DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

(Klargestellt wird im zweiten Absatz, dass es sich um Dollar rpt.

13.06.2017 - 11:49:24

WDH/Deutsche Bank schafft Euribor-Rechtsstreit mit Millionenzahlung aus der Welt

NEW YORK/FRANKFURT - Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle weitgehend abhaken: Sie einigte sich mit Klägern in einem Sammelverfahren um den Referenzzinssatz Euribor auf die Zahlung von 170 Millionen Dollar, wie aus Unterlagen beim zuständigen US-Bundesgericht in Manhattan hervorgeht. Allerdings muss ein Richter dem Vergleich noch zustimmen.

Ein Sprecher der Deutschen Bank in Frankfurt wollte das Verfahren am Dienstag nicht weiter kommentieren. Zuvor hatte der Richter bereits Vergleiche mit den britischen Banken Barclays und HSBC über 94 Millionen beziehungsweise 45 Millionen Dollar genehmigt.

Großbanken weltweit stehen seit Jahren wegen verbotener Absprachen bei wichtigen Referenzzinssätzen wie dem Libor in London und seinem europäischen Pendant Euribor im Visier der Behörden. Es wurden bereits zahlreiche Strafen verhängt.

Parallel dazu reichten Investoren, die sich als Geschädigte der Manipulationen sehen, Schadenersatzklagen ein. Denn die Referenzzinssätze sind die Basis für Finanzgeschäfte in großem Umfang - beispielsweise sind manche Kreditzinsen an sie gekoppelt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stiftung Warentest: Banken verlangen teils absurde Gebühren. FRANKFURT/BERLIN - Banken und Sparkassen verlangen von ihren Kunden nach Einschätzung der Stiftung Warentest teils "absurde" Gebühren für die Kontoführung. Weil sich Strafzinsen bei Privatkunden schwer durchsetzen ließen, werde mit viel Kreativität dort kassiert, wo es leicht gehe: beim Girokonto. Die Verbraucherschützer nahmen zum Stichtag 3. Juli 231 Kontomodelle von bundesweit 104 Instituten unter die Lupe. Nur in 23 Fällen seien die Konten kostenlos "ohne Wenn und Aber", heißt es in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Finanztest" der Stiftung Warentest (Heft 9/2017). Stiftung Warentest: Banken verlangen teils absurde Gebühren (Boerse, 22.08.2017 - 05:19) weiterlesen...

Kreise: Schickedanz-Einigung brachte Deutscher Bank 100 Millionen Euro. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die größte deutsche Bank hatte damit für die Beilegung des Rechtsstreits offenbar 100 Millionen Euro mehr zurückgelegt als diese dann letztendlich gekostet hat. FRANKFURT - Die Anfang des Jahres mit der Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz erzielte Einigung in einem jahrelangen Rechtsstreit hat der Deutschen Bank laut Kreisen einen bereits verbuchten Sondergewinn von rund 100 Millionen Euro gebracht. (Boerse, 18.08.2017 - 13:41) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Bankaktien leiden unter moderaten Zinsperspektiven in USA. Der Teilindex des Bankensektors waren im Zuge dessen mit einem Minus von 1,41 Prozent das Schlusslicht im Dax . Commerzbank-Titel gaben dort außerdem um 0,76 Prozent nach. FRANKFURT - Moderate Zinsaussichten in den USA haben am Donnerstag die europäischen Finanzwerte belastet. (Boerse, 17.08.2017 - 13:09) weiterlesen...

Deutsche Bank AG Deutsche Bank AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. (Boerse, 17.08.2017 - 11:17) weiterlesen...