Lebensmittelhandel, Pharmahandel

KÖLN - Bei Rewe sind die Weichen für die Nachfolge von Konzernchef Alain Caparros gestellt.

06.12.2016 - 12:38:25

Souque soll 2019 Rewe-Chef Caparros ablösen. Der im Vorstand des Handelsriesen bisher für die deutschen Supermärkte und das Digitalgeschäft zuständige Manager Lionel Souque soll 2019 die Nachfolge antreten, teilte das Kölner Handelsunternehmen nach einer Aufsichtsratssitzung am Dienstag mit. Bis dahin werde der Vorstand unter Führung von Caparros die noch anstehenden strukturellen Veränderungen und Weiterentwicklungen der Gruppe umsetzen und das Geschäft für die Anforderungen der Zukunft ausrichten, hieß es.

Erst in der vergangenen Woche hatte das Kölner Unternehmen zusammen mit dem Konkurrenten Edeka einen Vertrag für die Übernahme von mehr als 60 Filialen der Supermarktkette Kaiser`s Tengelmann vorgelegt. Souque war in den vergangenen Wochen durch seine Rolle bei den Verhandlungen über die Zukunft der Kette einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden.

Der Konkurrent Edeka hatte die Supermarktkette Kaiser's Tengelmann eigentlich komplett übernehmen wollen und dafür auch eine Ministererlaubnis erhalten. Doch war es Rewe mit rechtlichen Schritten gelungen, den Rivalen zu zwingen, ein großes Filialpaket vor allem in Berlin an die Kölner weiterzureichen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Behörde: Amazon legt Steuerstreit in Italien mit Millionenzahlung bei. Dies teilte die zuständige Agenzia delle Entrate am Freitag mit. Die Vereinbarung werde die laufenden Steuerermittlungen von Staatsanwälten in Mailand sowie bei der Finanzpolizei beenden. Diese hätten sich auf den Zeitraum von 2011 bis 2015 erstreckt, hieß es. ROM - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro beilegen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 21:00) weiterlesen...

Beate Uhse insolvent - Geschäfte laufen weiter (Boerse, 15.12.2017 - 13:47) weiterlesen...

Luxemburg widerspricht EU-Kommission wegen Amazon-Steuern. Die Regierung beschloss nach Mitteilung vom Freitag, Widerspruch gegen die Aufforderung der Kommission einzulegen, die von Amazon nicht gezahlten Steuern jetzt einzutreiben. "Dieser Einspruch dient dazu, Rechtssicherheit herzustellen", heißt es in der Mitteilung der Regierung. LUXEMBURG - Luxemburg wird den Streit mit der EU-Kommission um eine Steuerforderung in Höhe von 250 Millionen Euro gegen den Internethändler Amazon vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH) tragen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 13:38) weiterlesen...

Drohende Zahlungsunfähigkeit: Beate Uhse stellt Insolvenzantrag. "Der Vorstand der Beate Uhse AG, Michael Specht, hat sich zu diesem Schritt entschlossen, um die Sanierung der gesamten Gruppe in Eigenverwaltung nachhaltig umzusetzen", teilte die Beate Uhse AG am Freitag in Flensburg mit. Die Insolvenzanmeldung betreffe ausschließlich die Beate Uhse AG in ihrer Funktion als Holding, für die Tochtergesellschaften der Beate Uhse AG werde keine Insolvenz beantragt. FLENSBURG - Der Erotikhändler Beate Uhse will Insolvenz beantragen. (Boerse, 15.12.2017 - 10:53) weiterlesen...

Beate Uhse stellt Insolvenzantrag. "Der Vorstand der Beate Uhse AG, Michael Specht, hat sich zu diesem Schritt entschlossen, um die Sanierung der gesamten Gruppe in Eigenverwaltung nachhaltig umzusetzen", teilte die Beate Uhse AG am Freitag in Flensburg mit. Die Insolvenzanmeldung betreffe ausschließlich die Beate Uhse AG in ihrer Funktion als Holding, für die Tochtergesellschaften der Beate Uhse AG werde keine Insolvenz beantragt. FLENSBURG - Der Erotikhändler Beate Uhse will Insolvenz beantragen. (Boerse, 15.12.2017 - 10:42) weiterlesen...

H&M kündigt nach schwachem Quartal Schließungen an - Aktie bricht ein. Dabei lief insbesondere das Geschäft in den Läden schlecht - die Kunden blieben weg. Als Reaktion darauf kündigte der schwedische Konzern an, Filialen schließen zu wollen. Zudem soll die Produktpalette überarbeitet werden. Die Aktie brach am Freitag zu Handelsbeginn um 12 Prozent ein - der stärkste Absturz sei neun Jahren. STOCKHOLM - Flaute bei Hennes & Mauritz (H&M) (H&M): Der Modehändler hat im Schlussquartal herbe Einbußen hinnehmen müssen und schnitt deutlich schlechter ab als erwartet. (Boerse, 15.12.2017 - 10:26) weiterlesen...