präsident Evo Morales händeringend neue Quellen, um den Wassermangel in der Metropole La Paz zu beheben.

22.11.2016 - 22:06:24

Wassernot in La Paz - Präsident sucht neue Quellen. Zusammen mit Vizepräsident Álvaro García Linera besuchte er am Dienstag die Gegend um La Paz, um Lagunen zu finden, die die Wasserversorgung verbessern könnten. Zuvor hatte er schon im Präsidentenhelikopter aus der Luft versucht, neue Wasserreservoirs zu finden. La Paz, auf 3600 Meter Höhe gelegen, leidet seit 15 Tagen unter einer Unterbrechung der Wasserversorgung, viele Viertel haben kein Wasser oder sind nur stundenweise versorgt. Auch die Nachbarstadt El Alto ist betroffen. Morales bildete ein Krisenkabinett, um die Wasserkrise in den Griff zu bekommen. In dem Andenstaat regnet es seit Monaten viel weniger als üblich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zeit für Air-Berlin-Mitarbeiter wird knapper. Die Gewerkschaft Verdi forderte am Montag mehrere Bundesländer, den Bund und auch die Unternehmen auf, sich finanziell zu beteiligen. "Jetzt wird die Zeit immer knapper, der Druck immer größer", teilte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle mit. Die Beschäftigten verdienten es, dass für sie soziale Verantwortung übernommen werde. BERLIN - Tausende Beschäftigte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin müssen weiter auf eine Auffanggesellschaft warten. (Boerse, 23.10.2017 - 17:06) weiterlesen...

Französische Aktivisten bieten Puigdemont Unterschlupf an. Man habe Puigdemont und seiner Regierung Gastfreundschaft in der Region von Perpignan nahe der spanischen Grenze angeboten, sagte Robert Casanovas, der Vorsitzende des "Komitees für die Selbstbestimmung Nordkataloniens", dem Sender France Bleu. Derzeit würden Vorkehrungen getroffen, "um bereit zu sein, bevor die Grenze blockiert wird, falls die Situation sich verschlechtert und es Festnahmen gibt". PARIS - Französische Aktivisten wollen dem katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont im Fall einer Eskalation des Konflikts mit Madrid Unterschlupf geben. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 17:05) weiterlesen...

Siemens beklagt asiatische Exportförderung - Bund soll nachziehen. "Wir müssen hier gegensteuern", sagte Finanzvorstand Ralf Thomas am Montag beim "Bayerischen Finanzgipfel" in München. Es müssten international wieder gleiche Spielregeln gelten. MÜNCHEN - Der Elektrokonzern Siemens beklagt Wettbewerbsnachteile durch großzügige Exportförderung in China, Japan und Südkorea - und fordert vom Bund nun eine Lockerung der Vorgaben. (Boerse, 23.10.2017 - 16:47) weiterlesen...

Özdemir: Niemand stellt 'schwarze Null' infrage. "Ich kann mich nicht dran erinnern, dass einer der Gesprächspartner die schwarze Null, also die Nullverschuldung infrage gestellt hat", sagte Parteichef Cem Özdemir am Montag mit Blick auf die ersten Gespräche zwischen Union, FDP und Grünen über eine Jamaika-Koalition. "Das steht nicht zur Disposition." Die Konfliktlinie laufe nicht entlang der Frage der Neuverschuldung, sondern es gehe darum, zu investieren und Bedürftige gezielt zu entlasten, statt "mit der Gießkanne" Steuern zu senken. Die Haushaltsdisziplin stellten die Grünen nicht infrage. BERLIN - Die Grünen wollen am Grundsatz der "schwarzen Null" im Bundeshaushalt nicht rütteln. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 16:13) weiterlesen...

EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch. "Es ist ein Versuch, die EU-Seite zu diskreditieren und die Gespräche zu unterminieren", schrieb Martin Selmayr, der Kabinettschef von Kommissionschef Jean-Claude Juncker, am Montag auf Twitter. BRÜSSEL/LONDON - Bei den Brexit-Verhandlungen beklagt die EU-Kommission Behinderung durch gestreute Informationen über eine angeblich extrem geschwächte Premierministerin Theresa May. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 16:01) weiterlesen...

WDH: Bundesregierung besiegelt U-Boot-Deal mit Israel (Im zweiten Satz wurde ein "s" entfernt: das) (Boerse, 23.10.2017 - 13:58) weiterlesen...