Internet, Software

KÖLN / SOEST - Die Sparkasse Soest kassiert von einem Teil ihrer Online-Kunden Gebühren für einzelne Klicks auf Konten im Netz.

16.12.2016 - 17:19:24

Presse: Sparkasse Soest nimmt Gebühren für Klicks im Online-Banking. Laut einem entsprechenden Bericht des "Soester Anzeigers" sollen die "Klick-Gebühren" von derzeit einem Cent auf zwei Cent erhöht werden. Schon das bloße Anklicken der Seite würde technische Prozesse im Hintergrund auslösen und Kosten verursachen, hieß es zur Begründung. Ein Sprecher des Instituts aus Westfalen wollte dies am Freitag nicht näher kommentieren.

Der Westfälische Sparkassen- und Giroverband wies darauf hin, dass die Sparkassen eigenständig seien und ihre Geschäftsmodelle selbst entwickelten. In der Sparkassen-Landschaft zahle der überwiegende Teil der Kunden aber in der Regel einen bestimmten Pauschalbetrag als Gebühr für die Kontoführung, die auch das Online-Banking mit abdecke.

Das gelte auch für den Fall der Sparkasse Soest. Hier soll nur ein kleiner Kundenkreis von Online-Gebühren per Klick betroffen sein - nämlich jene, die statt 5 Euro eine preisgünstigere Kontoführungspauschale von 3,50 Euro gewählt haben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Fabasoft AG: Fabasoft AG beschließt Barkapitalerhöhung. Fabasoft AG: Fabasoft AG beschließt Barkapitalerhöhung Fabasoft AG: Fabasoft AG beschließt Barkapitalerhöhung (Boerse, 11.12.2017 - 17:40) weiterlesen...

Bitcoin startet mit Gewinnen in neue Ära - Erster Terminkontrakt. Seit Sonntagnacht gibt es mit Bitcoin-Terminkontrakten - sogenannten Futures - das erste Mal ein Finanzprodukt, mit dem die Internetwährung auch an regulierten Börsen gehandelt werden kann. Investoren können damit auf steigende und fallende Bitcoin-Kurse setzen. Die Aufnahme des Handels war mit Spannung erwartet worden, da die zuletzt stark gestiegene Digitalwährung damit einen großen Schritt in die traditionelle Finanzwelt macht. CHICAGO/HONGKONG - Die umstrittene Digitalwährung Bitcoin ist in eine neue Zeitrechnung gestartet - und legt weiter zu. (Boerse, 11.12.2017 - 17:14) weiterlesen...

Sky-Serie 'Babylon Berlin' hatte rund 570 000 Zuschauer pro Episode. MÜNCHEN - Die historische Krimiserie "Babylon Berlin" auf Sky hatte im Schnitt bisher rund 570 000 Zuschauer pro Folge. In der Zeit vom 13. Oktober bis zum 7. Dezember sind inzwischen alle 16 Episoden ausgestrahlt worden, diese waren außerdem auf nichtlinearem Weg abrufbar, etwa über Sky On Demand. Das teilte Sky Deutschland am Montag mit. Der Durchschnittswert bezieht sich auf die nichtlineare und die klassische Nutzung im Fernsehen. Sky-Serie 'Babylon Berlin' hatte rund 570 000 Zuschauer pro Episode (Boerse, 11.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Großaktionärin scheidet aus Bechtle-Aufsichtsrat aus - Will Anteile behalten. Schick, mit 35 Prozent größte Anteilseignerin des TecDax -Unternehmens, verlässt nach 14 Jahren des Kontrollgremium und macht Platz für die frühere HP-Managerin Elke Reichart, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Schick wolle sich künftig stärker sozialen Projekten widmen, ihre Anteile aber auch jenseits des Aufsichtsratsmandats weiter langfristig halten. Schick ist Tochter des Bechtle-Mitgründers Gerhard Schick. Bechtle bietet Unternehmen die Verwaltung und das Management der IT-Systeme an und ist darüberhinaus auch als Händler für Elektronik aktiv. NECKARSULM - Die Großaktionärin des IT-Systemanbieters Bechtle , Karin Schick, zieht sich aus dem Aufsichtsrat zurück. (Boerse, 11.12.2017 - 12:19) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Dialog Semi leiden weiter unter Sorgen um Apple-Geschäft. Sie knüpften mit einem Minus von 3,81 Prozent auf 22,08 Euro an ihren Abwärtstrend an. Mit 21,46 Euro sanken sie zwischenzeitlich gar auf den tiefsten Stand seit Oktober 2014. FRANKFURT - Die Angst vor einem Wegbrechen von Teilen des wichtigen Geschäfts mit dem iPhone-Hersteller Apple hat die Aktien von Dialog Semiconductor auch am Montag belastet. (Boerse, 11.12.2017 - 11:03) weiterlesen...

Vom Netz in den Finanzmarkt - Nach Future-Start: Bitcoin steigt weiter. Beim Handelsplatz Bitstamp kostete ein Bitcoin am Montag knapp unter 16.000 Dollar und damit deutlich mehr als am Sonntag. Chicago/Hongkong - Der Kurs der umstrittenen Digitalwährung Bitcoin ist nach dem Start des ersten Terminkontrakts an einer regulierten Börse gestiegen. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 07:50) weiterlesen...