RWE AG(NEU), DE0007037129

Konzerne müssen für beschleunigten Atomausstieg entschädigt werden

06.12.2016 - 11:31:24

und Vattenfall am Dienstag in Karlsruhe fest.

Laut dem Urteil wurden die Unternehmen durch die politische Kehrtwende vor fünf Jahren zwar nicht enteignet. Einzelne Vorschriften sind aber mit der Eigentumsfreiheit unvereinbar. Der Gesetzgeber muss deshalb nun bis Ende Juni 2018 nachbessern.

GERICHT: AUSGLEICHSREGELUNG FEHLT

"Der an sich zulässigen gesetzlichen Eigentumsausgestaltung fehlt hier die verfassungsrechtlich notwendige Ausgleichsregelung", sagte Vizegerichtspräsident Ferdinand Kirchhof bei der Urteilsverkündung. Dieser Ausgleich müsse "nicht immer in eine finanzielle Leistung münden". Er könne auch "in Übergangsregelungen oder anderen Alternativen" bestehen. Das könnten zum Beispiel auch Laufzeitverlängerungen für einzelne Kraftwerke sein.

Mit der Entscheidung wird den Konzernen vom höchsten deutschen Gericht also kein Geld zugesprochen. Sie schafft aber die Grundlage für Entschädigungsansprüche. Ihre Gesamtforderungen haben die Unternehmen nie beziffert. In der Branche wurden sie aber auf etwa 19 Milliarden Euro geschätzt.

AUSSTIEG 2011

Die schwarz-gelbe Koalition hatte 2011 nach dem Reaktorunglück in Japan für die 17 deutschen Kraftwerke eine kurz zuvor beschlossene Laufzeitverlängerung zurückgenommen. Damals wurde besiegelt, dass spätestens Ende 2022 Schluss ist mit der Atomkraft in Deutschland. Bis dahin müssen alle Meiler zu festgeschriebenen Terminen vom Netz. Erst im Vorjahr zugesagte Extra-Strommengen wurden wieder kassiert.

Diese Streichung der zusätzlichen Strommengen beanstandeten die Verfassungsrichter ausdrücklich nicht. Es sei aber "unzumutbar, teilweise auch gleichheitswidrig", feste Abschalttermine zu diktieren - ohne sicherzustellen, dass die im "Atomkonsens" 2002 einmal zugeteilten Strommengen überhaupt noch produziert werden können.

VATTENFALL

Außerdem müsse für Investitionen, die im Vertrauen in die Laufzeitverlängerung 2010 getätigt worden waren, ein Ausgleich vorgesehen werden. Die Betreiber durften sich nach dem Urteil dazu ermutigt fühlen. Sie hätten nicht mit einer politischen Kehrtwende noch in derselben Legislaturperiode rechnen müssen (Az. 1 BvR 2821/11 u.a.).

Die Entscheidung gilt auch für Vattenfall. Der schwedische Staatskonzern darf sich ausnahmsweise auf die Grundrechte berufen, weil er sonst keine Möglichkeiten hätte, sich in Deutschland vor Gericht zu wehren.

ENDLAGERFRAGE OFFEN

Parallel zu der juristischen Auseinandersetzung laufen in Berlin Verhandlungen über die Aufteilung der gewaltigen Kosten für die Entsorgung der atomaren Altlasten. Damit der Staat den Kraftwerksbetreibern die Haftungsrisiken für die Endlagerung abnimmt, sollten diese eigentlich alle Klagen fallenlassen. Zu den Folgen des Atomausstiegs und anderen Streitpunkten laufen zahlreiche Verfahren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Commerzbank senkt Ziel für RWE auf 19,20 Euro - 'Hold'. Die Einstufung beließ Analystin Tanja Markloff in einer am Freitag vorliegenden Studie aber auf "Hold". Die Expertin schraubte ihre Gewinn- und Dividendenerwartungen für den Mutterkonzern bis 2019 im Schnitt um 15 Prozent zurück. FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für RWE nach der GEwinnwarnung der Tochter Innogy von 23,10 auf 19,20 Euro gesenkt. (Boerse, 15.12.2017 - 09:09) weiterlesen...

RWE verzichtet auf umstrittene Hambach-Rodung bis Ende 2017. Damit werde Zeit für die Klärung gewonnen, ob der Hambacher Wald als europäisches Schutzgebiet nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie geeignet ist, teilte RWE am Donnerstag mit. ESSEN/MÜNSTER/DÜSSELDORF - Der Energiekonzern RWE will bis Ende des Jahres auf umstrittene Rodungen im Hambacher Wald für den Braunkohle-Tagebau verzichten. (Boerse, 14.12.2017 - 17:26) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: SocGen senkt RWE auf 'Hold' und Ziel auf 18,80 Euro. Es bleibe Fakt, dass Innogy, an der der Versorger zu fast 77 Prozent beteiligt ist, immer noch fast 90 Prozent des Unternehmenswertes ausmache, begründete Analyst Lüder Schumacher in einer am Donnerstag vorliegenden Studie seinen Schritt. PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat RWE nach der Gewinnwarnung der Tochter Innogy von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 22,90 auf 18,80 Euro gesenkt. (Boerse, 14.12.2017 - 10:19) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: RWE im Aufwind - Auch Pipeline-Leck im Blick. Sie bauten ihre Gewinne im Laufe des Vormittags deutlich aus und behaupteten diese anschließend bis zum Handelsschluss auf Xetra. In einem europaweit freundlichen Sektorumfeld gingen sie etwa 2,5 Prozent höher bei 20,785 Euro aus dem Handel. Auf der Handelsplattform Tradegate wurden sie nachbörslich sogar noch etwas höher bei 20,84 Euro gehandelt. FRANKFURT - RWE-Aktien sind am Dienstag der beste Wert im deutschen Leitindex Dax gewesen. (Boerse, 12.12.2017 - 19:15) weiterlesen...

RWE-Chef attackiert Umweltverbände. Der Manager sprach am Montag in Berlin von einem "massiven Trommelfeuer" von Umweltorganisationen, die den Kohleausstieg mit der "Brechstange" wollten. Ein möglichst schneller Ausstieg um jeden Preis würde aber die Versorgungssicherheit in Deutschland gefährden und hätte starke Preissteigerungen zur Folge, sagte Schmitz bei einer Betriebsrätekonferenz der Gewerkschaft IG BCE. BERLIN - In der Debatte um einen Kohleausstieg hat RWE -Chef Rolf Schmitz Umweltverbände attackiert. (Boerse, 11.12.2017 - 13:28) weiterlesen...