Transport, Verkehr

LA PAZ - Die deutsche Regierung intensiviert ihre Bemühungen um den Bau einer Bahnlinie in Südamerika, die vom Atlantik bis zum Pazifik führen soll.

21.03.2017 - 05:35:24

ROUNDUP/Ozean-Zug: Deutschland und Schweiz buhlen um Zuschlag. Wie der bolivianische Minister für öffentliche Arbeiten, Milton Claros, mitteilte, wird Verkehrsstaatssekretär Rainer Bomba am Mittwoch zu Gesprächen mit Regierungsvertretern aus Bolivien, Peru, Paraguay und Uruguay in La Paz zusammentreffen. Bolivien setzt auch auf Kapital aus der Schweiz bei dem Jahrhundertprojekt. Mittlerweile liegen vier Studien zu Trassen, Umweltfragen und den Kosten vor. Deutsche und Schweizer Unternehmen könnten das Projekt gemeinsam realisieren.

Geplant ist eine 3750 Kilometer lange Strecke vom brasilianischen Hafen in Santos über Bolivien bis zum peruanischen Ilo, um Güter schneller Richtung Europa und Asien zu bekommen. Die Kosten werden auf rund 14 Milliarden Dollar (13 Mrd Euro) geschätzt.

Boliviens Präsident Evo Morales macht sich seit langem dafür stark, auch um unabhängiger von chilenischen Häfen zu werden. Die Beziehungen zwischen beiden Staaten sind gespannt. Bolivien hat Chile vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag verklagt, um wieder einen eigenen Meerzugang zum Pazifik bekommen, den es im Salpeterkrieg (1879-84) an Chile verloren hatte.

Zudem wirft Bolivien Chile immer wieder vor, das Land halte Verpflichtungen eines Vertrages von 1904 nicht ein, der freien Transitverkehr für Güter von einigen chilenischen Häfen von und nach Bolivien vorsieht. Ob sich der "Tren Bioceánico" verwirklichen lässt, ist noch fraglich.

2016 war bereits vorgeschlagen worden, dass Firmen aus Deutschland und der Schweiz gemeinsam ein Paket anbieten - Bau der Infrastruktur, Lieferung von Loks und Waggons sowie Wartung der Züge. Nach Vorbild des dualen Ausbildungssystems in Deutschland sollen zudem Fachkräfte für Instandhaltung und Betrieb der Strecke ausgebildet und eingesetzt werden. So sollen 6000 bis 8000 Arbeitsplätze entstehen.

Unabhängig davon gibt es bereits ein weiteres Milliardenprojekt für einen Zug zwischen den Ozeanen, ebenfalls von Brasilien nach Peru, über rund 4800 Kilometer - aber an Bolivien vorbei. Dieses wird von China forciert. Ob sich beide Konzepte zu einem zusammenführen zu lassen, ist noch unklar - hierzu müsste Morales eine Einigung vor allem mit Brasiliens Präsident Michel Temer finden. Und bisher gibt es kaum Trassen, die ausgebaut werden könnten. Boliviens Bahnnetz umfasst gerade 3500 Kilometer - weitgehend eingleisig, in Meterspur.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Betreiber: BER-Finanzen über Mitte 2018 hinaus gesichert. "Die Liquidität der FBB ist über die Jahresmitte 2018 hinaus gesichert", bekräftigte die Flughafengesellschaft am Dienstag. Die Zeitung "B.Z." (Dienstag) hatte berichtet, die Finanzierung drohe zu platzen, wenn nicht bis Ende April ein Eröffnungstermin für den neuen Flughafen genannt wird. Dies verlange die Europäische Investitionsbank. SCHÖNEFELD - Am neuen Berliner Hauptstadtflughafen geht nach Angaben der Betreiber so schnell das Geld nicht aus. (Boerse, 28.03.2017 - 15:40) weiterlesen...

Ryanair nimmt Flugbetrieb aus Lufthansa-Nest Frankfurt auf. Der Billigflieger hat zunächst nur zwei Jets am Heimatdrehkreuz der Lufthansa stationiert, das er lange wegen zu hoher Gebühren gemieden hatte. Zunächst werden täglich vier Urlaubsziele in Spanien und Portugal angeflogen. FRANKFURT - Der irische Billigflieger Ryanair 737-800 nach Mallorca gestartet, wie der Flughafenbetreiber Fraport auf Anfrage berichtete. (Boerse, 28.03.2017 - 14:55) weiterlesen...

US-Gericht weist Klage von Germanwings-Hinterbliebenen ab. Dies geht aus einer Veröffentlichung im Internet vom Dienstag hervor. Die Einstellung sei unter Auflagen geschehen, teilten Anwälte der Kläger mit. So habe das Gericht den Parteien auferlegt, den Rechtsstreit in Deutschland weiterzuführen, sagte Anwalt Christof Wellens in Mönchengladbach. Wenn allerdings kein deutsches Gericht die Klage annehme, könne die Wiederaufnahme des Verfahrens in den USA beantragt werden. Ein Lufthansa-Sprecher wollte sich zunächst nicht zu der Entscheidung des Gerichts äußern. MÖNCHENGLADBACH - Ein US-Gericht hat die Schadenersatzklage von Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes gegen eine Lufthansa-Flugschule in den USA abgewiesen. (Boerse, 28.03.2017 - 14:43) weiterlesen...

Uber stoppt Betrieb in Dänemark. KOPENHAGEN - Uber zieht sich angesichts einer geplanten Verschärfung der Gesetze aus dem dänischen Markt zurück. Der Betrieb werde am 18. April eingestellt, teilte der Fahrdienst-Vermittler am Dienstag mit. Uber hat nach eigenen Angaben 2000 Fahrer und 300 000 Nutzer in Dänemark. Es ist eines der wenigen Länder in Europa, in denen es noch den Service UberPop gibt, bei dem Privatleute Fahrgäste mit ihren eigenen Autos befördern. Das führte immer wieder zu Ärger mit den Behörden - genauso wie in anderen Ländern, in denen der Dienst inzwischen eingestellt wurde. Uber stoppt Betrieb in Dänemark (Boerse, 28.03.2017 - 13:56) weiterlesen...

Streikgefahr an Berliner Flughäfen gebannt - Tarifkonflikt gelöst. Im Tarifkonflikt des Bodenpersonals ist in der Nacht zu Dienstag eine Einigung bis März 2020 gelungen. Die Stundenlöhne sollten demnach bis 2019 in vier Schritten steigen, in einigen Vergütungsgruppen um bis zu 1,90 Euro. Bislang verdienen sie durchschnittlich elf Euro. BERLIN - Passagieren an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld drohen vorerst keine Streiks mehr. (Boerse, 28.03.2017 - 13:41) weiterlesen...

Bahn-Betriebsräte fordern Umdenken in der Verkehrspolitik. "Was wir brauchen in diesem Land, sind endlich verkehrslenkende Maßnahmen", sagte der Vorsitzende des Europäischen Betriebsrats, Jörg Hensel, am Dienstag bei der ersten gemeinsamen Sitzung der Betriebsräte in Hamburg. Mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sei das jedoch kaum zu schaffen. "Nur ein paar Straßen in Bayern zu bauen, ist nicht das Ziel eines Bundesverkehrsministers. HAMBURG - Der Konzernbetriebsrat der Deutschen Bahn AG und der Europäische Betriebsrat der DB AG haben den Bund zu einem Umdenken in der Verkehrspolitik aufgefordert. (Boerse, 28.03.2017 - 13:12) weiterlesen...