Produktion, Absatz

KÖLN - Die angekündigte bislang größte Neuordnung der Sendeplätze im Kabelnetz bei Unitymedia ist am Dienstag in Nordrhein-Westfalen mit einer Panne angelaufen.

29.08.2017 - 16:48:24

Unitymedia: Technische Probleme bei Umstellung auf neue Sendeplätze. In Computerforen und sozialen Netzwerken berichteten zahlreiche Kunden des Kabelnetzbetreibers von erheblichen Schwierigkeiten mit dem Sendersuchlauf. Andere sprachen von einem TV-Totalausfall. Das Unternehmen arbeite mit Hochdruck daran, den technischen Fehler zu beheben, teilte Unitymedia auf Anfrage mit. Wie viele Kunden betroffen seien, konnte der Betreiber zunächst nicht sagen.

Beim Sendesuchlauf würden bei einigen Kunden mehrere Privatsender als verschlüsselt dargestellt und andere Sender nicht gefunden. Betroffen seien Anschlüsse von Kunden, die das TV-Signal über ältere Hausanlagen erhielten, hieß es. Das Unternehmen empfahl diesen, nach einem erfolglosen Sendersuchlauf einen Werksreset durchzuführen und sich dann bei der Hotline zu melden. Doch dort kommt es derzeit zu längeren Wartezeiten. Unitymedia bedauerte die Unannehmlichkeiten und versprach, die Kunden zeitnah über die weitere Entwicklung zu informieren.

Vor wenigen Wochen hatte der Kabelnetzbetreiber die Neuordnung der Sendeplätze angekündigt. Betroffen von der Neuordnung sind insgesamt 6,4 Millionen Haushalte in drei Bundesländern. Die Umstellung in Hessen und Baden-Württemberg erfolgt 5. beziehungsweise am 12. September.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lichtkonzern Philips Lighting wächst organisch - Starker Euro drückt Umsatz. Hoffnung macht aber die stark anziehende Nachfrage nach LED-Lichtern. So sei der um Verkäufe und Wechselkurseinflüsse bereinigte Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Prozent gestiegen, teilte das im Mai 2016 von Philips abgespaltene Unternehmen am Donnerstag mit. Dabei habe erstmals seit der Transformation das Wachstum mit LED und Lichtsystemen den Rückgang im Lampengeschäft ausgleichen können, erklärte Vorstandsvorsitzender Eric Rondolat. In den ersten sechs Monaten war der bereinigte Umsatz noch gefallen. EINDHOVEN - Der Leuchtmittelhersteller Philips Lighting kämpft weiter mit einem schwachen Geschäft mit klassischen Lampen und dem starken Euro. (Boerse, 19.10.2017 - 08:53) weiterlesen...

SAP schwächelt weiter bei Ertragskraft - Wird aber zuversichtlicher. Im dritten Quartal sank die bereinigte operative Marge gegenüber dem Vorjahreszeitraum zwar nicht mehr so stark wie noch im Vorquartal. Dennoch schnitten die Walldorfer etwas schwächer ab als von Experten gedacht. "2018 wird die Marge wieder steigen", bestätigte Finanzchef Luka Mucic am Donnerstag die für 2018 geplante Wende bei der Ertragskraft. WALLDORF - Europas größter Softwarehersteller SAP vertröstet seine Anleger bei der schwächelnden Ertragskraft weiter auf Besserung im kommenden Jahr. (Boerse, 19.10.2017 - 08:41) weiterlesen...

Whiskey-Absatz beschert Pernod Ricard guten Start ins Jahr. Im ersten Geschäftsquartal bis Ende September erzielten die Franzosen einen Umsatz von 2,3 Milliarden Euro, wie sie am Donnerstag in Paris mitteilten. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht dies einem Wachstum aus eigener Kraft von 5,7 Prozent. Analysten hatten nur mit einem Plus von 3,1 Prozent gerechnet. Zu Pernod Ricard gehören unter anderem die Marken Absolut, ChivasRegal und Havana Club. In den USA verkauft sich derzeit vor allem der irische Jameson Whiskey glänzend. PARIS - Ein reißender Whiskey-Absatz in den USA treibt den weltweit zweitgrößten Spirituosenkonzern Pernod Ricard weiter an. (Boerse, 19.10.2017 - 08:23) weiterlesen...

Kion senkt Prognose wegen schwacher Nachfrage bei Großprojekten. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) werde zwischen 715 und 765 Millionen Euro erwartet, teilte Kion am Donnerstag in Wiesbaden mit. Bisher hatte hier die Spanne bei 740 bis 800 Millionen Euro gelegen. Auch die Prognose für den Auftragseingang wurde gesenkt. WIESBADEN - Kion notierte Unternehmen im laufenden Jahr jetzt mit einem Wert zwischen 7,4 und 7,7 Milliarden Euro statt wie bisher 7,5 bis 7,95 Milliarden Euro. (Boerse, 19.10.2017 - 07:52) weiterlesen...

Nestle legt etwas an Wachstumstempo zu - Sparkurs drückt 2017 auf die Marge. Doch trotz der leichten Besserung bleibt das Wachstum auf sehr niedrigem Niveau. In den ersten neun Monaten sei der Umsatz organisch - also vor den Effekten von Zu- und Verkäufen sowie Wechselkursveränderungen - um 2,6 Prozent auf 65,3 Milliarden Schweizer Franken (56,4 Mrd Euro) gestiegen, teilte der Konzern am Donnerstag in Vevey mit. Damit fiel das Wachstum höher aus als zuletzt und als Experten erwartet hatten. VEVEY - Der weltgrößte Lebensmittelhersteller Nestle wächst dank hoher Nachfrage in den Schwellenländern etwas schneller als zuletzt. (Boerse, 19.10.2017 - 07:48) weiterlesen...

Wirbelstürme kommen Versicherer Zurich teuer zu stehen. Die Schäden, die das Unternehmen an Rückversicherer wie Munich Re , Swiss Re oder Hannover Rück abgegeben hat, sind dabei bereits herausgerechnet. Nach Steuern dürfte Zurich nach eigener Schätzung eine Belastung von 620 Millionen Dollar zu tragen haben. ZÜRICH - Die schweren Wirbelstürme in der Karibik und den USA schlagen beim Schweizer Versicherer Zurich aus der Schweiz am Donnerstag in Zürich mit. (Boerse, 19.10.2017 - 07:43) weiterlesen...