Transport, Verkehr

LA PAZ - Die Bundesregierung intensiviert die Bemühungen um den Bau einer Zuglinie in Südamerika, die vom Atlantik bis zum Pazifik führen soll.

21.03.2017 - 05:29:24

'Zug zwischen den Ozeanen': Deutschland und Schweiz im Rennen. Wie der bolivianische Minister für öffentliche Arbeiten, Milton Claros, mitteilte, wird Verkehrsstaatssekretär Rainer Bomba am Mittwoch zu Gesprächen mit Regierungsvertretern aus Bolivien, Peru, Paraguay und Uruguay in La Paz zusammentreffen. Bolivien setzt auch auf Kapital aus der Schweiz bei dem Jahrhundertprojekt. Mittlerweile liegen vier Studien zu Trassen, Umweltfragen und den Kosten vor. Deutsche und Schweizer Unternehmen könnten das Projekt gemeinsam realisieren.

Geplant ist eine 3750 Kilometer lange Linie vom brasilianischen Hafen in Santos über Bolivien bis zum peruanischen Ilo, um Güter schneller Richtung Europa und Asien zu bekommen. Die Kosten werden auf rund 14 Milliarden Dollar (13 Mrd Euro) geschätzt. Boliviens Präsident Evo Morales macht sich seit langem dafür stark, auch um unabhängiger von chilenischen Häfen zu werden. Die Beziehungen zwischen beiden Staaten sind gespannt. Bolivien hat Chile vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag verklagt, um wieder einen Meerzugang zum Pazifik bekommen, den es im Salpeterkrieg (1879-84) an Chile verloren hatte.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

IG Metall: Strengere Abgasnormen als Chance für sichere Jobs. "Anspruchsvolle Abgasnormen betrachten wir in erster Linie als Chance für sichere Arbeitsplätze und nicht als Bedrohung", sagte Landesbezirksleiter Roman Zitzelsberger am Dienstag in Stuttgart. STUTTGART - Die IG Metall verbindet die Debatte um saubere Diesel-Fahrzeuge nicht zwangsläufig mit Arbeitsplatzverlusten. (Boerse, 23.05.2017 - 19:42) weiterlesen...

Flughafenchef sieht BER-Finanzierung nicht in Gefahr. Die finanzielle Lage der Flughafengesellschaft sei auskömmlich, betonte Lütke Daldrup am Dienstag im Sonderausschuss des Brandenburger Landtags. Das Geld werde für die geplante Fertigstellung und das Ausbauprogramm reichen. Die Gesellschafter - Berlin, Brandenburg und der Bund - würden erwarten, dass das Unternehmen mit dem jetzt zur Verfügung stehenden Geld auskomme. POTSDAM - Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup sieht die Finanzierung des künftigen Hauptstadtflughafens als gesichert an. (Boerse, 23.05.2017 - 18:16) weiterlesen...

Flughafenchef sieht Finanzierung von BER als sicher an. "Die Liquiditätslage ist auskömmlich", sagte er am Dienstag im Sonderausschuss des Brandenburger Landtags. Sie werde für die Fertigstellung des Airports reichen. Unter dem Strich habe die Flughafengesellschaft 2016 einen Verlust von 102 Millionen Euro eingefahren - wegen des noch immer nicht eröffneten Flughafens BER. 2015 hatte das Unternehmen wegen der Belastungen durch die Dauerbaustelle ein Minus von 138 Millionen Euro verbucht. Die Flughafengesellschaft gehört den Ländern Berlin und Brandenburg sowie dem Bund. POTSDAM - Trotz des verlustreichen Debakels um den Bau des künftigen Hauptstadtflughafens sieht Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup die Flughafengesellschaft finanziell gut aufgestellt. (Boerse, 23.05.2017 - 17:10) weiterlesen...

Dobrindt: Straße und Schiene stärken. "Es wird weder der eine noch der andere alleine schaffen", sagte Dobrindt am Dienstag bei der Nationalen Konferenz Güterverkehr und Logistik in München. Inzwischen sei klar, dass die Digitalisierung nicht weniger, sondern viel mehr Transport mit sich bringe. Deshalb gelte es, beide Verkehrsträger zu stärken, sagte Dobrindt. MÜNCHEN - Der wachsende Gütertransport ist nach Einschätzung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) nur mit Investitionen in Straßen und das Schienennetz zu stemmen. (Boerse, 23.05.2017 - 13:57) weiterlesen...

Billigflug-Streit zwischen Fraport und Lufthansa schwelt weiter. Dort könnte schnell Platz für zusätzliche Fluggäste der Billigflieger entstehen. Die Lufthansa drohte mit der Verlagerung von Flügen an andere Flughäfen. FRANKFURT - Am Frankfurter Flughafen schwelt der Streit mit dem Hauptkunden Lufthansa den schnelleren Ausbau ihres dritten Passagier-Terminals. (Boerse, 23.05.2017 - 12:42) weiterlesen...

Fraport prüft schnelleren Ausbau für Billigflieger. Der sogenannte Flugsteig G in Frankfurt könnte bereits vor der bislang für 2023 geplanten Inbetriebnahme des Abfertigungsgebäudes zur Verfügung stehen, kündigte Fraport-Chef Stefan Schulte laut Redemanuskript am Dienstag bei der Hauptversammlung des MDax-Konzerns an. FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport prüft wegen des Billigflieger-Booms intensiv den schnelleren Ausbau des dritten Terminals. (Boerse, 23.05.2017 - 10:53) weiterlesen...