Internet, Software

KÖLN - Die Gamescom in Köln erwartet in diesem Jahr so viele Aussteller wie noch nie.

16.08.2017 - 14:48:25

Computer- und Videospielmesse Gamescom in Köln mit Aussteller-Rekord. Aktuell rechne man mit 910, sagte Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse, am Mittwoch. "Damit werden wir im Jahr 2017 eine neue Rekord-Marke erzielen." Der Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr liege bei etwa vier Prozent. Und in der Regel kommen nach Angaben der Messe in den letzten Tagen vor dem Start noch weitere Aussteller hinzu.

Die Gamescom steht in diesem Jahr unter dem Motto "Einfach zusammen spielen", Eröffnung ist am kommenden Dienstag (22. August). Sie gilt als eine der wichtigsten Messen der Video- und Computerspielbranche weltweit und ist neben einer Fachmesse auch ein Event für Fans digitaler Unterhaltung. Drumherum wird ein riesiges Rahmenprogramm angeboten. Im vergangenen Jahr kamen rund 345 000 Fach- und Privatbesucher.

Aktuell gebe es für Privatbesucher nur noch wenige Resttickets, sagte Böse. Bis zum Messestart dürften auch diese verkauft sein. "Dann bewegen wir uns bei der Gesamtbesucherzahl in etwa bei dem, was wir auch in 2016 hatten", sagte er. Definitiv könne man das aber erst am Abschlusstag (Samstag, 26. August) sagen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bitcoin hält sich über 17000 Dollar. Bis zum Dienstagabend hielt sie sich auf den wichtigsten Handelsplätzen über 17 000 US-Dollar. Auf der Plattform Coinbase, wo die Kurse schon an den Vortag besonders heftig ausschlugen, schaffte sie es sogar kurz über 18 000 Dollar. CHICAGO/FRANKFURT/HONGKONG - Die umstrittene Digitalwährung Bitcoin bleibt nach ihrem Vorstoß in den klassischen Finanzmarkt gefragt. (Boerse, 13.12.2017 - 06:21) weiterlesen...

Toshiba und Western Digital begraben das Kriegsbeil. Nun wollen die beiden Unternehmen ihre Zusammenarbeit sogar ausbauen, wie sie am Dienstagabend in Tokio und dem kalifornischen San Jose mitteilten. TOKIO/SAN JOSE - Der japanische Technologiekonzern Toshiba und sein US-Partner Western Digital haben einen Streit beigelegt, der den Verkauf des Speicherchip-Geschäfts von Toshiba ernsthaft gefährdet hatte. (Boerse, 13.12.2017 - 05:35) weiterlesen...

Facebook will mehr Werbeumsätze in einzelnen Ländern versteuern. Der Schritt solle mehr Transparenz schaffen, erklärte das Online-Netzwerk in einem Blogeintrag am Dienstag. Unternehmen aus dem Online-Geschäft werden aus der Politik immer wieder dafür kritisiert, dass sie Umsätze an Standorten mit für sie günstigeren Steuersätzen bündeln. MENLO PARK - Facebook will mehr Werbeumsätze in einzelnen Ländern versteuern statt bei seinem internationalen Hauptquartier in Irland. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 17:03) weiterlesen...

Facebook will mehr Werbeumsätze in einzelnen Ländern versteuern. Damit würden auch mehr Steuern direkt in den Staaten fällig, in denen die Erlöse erzielt werden. Unternehmen aus dem Online-Geschäft werden aus der Politik immer wieder dafür kritisiert, dass sie Umsätze an Standorten mit für sie günstigeren Steuersätzen bündeln. MENLO PARK - Facebook will mehr Werbeumsätze in einzelnen Ländern verbuchen statt bei seinem internationalen Hauptquartier in Irland. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 16:30) weiterlesen...

EU-Parlament will Online-Verbreitung von Rundfunkinhalten erleichtern. Das EU-Parlament stimmte am Dienstag in Straßburg einem Verhandlungsmandat mit dem Ministerrat zu. Demnach könnten Verhandlungen über das Thema beginnen, sobald die Regierungen sich dazu eine Meinung gebildet haben. Nach Ansicht des Parlaments sollen die neuen EU-Regeln einen besseren Zugang zu Online-Nachrichten und anderen aktuellen Fernseh- und Radioprogrammen im Internet in der gesamten Europäischen Union ermöglichen. STRASSBURG - Fernseh- und Radiosender in der Europäischen Union sollen künftig ihre aktuellen Programme leichter online verbreiten können. (Boerse, 12.12.2017 - 15:34) weiterlesen...

Verband: Smart TVs haben sich in den Haushalten etabliert. Die Internet-Fähigkeit des Geräts gelte für knapp die Hälfte der Befragten in Deutschland als eher wichtig oder sehr wichtig, sagte Kai Hillebrandt, Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands Consumer Electronics am Dienstag zur Vorstellung der Ergebnisse. 63 Prozent der Fernsehzuschauer sehen sich demnach Inhalte aus dem Netz über das TV-Gerät an, über PC oder Laptop tun das 37 Prozent der Befragten. FRANKFURT - Smart TVs sind einer aktuellen Studie zufolge in den Haushalten angekommen. (Boerse, 12.12.2017 - 12:35) weiterlesen...