Produktion, Absatz

KIEW - In der Ukraine bringt der Widerstand von Aktivisten gegen Kohlelieferungen aus den Separatistengebieten das Land an den Rand einer Energiekrise.

16.02.2017 - 17:40:26

Keine Kohle aus Separatistengebieten - Kiew prüft Stromsperren. Die Regierung in Kiew prüfte am Donnerstag Notfallpläne für zeitweise Stromsperren in Haushalten und Industrie, weil Bahntransporte mit Anthrazitkohle aus dem Osten seit Wochen blockiert werden. Allerdings sagte der geschäftsführende Direktor des Staatsunternehmens Ukrenergo, Wsewolod Kowaltschuk, dass die Vorräte bei den jetzigen Temperaturen noch mindestens 40 Tage reichten.

Präsident Petro Poroschenko kritisierte die Blockierer, von denen die meisten ukrainische Veteranen der Kämpfe gegen die moskautreuen Separatisten sind. Die Blockierer verlangen, dass der Handel mit den von Moskau unterstützten Rebellen eingestellt wird. Auch sollen die Gebiete wie die von Russland annektierte Krim offiziell zu "okkupiertem Territorium" erklärt werden. Unterstützt werden die Proteste von Abgeordneten der Partei "Samopomitsch" (Selbsthilfe). Einer gewaltsamen Räumung wollen die Blockierer sich widersetzen.

Poroschenko warf ihnen vor, verantwortungslos zu handeln. "Sie "schützen" die ukrainische Metallwirtschaft vor ukrainischem Koks, ukrainische Familien vor ukrainischer Wärme, ukrainische Häuser vor ukrainischem Strom", sagte Poroschenko im Nationalen Sicherheitsrat. Allein in der Metallwirtschaft seien umgerechnet etwa 1,9 Milliarden Euro Exporteinnahmen gefährdet. Er sprach von einer "zynischen Aktion", die das Bild von Chaos in der Ukraine bediene.

Ministerpräsident Wladimir Groisman wies staatliche Versorgungsunternehmen an, Notfallpläne auszuarbeiten, wie Medien berichteten. Zudem wurde der Export der Kohlesorte Anthrazit verboten. Von kurzzeitigen Stromsperren wären sieben Verwaltungsgebiete der Ex-Sowjetrepublik betroffen.

Die Regierung in Kiew hatte im Dezember 2014 eine Wirtschaftsblockade gegen die Separatistengebiete verhängt. Unternehmen, die auf ukrainischer Seite registriert sind, dürfen ihre Geschäfte aber mit Sondererlaubnis des Geheimdienstes fortsetzen. 2016 nahm der klamme ukrainische Staat umgerechnet 1,1 Milliarden Euro Steuern von Firmen ein, die auf Rebellengebiet wirtschaften. Die Separatisten drohen aber mit Verstaatlichung dieser Betriebe.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Labor contra Praxis: Umwelthilfe und VW streiten um Abgas-Aussagen. In einer mündlichen Verhandlung über einen Widerspruch der DUH ließen die Richter des Landgerichts Düsseldorf am Mittwoch erkennen, dass sie an der von ihnen erlassenen Einstweiligen Verfügung festhalten wollen. Streitpunkt waren Abgas-Messungen der DUH in einem Praxistest und daran anschließende Aussagen über hohe Werte in einer Pressemitteilung. DÜSSELDORF - Im Gerichtsstreit mit Volkswagen um Aussagen in einer Pressemitteilung hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) allem Anschein nach schlechte Karten. (Boerse, 24.05.2017 - 18:05) weiterlesen...

Litauens Präsidentin für 'echte Lösungen' im EU-Streit mit Gazprom. "Die EU muss Gaspreisunterschiede beseitigen, die auf geopolitischen Gründen basieren", erklärte Grybauskaite am Mittwoch in Vilnius nach einem Treffen mit dem für Energie zuständigen Vizepräsidenten der EU-Kommission, Maros Sefcovic. Gazprom wiederum müsse europäische Gasverbraucher für Verluste entschädigen, die diesen durch undurchsichtige Handelspraktiken entstanden seien. VILNIUS - Im Streit zwischen der EU und dem russischen Gaskonzern Gazprom um die Bedingungen für Gaslieferungen nach Mittel- und Osteuropa fordert die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite "echte Lösungen statt symbolischer Entscheidungen". (Boerse, 24.05.2017 - 17:48) weiterlesen...

Schwache US-Verkäufe lassen Tiffany-Aktie einbrechen. In den seit mehr als einem Jahr geöffneten Geschäften sank der Umsatz um 3 Prozent, wie der Edeljuwelier am Mittwoch mitteilte. Damit schnitt der Konzern schlechter ab als erwartet. Die Aktie brach im frühen Börsenhandel um 8,65 Prozent ein. NEW YORK - Weniger ausländische Touristen und eine schwächere Nachfrage der heimischen Konsumenten nach edlen Schmuckstücken haben die US-Juwelierkette Tiffany & Co im ersten Quartal gebremst. (Boerse, 24.05.2017 - 16:36) weiterlesen...

Verdi droht mit Streiks im Tarifkonflikt des NRW-Einzelhandels. Falls von den Arbeitgebern kein deutlich verbessertes Angebot vorgelegt werde, werde es zu den Aktionen kommen, kündigte Verdi-Verhandlungsführerin Silke Zimmer am Mittwoch in Essen an. Rund 2000 Beschäftigte hatte sich nach Angaben der Gewerkschaft dort zu einer Protestkundgebung in der Innenstadt versammelt. ESSEN - In der laufenden Tarifrunde für die Beschäftigten im NRW-Einzelhandel hat die Gewerkshaft Verdi mit Streiks gedroht. (Boerse, 24.05.2017 - 15:53) weiterlesen...

Ehrgeizigere Ziele für VW-Umweltprogramm - Millionen gespart. Binnen sechs Jahren seien dank geringerer Verbräuche mehr als 130 Millionen Euro weniger ausgegeben worden, berichtete die Stammmarke des Konzerns am Mittwoch in Wolfsburg. WOLFSBURG - Volkswagen hat mit umweltfreundlicherer Produktion Millionen eingespart. (Boerse, 24.05.2017 - 15:26) weiterlesen...

Berlin verzichtet auf Braunkohle zur Energieerzeugung. Die Anlage im Kraftwerk Klingenberg, die bislang Lausitzer Braunkohle verbrannte, wurde am Mittwoch nach mehr als 30 Jahren abgeschaltet. Als erstes der Bundesländer, die diesen Brennstoff nutzten, verzichtet Berlin damit auf Braunkohle. Strom und Wärme für rund 300 000 Haushalte kommen nun aus einem Gaskraftwerk am selben Standort. Für dessen Modernisierung hat Vattenfall 100 Millionen Euro investiert. BERLIN - In der Metropole Berlin wird keine Energie mehr aus Braunkohle erzeugt. (Boerse, 24.05.2017 - 15:05) weiterlesen...