Deutschland, Branchen

KLETTWITZ - Der Motorsport auf dem Lausitzring steht vor einer ungewissen Zukunft.

17.07.2017 - 12:21:24

Dekra übernimmt Lausitzring - Motorsport-Zukunft unklar. Dekra hat die Anlage Eurospeedway in Südbrandenburg gekauft und will sie zu einem Testzentrum für automatisiertes Fahren umbauen, wie die Prüfgesellschaft am Montag in Klettwitz (Oberspreewald-Lausitz) mitteilte. Sie betreibt in unmittelbarer Nachbarschaft bereits ein Testcenter, in dem es unter anderem um Typ-Prüfungen bei der Entwicklung neuer Fahrzeuge und Bauteile geht.

Dekra selbst will künftig nicht Veranstalter von Motorsportrennen auf dem Lausitzring sein. Man sei aber offen, wenn Dritte das Gelände für Großveranstaltungen nutzen wollen, hieß es. Dekra stehe zum Motorsport. Vorstandsmitglied Clemens Klinke betonte zugleich, dass solche Veranstaltungen aber in das Test-Konzept passen müssten.

Auf dem rund 500 Hektar großen Gelände sollen Gebäude und Testanlagen entstehen - ein Millionenbetrag soll dafür in die Hand genommen werden. Klinke sprach von dem Bau von Geisterstädten. Dadurch soll es zum Beispiel möglich sein zu testen, wie automatisierte Fahrzeuge auf Ampelanlagen oder Fußgänger reagieren. Was mit den Zuschauertribünen passiert, sei noch unklar.

Der Lausitzring eröffnete im Jahr 2000 - in das Renn- und Teststreckengebiet waren Fördermittel des Landes in Höhe von mehr als 120 Millionen Euro geflossen. Es entstand auf einem ehemaligen Tagebaugebiet. Nach einem schweren Start inklusive Insolvenz konnte nach und nach die erste schwere Krise abgewendet werden. Die Vision, einmal die Formel 1 an den Standort zu holen, wurde aber nie Wirklichkeit. Zuletzt deutete sich ein großer Sanierungsstau auf dem inzwischen 17 Jahre altem Eurospeedway an. Der bisherige Betreiber hatte nach eigenen Angaben auch deshalb dem Verkauf zugestimmt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Presse/Auto-Kartell: Daimler kann bei EU-Kommission auf Straffreiheit hoffen. Die Stuttgarter könnten daher darauf hoffen, ohne Strafe davonzukommen, falls die EU-Kommission Geldbußen wegen verbotener Absprachen verhängen sollte, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstagausgabe) sowie die Sender NDR und WDR unter Berufung auf Insider. MÜNCHEN - Der Autobauer Daimler ist mit seiner Selbstanzeige wegen eines mutmaßlichen Kartells großer deutscher Hersteller einem Bericht zufolge schneller gewesen als VW . (Boerse, 25.07.2017 - 06:32) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 25. Juli 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, TAGESVORSCHAU: Termine am 25. Juli 2017 (Boerse, 25.07.2017 - 06:02) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 31. Juli 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Montag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 31. Juli 2017 (Boerse, 25.07.2017 - 06:02) weiterlesen...

Auto-Kartell: SPD-Verkehrspolitiker fürchtet Schaden für 'Made in Germany'. "Das Qualitäts-Label "Made in Germany" könnte Schaden nehmen", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Wenn der Verdacht zuträfe, wäre dies "ein unverantwortlicher Vorgang gegenüber den Kunden und der deutschen Wirtschaft". Als erstes seien jetzt die Aufsichtsräte der betroffenen Autohersteller in der Pflicht, gegebenenfalls auch Sondersitzungen zur Klärung einzuberufen. BERLIN - Der Vorsitzende des Bundestags-Verkehrsausschusses, Martin Burkert, befürchtet wegen der Kartellvorwürfe gegen mehrere Autokonzerne einen Imageschaden für die deutsche Wirtschaft. (Boerse, 25.07.2017 - 06:01) weiterlesen...

Transparency für höheres Bußgeld bei Rechtsverstößen von Unternehmen. "Bislang können Unternehmen zum Beispiel bei Rechtsverstößen lediglich nach dem Ordnungswidrigkeitengesetz verurteilt werden", sagte die stellvertretende Geschäftsführerin des deutschen Ablegers der Nichtregierungsorganisation, Sylvia Schwab, der Deutschen Presse-Agentur. In solchen Fällen betrage die Höchststrafe zehn Millionen Euro. "Das ist eine Summe, die große Unternehmen erstmal nicht unbedingt abschrecken muss", monierte Schwab. Die deutsche Politik sei gefragt, härtere Strafen und gesetzliche Mindeststandards einzuführen. BERLIN - Transparency International fordert in Anbetracht des Kartellverdachts gegen deutsche Autobauer höhere Strafen für illegale Firmenaktivitäten. (Boerse, 25.07.2017 - 05:20) weiterlesen...

FDP-Chef Lindner fordert Stopp der Beitrittshilfen für die Türkei. "Angesichts der fortwährenden Provokationen und Tabubrüche aus Ankara verkommen die EU-Türkei-Gespräche zur Farce", sagte Lindner der Deutschen Presse-Agentur. Die Türkei habe sich meilenweit von den europäischen Werten entfernt. Menschenrechte, Meinungs- und Pressefreiheit sowie Rechtsstaatlichkeit seien nicht verhandelbar. "Ein EU-Beitritt der Türkei ist deshalb jenseits jeder Vorstellungskraft", sagte Lindner. BERLIN - Vor den EU-Türkei-Gesprächen am Dienstag in Brüssel hat FDP-Parteichef Christian Lindner einen Stopp der Beitrittsverhandlungen und der damit verbundenen finanziellen Hilfen für die Türkei gefordert. (Wirtschaft, 25.07.2017 - 05:20) weiterlesen...