Transport, Verkehr

LA PAZ - Die Bundesregierung intensiviert die Bemühungen um den Bau einer Zuglinie in Südamerika, die vom Atlantik bis zum Pazifik führen soll.

21.03.2017 - 05:29:24

'Zug zwischen den Ozeanen': Deutschland und Schweiz im Rennen. Wie der bolivianische Minister für öffentliche Arbeiten, Milton Claros, mitteilte, wird Verkehrsstaatssekretär Rainer Bomba am Mittwoch zu Gesprächen mit Regierungsvertretern aus Bolivien, Peru, Paraguay und Uruguay in La Paz zusammentreffen. Bolivien setzt auch auf Kapital aus der Schweiz bei dem Jahrhundertprojekt. Mittlerweile liegen vier Studien zu Trassen, Umweltfragen und den Kosten vor. Deutsche und Schweizer Unternehmen könnten das Projekt gemeinsam realisieren.

Geplant ist eine 3750 Kilometer lange Linie vom brasilianischen Hafen in Santos über Bolivien bis zum peruanischen Ilo, um Güter schneller Richtung Europa und Asien zu bekommen. Die Kosten werden auf rund 14 Milliarden Dollar (13 Mrd Euro) geschätzt. Boliviens Präsident Evo Morales macht sich seit langem dafür stark, auch um unabhängiger von chilenischen Häfen zu werden. Die Beziehungen zwischen beiden Staaten sind gespannt. Bolivien hat Chile vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag verklagt, um wieder einen Meerzugang zum Pazifik bekommen, den es im Salpeterkrieg (1879-84) an Chile verloren hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hamburg liegt bei Ausbau der Infrastruktur für E-Autos weit vorn. Danach folgen Berlin mit 628 und Stuttgart mit 402 Ladepunkten, teilte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Dienstag in Berlin mit. BERLIN/HAMBURG - Mit 774 öffentlich zugänglichen Ladepunkten für Elektro-Autos liegt Hamburg unter den deutschen Städten beim Ausbau der Infrastruktur für die E-Mobilität weit vorn. (Boerse, 24.10.2017 - 07:01) weiterlesen...

Hamburg hat das dichteste Netz an Stromtankstellen. Danach folgen Berlin mit 628 und Stuttgart mit 402 Ladepunkten, teilte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Dienstag in Berlin mit. Im Vergleich der Bundesländer liegen Bayern (2503 Ladepunkte), Nordrhein-Westfalen (1970) und Baden-Württemberg (1786) an der Spitze. Bezogen auf die Zahl der Einwohner ist Hamburg mit 433 Ladepunkten je einer Million jedoch deutlich am besten versorgt mit Stromtankstellen, vor Bayern (195), Berlin (178) und Baden-Württemberg (164). BERLIN/HAMBURG - Mit 774 öffentlich zugänglichen Ladepunkten für Elektro-Autos liegt Hamburg unter den deutschen Städten beim Ausbau der Infrastruktur für die E-Mobilität weit vorn. (Boerse, 24.10.2017 - 06:11) weiterlesen...

Zeit für Air-Berlin-Mitarbeiter wird knapper. Die Gewerkschaft Verdi forderte am Montag mehrere Bundesländer, den Bund und auch die Unternehmen auf, sich finanziell zu beteiligen. "Jetzt wird die Zeit immer knapper, der Druck immer größer", teilte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle mit. Die Beschäftigten verdienten es, dass für sie soziale Verantwortung übernommen werde. BERLIN - Tausende Beschäftigte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin müssen weiter auf eine Auffanggesellschaft warten. (Boerse, 23.10.2017 - 18:50) weiterlesen...

Niedersachsen startet Untersuchung zum Testfeld für autonomes Fahren. Geklärt werden soll, wo und wie viele Masten 2018 an der rund 280 Kilometer langen Teststrecke rund um Braunschweig und Wolfsburg installiert werden müssen, teilte das Verkehrsministerium mit. Die sechs Meter hohen Masten sind mit Sensorik zur anonymisierten Erfassung des Verkehrsgeschehens ausgestattet. WOLFSBURG - Vor der Schaffung eines Testfeldes für selbstfahrende Autos auf niedersächsischen Autobahnen haben am Montag an der A 39 bei Wolfsburg Untersuchungen mit mobilen Masten begonnen. (Boerse, 23.10.2017 - 16:48) weiterlesen...

Siemens beklagt asiatische Exportförderung - Bund soll nachziehen. "Wir müssen hier gegensteuern", sagte Finanzvorstand Ralf Thomas am Montag beim "Bayerischen Finanzgipfel" in München. Es müssten international wieder gleiche Spielregeln gelten. MÜNCHEN - Der Elektrokonzern Siemens beklagt Wettbewerbsnachteile durch großzügige Exportförderung in China, Japan und Südkorea - und fordert vom Bund nun eine Lockerung der Vorgaben. (Boerse, 23.10.2017 - 16:47) weiterlesen...

Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende. Der Konzern wolle Flexibilität vor allem für Geschäftsreisende wiederherstellen, sagte Vorstand Harry Hohmeister der "Berliner Morgenpost". BERLIN/FRANKFURT - Flugreisende müssen sich angesichts des Endes von Air Berlin nach Einschätzung der Lufthansa auf Engpässe an manchen Strecken einstellen. (Boerse, 23.10.2017 - 16:33) weiterlesen...