Transport, Verkehr

KOPENHAGEN - Die weltgrößte Reederei Møller-Maersk ist im zweiten Quartal auch wegen eines Hackerangriffs in die roten Zahlen gerutscht.

16.08.2017 - 15:13:24

Dänische Unternehmensgruppe Møller-Maersk schreibt Verluste. Insgesamt verzeichnete die Unternehmensgruppe einen Verlust in Höhe von 264 Millionen Dollar (226 Mio Euro). Grund dafür seien Abschreibungen im Öltanker-Geschäft, teilte der Konzern am Mittwoch mit. Im Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen noch einen Nettogewinn von 118 Millionen Dollar gemeldet.

Der Umsatz stieg indes im Vorjahresvergleich um 8 Prozent auf 9,6 Milliarden Dollar. Dazu trugen unter anderem die um 22 Prozent gestiegenen Frachttarife der weltgrößten Containerschiffsreederei Maersk Line bei.

Ein schwerer Hackerangriff Ende Juni, von dem auch zahlreiche andere Unternehmen in Europa und den USA betroffen waren, habe Møller-Maersk 200 bis 300 Millionen Dollar gekostet, hieß es weiter. Die Cyber-Attacke hatte wochenlang für Unterbrechungen in der Container-Schifffahrt gesorgt. Der Hacker-Angriff werde sich auf die Zahlen für das dritte Quartal auswirken, kündigte der Konzern an.

Møller-Maersk hofft nach eigenen Angaben, bis zum Jahresende den Kauf der deutschen Reederei Hamburg Süd über die Bühne zu bringen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Spekulationen um Stühlerücken in Airbus-Chefetage. Demnach könnten am Ende sowohl Konzernchef Tom Enders, als auch die Nummer zwei Fabrice Bregier das Unternehmen verlassen. Airbus sprach am Dienstagabend von "reinen Spekulationen". TOULOUSE - Das Topmanagement von Airbus steht nach französischen Medienberichten vor einem Umbruch. (Boerse, 12.12.2017 - 22:43) weiterlesen...

Airbus: Bericht über Abschied von Enders 'reine Spekulation'. "Es ist keine Entscheidung getroffen worden, und was wir heute in der französischen Presse sehen, ist reine Spekulation", teilte ein Airbus-Sprecher am Dienstagabend mit. TOULOUSE - Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus hat einen Medienbericht, dass Konzernchef Tom Enders seinen Job 2019 abgeben wolle, als "reine Spekulation" zurückgewiesen. (Boerse, 12.12.2017 - 20:57) weiterlesen...

Ariane-Rakete mit vier neuen Galileo-Satelliten gestartet. Die Trägerrakete hob am Dienstagabend deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana in Südamerika ab. Bis alle Satelliten ausgesetzt sind, sollte die Mission knapp vier Stunden dauern. KOUROU - Eine Ariane-5-Rakete mit vier neuen Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo ist ins All gestartet. (Boerse, 12.12.2017 - 20:07) weiterlesen...

Easyjet darf Air Berlin-Teile übernehmen - Warnung vor Niki-Insolvenz BRÜSSEL/BERLIN - Die EU-Wettbewerbshüter haben für die Übernahme von Teilen der insolventen Fluglinie Air Berlin im Rennen. (Boerse, 12.12.2017 - 19:47) weiterlesen...

Länder-Chefs schweigen noch zu BER-Eröffnungstermin. Ministerpräsident Dietmar Woidke und der Regierende Bürgermeister Michael Müller (beide SPD) verrieten nach der vertraulichen Sitzung aber nicht, wann der drittgrößte deutsche Flughafen ans Netz gehen soll. "Das macht alles der Aufsichtsrat", sagte Müller und verwies auf dessen Sitzung an diesem Freitag. Unterdessen scheiterten weitere Gegner es krisenbehafteten Milliardenprojekts vor dem Bundesverfassungsgericht. BERLIN/KARLSRUHE - Vor der Bekanntgabe des Eröffnungstermins für den neuen Hauptstadtflughafen hat Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup am Dienstag die Eigentümer Berlin und Brandenburg informiert. (Boerse, 12.12.2017 - 19:35) weiterlesen...

Nicht nur deutsche Piloten drohen Ryanair mit Streik. Die Fluggesellschaft und ihre Passagiere müssen sich unter anderem in Deutschland auf Verspätungen und Flugausfälle einrichten. FRANKFURT - Beim irischen Billigflieger Ryanair könnte es erstmals in der Unternehmensgeschichte zu europaweiten Pilotenstreiks kommen. (Boerse, 12.12.2017 - 18:28) weiterlesen...