Transport, Verkehr

LA PAZ - Die Bundesregierung intensiviert die Bemühungen um den Bau einer Zuglinie in Südamerika, die vom Atlantik bis zum Pazifik führen soll.

21.03.2017 - 05:29:24

'Zug zwischen den Ozeanen': Deutschland und Schweiz im Rennen. Wie der bolivianische Minister für öffentliche Arbeiten, Milton Claros, mitteilte, wird Verkehrsstaatssekretär Rainer Bomba am Mittwoch zu Gesprächen mit Regierungsvertretern aus Bolivien, Peru, Paraguay und Uruguay in La Paz zusammentreffen. Bolivien setzt auch auf Kapital aus der Schweiz bei dem Jahrhundertprojekt. Mittlerweile liegen vier Studien zu Trassen, Umweltfragen und den Kosten vor. Deutsche und Schweizer Unternehmen könnten das Projekt gemeinsam realisieren.

Geplant ist eine 3750 Kilometer lange Linie vom brasilianischen Hafen in Santos über Bolivien bis zum peruanischen Ilo, um Güter schneller Richtung Europa und Asien zu bekommen. Die Kosten werden auf rund 14 Milliarden Dollar (13 Mrd Euro) geschätzt. Boliviens Präsident Evo Morales macht sich seit langem dafür stark, auch um unabhängiger von chilenischen Häfen zu werden. Die Beziehungen zwischen beiden Staaten sind gespannt. Bolivien hat Chile vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag verklagt, um wieder einen Meerzugang zum Pazifik bekommen, den es im Salpeterkrieg (1879-84) an Chile verloren hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Digitalisierung in Häfen nicht auf Kosten von Jobs. Bei der Digitalisierung dürfe es nicht nur um Effizienzsteigerungen und bessere Bedingungen für deutsche Unternehmen im internationalen Wettbewerb gehen, sagte der Bezirksleiter der Gewerkschaft, Meinhard Geiken, am Mittwoch in Hamburg. HAMBURG - Durch eine weitere Automatisierung und Digitalisierung in Häfen und Werften, auf Schiffen und in der maritimen Zulieferindustrie sehen die Gewerkschaften IG Metall Küste und Verdi tausende Jobs gefährdet. (Boerse, 29.03.2017 - 15:30) weiterlesen...

Bahn-Managerin Freitag soll Chefin des Stuttgarter Flughafens werden. STUTTGART - Die Nachfolge des langjährigen Stuttgarter Flughafen-Chefs Georg Fundel scheint geklärt: Eine Personalkommission werde dem Flughafen-Aufsichtsrat vorschlagen, die bisherige Bahn-Managerin Arina Freitag zur Geschäftsführerin des Airports zu machen, sagte ein Sprecher der Stadt Stuttgart am Mittwoch. Zuvor hatten "Stuttgarter Nachrichten" und "Stuttgarter Zeitung" darüber berichtet. Der Aufsichtsrat unter Vorsitz von Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) trifft sich für eine Entscheidung am 4. April. Bahn-Managerin Freitag soll Chefin des Stuttgarter Flughafens werden (Boerse, 29.03.2017 - 15:07) weiterlesen...

Flughafen München wächst weiter. Die Zahl der Passagiere nahm im vergangenen Jahr um 3 Prozent auf 42,3 Millionen zu, die Luftfracht legte um 5 Prozent zu, Umsatz und Gewinn stiegen auf Rekordniveau. Für das laufende Jahr sagte Flughafenchef Michael Kerkloh am Mittwoch einen weiteren Zuwachs voraus. Aber der Engpass bei den noch verfügbaren Start- und Landezeiten werde das künftige Wachstum abschwächen. MÜNCHEN - Vor dem Spitzengespräch zum Bau der dritten Startbahn hat der Münchner Flughafen positive Zahlen vorgelegt. (Boerse, 29.03.2017 - 14:44) weiterlesen...

Starttermin für neuen Hauptstadtflughafen soll im Sommer kommen. Das sagte Lütke Daldrup am Mittwoch im Abgeordnetenhaus. Er wolle jetzt keinen Schnellschuss abgeben, sagte der frühere Staatssekretär, der seit drei Wochen das Unternehmen leitet. Erst müssten Restarbeiten am Brandschutz und technische Prüfungen abgeschlossen sein. "Wir bemühen uns um Solidität", sagte Lütke Daldrup im Hauptausschuss. Nach fünf gescheiterten Terminen dürfe ein neues Datum nicht politisch festgelegt werden. BERLIN - Der Berliner Airportchef Engelbert Lütke Daldrup will in diesem Sommer einen Inbetriebnahmetermin für den neuen Hauptstadtflughafen nennen. (Boerse, 29.03.2017 - 14:10) weiterlesen...

Gewerkschaften: Digitalisierung nicht gegen Beschäftigte richten. Es dürfe nicht nur um Effizienzsteigerungen und bessere Bedingungen für deutsche Unternehmen im internationalen Wettbewerb gehen, sagte der Bezirksleiter der Gewerkschaft, Meinhard Geiken, am Mittwoch in Hamburg. Ebenso dürfe es nicht passieren, dass gute qualifizierte Facharbeiter nicht mehr gebraucht werden. Vielmehr müssten sie weitergebildet werden, um die Produktion mitgestalten zu können. HAMBURG - Eine weitere Automatisierung und Digitalisierung in der maritimen Wirtschaft darf sich nach Auffassung der Gewerkschaften IG Metall Küste und Verdi nicht gegen die Beschäftigten richten. (Boerse, 29.03.2017 - 14:08) weiterlesen...

Lufthansa Cargo droht ihre längste Verlustphase - Bekenntnis zu Frachterflotte. Nach tiefroten Zahlen im vergangenen Jahr werde das Unternehmen erst 2019 auf ein "normales" Gewinn-Niveau zurückkehren, sagte der Chef der Lufthansa-Tochter , Peter Gerber, am Mittwoch in Frankfurt. 2017 werde sich der operative Verlust leicht verringern, 2018 dürfte es gerade so zurück in die schwarzen Zahlen gehen. Nie zuvor habe Lufthansa Cargo zwei Verlustjahre in Folge verbucht, sagte Finanzchef Martin Schmitt. Derzeit läuft ein hartes Sparprogramm, dem an die 800 Jobs zum Opfer fallen sollen. FRANKFURT - Die Frachtfluglinie Lufthansa Cargo steckt trotz voller Maschinen in der voraussichtlich längsten Verlustphase ihrer Geschichte. (Boerse, 29.03.2017 - 13:38) weiterlesen...