AMAZON COM INC, US0231351067

KÖLN - Deutschlands zweitgrößter Lebensmittelhändler Rewe plant einen Online-Marktplatz rund um das Thema Lebensmittel, Küche und Haushalt.

20.06.2017 - 06:12:28

Rewe öffnet Online-Shop für andere Händler. Kunden können dann dort - etwa neben ihrem Wocheneinkauf - auch Produkte anderer Händler mitbestellen, zum Beispiel Geschirr oder Dekorationen. Erste Tests mit fünf Partnern und 1000 Kunden sollen bereits Anfang Juli beginnen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Danach sollen Schritt für Schritt weitere Kunden und Lieferanten aufgeschaltet werden.

angekündigt, für rund 13,7 Milliarden Dollar die US-Bio-Supermarktkette Whole Foods zu übernehmen und damit im großen Stil in den stationären Lebensmittelhandel einzusteigen.

Rewe will nun - allerdings in deutlich kleineren Maßstab - den umgekehrten Weg gehen. Bislang bietet der Handelsriese seinen Kunden zusätzlich zu seinen 3000 Supermärkten in 75 Städten die Möglichkeit, frische Lebensmittel online einzukaufen und nach Hause geliefert zu bekommen. Dieses Angebot soll jetzt mit Hilfe von Partnern deutlich ergänzt werden - unter anderem um regionale und internationale Spezialitäten, Spielwaren, Tierbedarf, Parfüm und Kosmetik.

Ziel sei es, "dass Kunden eine zentrale Anlaufstelle für ihren gesamten Einkauf des täglichen Bedarfs haben", betonte Rewe-Manager Jean-Jacques van Oosten. Zu den Partnern in der Testphase gehören unter anderem Dallmayr, Käfer, myToys und Butlers. Geliefert werden soll das erweiterte Angebot per Paketservice.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Bundesweite Streiks bei Amazon - 'Black Friday'. Der Ausstand fiel auf den Rabatt-Tag "Black-Friday", an dem Einzelhändler mit günstigen Angeboten locken. Gestreikt wurde am Freitag an den sechs großen Amazon-Standorten Bad Hersfeld (Hessen), Leipzig (Sachsen), Rheinberg (NRW), Werne (NRW), Graben (Bayern) und Koblenz (Rheinland-Pfalz). Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi hatten sich 2300 Amazon-Mitarbeiter an den Streiks beteiligt. Außer in Koblenz sollen die Arbeitskämpfe am Samstag fortgesetzt werden. LEIPZIG - Beim Versandhändler Amazon ist erneut bundesweit gestreikt worden. (Boerse, 24.11.2017 - 15:42) weiterlesen...

'Black Friday' - 500 Beschäftigte streiken bei Amazon. Seit 0.00 Uhr hätten 500 Mitarbeiter ihre Arbeit niedergelegt, teilte die Gewerkschaft Verdi am Freitag mit. Der Streik solle bis zum Ende der Spätschicht am Samstag dauern. Nach Gewerkschaftsangaben streikten Amazon-Beschäftigte am Freitag bundesweit. LEIPZIG - Beim Versandhändler Amazon in Leipzig ist erneut gestreikt worden - diesmal anlässlich des "Black-Fridays". (Boerse, 24.11.2017 - 14:00) weiterlesen...

Verdi will Streik bei Amazon am Samstag fortsetzen. Der Streik werde fortgesetzt, sagte eine Verdi-Sprecherin am Freitag in Bad Hersfeld. Dort hatten sich laut Gewerkschaft mehrere Hundert Amazon-Beschäftigte versammelt. Verdi hatte im Zuge der bundesweiten Aktion "Black Friday" zum Streik aufgerufen. BAD HERSFELD - Beschäftigte des Internet-Versandhändlers Amazon wollen auch am Samstag die Arbeit niederlegen. (Boerse, 24.11.2017 - 12:39) weiterlesen...

Amazon-Angestellte streiken am 'Black Friday' auch in Koblenz. Am rheinland-pfälzischen Standort Koblenz laufen die Streiks bereits seit Donnerstag und sollen auch heute fortgesetzt werden. Das teilte ein Gewerkschaftssprecher am Freitag mit. Zunächst seien die Streiks bis zum Ende der Spätschicht angesetzt, danach wolle man flexibel entscheiden, wie es weitergehe. In Koblenz sind laut Angaben von Verdi zwischen 1500 und 1800 Mitarbeiter beschäftigt. KOBLENZ - Die Gewerkschaft Verdi hat Angestellte des Online-Händlers Amazon für den "Black Friday" bundesweit zu Streiks aufgerufen. (Boerse, 24.11.2017 - 08:02) weiterlesen...

Wieder Streik bei vielen Amazon-Standorten - 'Black-Friday'. Der Ausstand fällt auf den Rabatt-Tag "Black-Friday", an dem Einzelhändler bundesweit mit günstigen Angeboten locken. Verdi fordert den Online-Händler Amazon zu Verhandlungen über einen Tarifvertrag auf. Der US-Konzern, der bundesweit mehr als 12 000 festangestellte Mitarbeiter beschäftigt, verweigert seit Jahren Gespräche. LEIPZIG/BAD HERSFELD - Die Gewerkschaft Verdi hat am Freitag die Mitarbeiter mehrerer Amazon -Standorte in Deutschland zum Streik aufgerufen. (Boerse, 24.11.2017 - 07:48) weiterlesen...

Auch in Hessen: Amazon-Angestellte streiken am 'Black Friday'. Anlass sind die Zusatzbelastungen, die Amazon seinen Mitarbeitern laut Verdi zu Beginn des Weihnachtsgeschäftes zumutet. Damit gefährde das Unternehmen "permanent die Gesundheit seiner Beschäftigten" erklärte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger laut einer Pressemitteilung. BAD HERSFELD - Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten am Amazon-Standort Bad Hersfeld für Freitag zum Streik aufgerufen - im Zuge einer bundesweiten Aktion zum "Black Friday". (Boerse, 24.11.2017 - 07:35) weiterlesen...