VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

KORREKTUR / Audi: Streit mit Vertragshändler in China beigelegt

20.05.2017 - 10:23:24

KORREKTUR/Audi: Streit mit Vertragshändler in China beigelegt. (Im zweiten Absatz muss es heißen: "450 Vertragshändler" (statt: 540).)

PEKING - Audi hat nach eigenen Angaben den belastenden Konflikt mit seinen Händlern in China gelöst. "Der Streit ist beigelegt", sagte Vertriebschef Dietmar Voggenreiter am Samstag in Peking. Eine Vereinbarung mit "Eckpfeilern", wie die künftige Zusammenarbeit aussehen soll, sei unterzeichnet worden.

Der Absatz der VW -Tochter war auf ihrem wichtigsten Markt in den ersten vier Monaten um 18 Prozent eingebrochen, weil viele der 450 Vertragshändler wegen eines angekündigten Strategiewechsels des Autobauers bei den Verkäufen auf die Bremse getreten waren.

Damit protestierten sie dagegen, dass Audi neben seinem bisherigen chinesischen Partner FAW künftig auch mit dem SAIC-Konzern zusammenarbeiten will. Die Händler sollen durch die Partnerschaft mit SAIC neue Konkurrenz gefürchtet haben, die möglicherweise durch ein zweites Händlernetz entstanden wäre.

Laut der nun getroffenen Vereinbarung werde es jedoch auch mit SAIC an Bord nur ein Händler- und Vertriebsnetz geben. Das habe Audi laut Voggenreiter ohnehin angestrebt, weil davon alle Seiten profitieren würden. Nach Beilegung des Streits sei das Geschäft nun wieder auf dem Weg "zurück zur Normalität"?. Für das zweite Halbjahr erwartete Voggenreiter "eine schnelle Erholung des Absatzes"?.

## Berichtigung

-

@ dpa.de

Mit diesem Trader-Camp gehen ihre Aktien-Gewinne völlig durch die Decke!

Schlagen Sie jetzt zu: Sichern Sie sich Ihre kostenlose Teilnahme am Börsen-Trader Camp. Die Teilnahme kostet eigentlich 980 €, doch für Sie ist sie jetzt KOSTENFREI! Traden Sie dort mit den erfolgreichsten Strategien unserer Profi-Trader!

Klicken Sie jetzt HIER und lassen Sie Ihre Gewinne durch die Decke gehen!

Weitere Meldungen

Daimler forciert Elektro-Offensive - Merkel bei Grundsteinlegung. "Die Automobilindustrie steht vor einer fundamentalen Transformation und wir begreifen uns als treibende Kraft des Wandels", sagte Vorstandschef Dieter Zetsche am Dienstag zur Grundsteinlegung einer neuen Batteriefabrik in Kamenz. Sie soll Mitte 2018 fertig sein und als Kompetenzzentrum dienen. Insgesamt investiert Daimler eine Milliarde Euro in seine weltweite Batterieproduktion. Die Hälfte davon fließt nach Kamenz. Unklar ist bisher, wohin die anderen Gelder gehen. Experten vermuten einen Standort auf einem der großen Märkte für E-Autos wie China oder USA. KAMENZ - Der Autobauer Daimler forciert seine Elektro-Offensive und errichtet deshalb einen weltweiten Produktionsverbund für Batterien. (Boerse, 22.05.2017 - 17:11) weiterlesen...

Hendricks beharrt auf Millionen-Ziel für Elektroautos bis 2020. Wenn allein VW für den chinesischen Markt ab diesem Jahr 400 000 Batterie- und Hybrid-Fahrzeuge zur Verfügung stellen wolle, "müsste es ja wohl gelingen, diese eine Million tatsächlich auf die Straße zu bekommen in Deutschland", sagte die SPD-Politikerin am Montag in Berlin. BERLIN - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks beharrt auf dem Ziel von einer Million Elektroautos in Deutschland bis 2020. (Boerse, 22.05.2017 - 11:16) weiterlesen...

Peso-Turbulenzen machen deutschen Unternehmen in Mexiko zu schaffen. Von den Wechselkursschwankungen sind auch deutsche Unternehmen in Mexiko betroffen. "Der Verfall des Pesos hat vor allem die Importeure vor Probleme gestellt, weil die mexikanischen Kunden geplante Anschaffungen beispielsweise für Maschinen erst einmal aufschieben", sagte der Geschäftsführer der Deutsch-Mexikanischen Industrie- und Handelskammer, Johannes Hauser. "Von einer dramatischen Entwicklung bei den Stornierungen ist uns aber nichts bekannt. MEXIKO-STADT - Die protektionistischen Töne aus Washington seit der Wahl von US-Präsident Donald Trump haben den mexikanischen Peso auf Talfahrt geschickt. (Wirtschaft, 21.05.2017 - 14:41) weiterlesen...

WDH: Kaufprämie für moderne Dieselautos? Seehofer: Nichts entschieden. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) stellte am Samstag klar, dass noch nichts entschieden sei. Nötig sei ein Gesamtkonzept, keine "isolierten Lösungen", sagte er zum Abschluss einer CSU-Klausur in der Oberpfalz. SCHWARZENFELD - Innerhalb der bayerischen Staatsregierung wird über die Forderung nach einer Kaufprämie für moderne Dieselautos diskutiert - aber nur als eine denkbare Maßnahme. (Boerse, 21.05.2017 - 14:35) weiterlesen...

Grüner Kretschmann kauft Diesel wegen des Enkels. "Ich wohne auf dem Land, meine Frau muss weit zum Enkel fahren, ich habe auch einen Anhänger", sagte der Grünen-Politiker der "taz" vom Samstag zur Begründung. BERLIN - Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (69) hat kürzlich ein Auto mit Dieselmotor für seine Familie gekauft. (Boerse, 20.05.2017 - 19:25) weiterlesen...

VW-Vorstand Werner: Volkswagen hat aus Diesel-Skandal gelernt. "Wir ziehen gerade in vielen Bereichen unsere Lehren aus der Diesel-Krise", sagte Hiltrud Werner, seit Februar Vorstand für Integrität und Recht im VW-Konzern, der Deutschen Presse-Agentur. WOLFSBURG - Volkswagen hat aus Sicht des Konzerns aus der Abgas-Affäre gelernt. (Boerse, 20.05.2017 - 10:33) weiterlesen...