DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

KÖLN - Im Schadenersatzprozess von Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz steht eine außergerichtliche Einigung kurz bevor.

14.12.2016 - 19:15:24

Quelle-Erbin und Deutsche-Bank-Tochter Sal. Oppenheim vor gütlicher Einigung. Schickedanz und ihre damalige Hausbank Sal. Oppenheim hätten eine Vereinbarung geschlossen, die ein Ende des Rechtsstreits ermöglichen solle, teilte ein Sprecher der Deutschen Bank am Mittwoch auf Anfrage mit. Sal. Oppenheim gehört inzwischen zur Deutschen Bank . "Wenn die in der Vereinbarung vorgesehenen Voraussetzungen erfüllt sind, kann der Rechtsstreit einvernehmlich, umfassend und endgültig für beendet erklärt werden." Zuvor hatten die "Süddeutsche Zeitung" und der WDR darüber berichtet.

Bei der vorgesehenen Einigung laufe es auf einen zweistelligen Millionenbetrag für Schickedanz hinaus, hieß es in Verhandlungskreisen. Schickedanz forderte in einem Prozess vor dem Kölner Landgericht ursprünglich insgesamt 1,9 Milliarden Euro, vor allem von Sal. Oppenheim, deren früherer Führung und ihrem einstigen Vermögensberater Josef Esch.

Die Ex-Milliardärin hatte hohe Summen in den Arcandor-Konzern - zuvor KarstadtQuelle - gesteckt, der 2009 pleiteging. Ihr Vermögen sei gegen ihren Willen riskant angelegt und verschleudert worden, argumentiert die Klägerin. Die Beklagten wiesen die Vorwürfe zurück.

Das Verfahren läuft seit dreieinhalb Jahren. Der Verkündungstermin war bereits mehrfach verschoben worden - auch, um den Streitparteien Zeit für eine außergerichtliche Einigung zu geben. Das Gericht hatte eigentlich für den 20. Dezember einen Verkündungstermin angesetzt. Bei dem Verfahren handelt es sich um einen der größten Schadenersatzprozesse der deutschen Justizgeschichte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Arbeitgeber kündigen neues Angebot für vierte Postbank-Tarifrunde an. Zu Beginn der auf zwei Tage angesetzten Gespräche in Berlin kündigte ein Postbank-Sprecher ein verbessertes Arbeitgeber-Angebot an. Einzelheiten wollte er zunächst nicht nennen. Die Gewerkschaft hatte zuvor mit unbefristeten Streiks gedroht, sollte es erneut zu keiner Einigung kommen. 97,7 Prozent der Beschäftigten hatten am Wochenende in einer Urabstimmung für unbefristete Arbeitsniederlegungen gestimmt. BONN/BERLIN - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank haben sich Arbeitgeber und die Gewerkschaft Verdi am Montag zur vierten Verhandlungsrunde getroffen. (Boerse, 23.10.2017 - 15:32) weiterlesen...

Deutsche Bank braucht neuen Betriebsratschef. Der Vorsitzende des Konzern- und Gesamtbetriebsrats, Stefan Rudschäfski, gibt die Ämter aus gesundheitlichen Gründen ab, wie die Bank am Montag in Frankfurt mitteilte. Seine Rolle als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender des Dax -Konzerns behält der 52-Jährige aber - ebenso wie seine Mitgliedschaft in den Arbeitnehmergremien und den Posten als Betriebsrat der Deutschen Bank in Hamburg. FRANKFURT - Die Deutsche Bank braucht einen neuen obersten Betriebsratschef. (Boerse, 23.10.2017 - 13:42) weiterlesen...

Tarifstreit bei Postbank kommt in die entscheidende Phase. Vor der vierten Verhandlungsrunde am Montag droht die Gewerkschaft Verdi mit unbefristeten Streiks, wenn es zu keiner Einigung kommen sollte. 97,7 Prozent der Beschäftigten hätten in einer Urabstimmung für einen Arbeitskampf gestimmt. BONN - Der Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank kommt in eine womöglich entscheidende Phase. (Boerse, 23.10.2017 - 05:47) weiterlesen...

Deutsche Bank hält an spanischem Privatkundengeschäft fest. Das teilte das Institut am Montag in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur Bloomberg mit. Zuvor hatte die spanische Zeitung "Expansion" berichtet, die Bank habe bei ihren Verkaufsbemühungen nicht den angestrebten Preis erzielen können. FRANKFURT - Die Deutsche Bank will sich nicht von ihrem spanischen Privatkundengeschäft trennen. (Boerse, 16.10.2017 - 18:03) weiterlesen...