Produktion, Absatz

KÖLN - Rund acht Monate nach dem Insolvenzantrag blickt die Einrichtungskette Butlers wieder optimistisch in die Zukunft.

26.09.2017 - 15:57:24

Butlers lässt Insolvenzverfahren hinter sich. Das Insolvenzverfahren sei erfolgreich beendet worden, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. "Wir haben die Weichen für eine nachhaltige Sanierung gestellt und damit die weit überwiegende Zahl der Arbeitsplätze erhalten", betonte Butlers-Gründer und -Geschäftsführer Wilhelm Josten.

Die Sanierung hat allerdings deutliche Spuren im Unternehmen hinterlassen. Die Zahl der Filialen in Deutschland sank von 102 auf 74. In Österreich und der Schweiz betreibt das Unternehmen noch weitere 8 Standorte. Die Zahl der Beschäftigten verringerte sich von knapp 1000 auf derzeit noch 800.

Der Insolvenzverwalter Jörg Bornheimer zeigte sich zuversichtlich, was die Zukunftsperspektiven des Unternehmens angeht. "Butlers hat die Chancen des Verfahrens bestmöglich genutzt und kann nun wieder aus eigener Kraft am Markt bestehen." Dabei profitiert das Unternehmen nicht nur von der Ausdünnung des Filialnetzes, sondern auch von neuverhandelten Mietverträgen und der Verschlankung der Kölner Zentrale.

Die getroffenen Maßnahmen hätten bereits in den ersten acht Monaten des Jahres Wirkung gezeigt, so das Unternehmen. Sowohl die Kundenfrequenz in den Filialen als auch die Zahl der Online-Käufe seien gegen den Markttrend deutlich angestiegen. Dies mache sich auch in wachsenden Umsätzen bemerkbar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Autobauer verkaufen jedes dritte Auto nach China. Jedes dritte deutsche Auto wurde in den ersten neun Monaten des Jahres nach China verkauft, wie aus einer Analyse der Wirtschaftsprüfer von Ernst&Young (EY) zu den 16 weltweit größten Autokonzernen vom Dienstag hervorgeht. STUTTGART - Die deutschen Autobauer Volkswagen , BMW und Daimler gewinnen weiter Marktanteile im Reich der Mitte - und werden zugleich abhängiger von China. (Boerse, 21.11.2017 - 09:21) weiterlesen...

CRH verdient dank Europa und Amerika mehr. In der Region Asien hingegen bekam der Konkurrent von HeidelbergCement weiterhin den Preisdruck etwa in den Philippinen zu spüren. In den ersten neun Monaten legte der operative Gewinn (Ebitda) auf vergleichbarer Basis um zwei Prozent auf 2,43 Milliarden Euro zu, wie CHR am Dienstag mitteilte. Die Erlöse summierten sich auf 20,7 Milliarden Euro. Das war ebenfalls ein Zuwachs um zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr. DUBLIN - Gute Geschäfte in Amerika und Europa haben dem irischen Baustoffkonzern CRH im dritten Quartal zu mehr Gewinn verholfen. (Boerse, 21.11.2017 - 09:14) weiterlesen...

Easyjet sieht dank Aus von Air Berlin und Monarch steigende Ticketpreise. Nach einem zuletzt schwierigen Geschäft mit einem harten Preiswettkampf und wegen des schwachen Pfund stark gestiegenen Kosten sieht Easyjet ermutigende Zeichen bei den Buchungen und den Preisen. LUTON - Der britische Billigflieger Easyjet und Lufthansa-Rivlae am Dienstag in Luton mit. (Boerse, 21.11.2017 - 08:59) weiterlesen...

WDH: Kochboxenversender Hellofresh verringert bei Umsatzsprung Verlust (Es wurde ein Tippfehler im Namen im zweiten Absatz behoben.) (Boerse, 21.11.2017 - 08:28) weiterlesen...

Zinstief drückt Gewinn der Landesbank Hessen-Thüringen. Per Ende September 2017 lagen sowohl der Vorsteuergewinn als auch der Überschuss unter den vergleichsweise starken Werten der ersten neun Monate des Vorjahres, wie Deutschlands viertgrößte Landesbank am Dienstag in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Das anhaltende Zinstief schrumpft den Gewinn der Landesbank Hessen-Thüringen. (Boerse, 21.11.2017 - 08:15) weiterlesen...

Kochboxenversender Hellofresh verringert bei Umsatzsprung Verlust. Der Umsatz kletterte von Juli bis September im Vergleich zum Vorjahr um 48 Prozent auf 217 Millionen Euro, wie das erst seit kurzem an der Börse gelistete Unternehmen am Dienstag in Berlin mitteilte. Gebremst wurde die Gesellschaft von ungünstigen Wechselkursen wie etwa ein schwächerer US-Dollar zum Euro. Den operativen Verlust (bereinigtes Ebitda) konnte Hellofresh mit 17,4 Millionen Euro um gut drei Millionen verringern und die Marge verbessern. BERLIN - Der Kochboxenversender Hellofresh hat im dritten Quartal von einer deutlich steigenden Kundezahl profitiert. (Boerse, 21.11.2017 - 07:52) weiterlesen...