Produktion, Absatz

KIEW - In der Ukraine bringt der Widerstand von Aktivisten gegen Kohlelieferungen aus den Separatistengebieten das Land an den Rand einer Energiekrise.

16.02.2017 - 17:40:26

Keine Kohle aus Separatistengebieten - Kiew prüft Stromsperren. Die Regierung in Kiew prüfte am Donnerstag Notfallpläne für zeitweise Stromsperren in Haushalten und Industrie, weil Bahntransporte mit Anthrazitkohle aus dem Osten seit Wochen blockiert werden. Allerdings sagte der geschäftsführende Direktor des Staatsunternehmens Ukrenergo, Wsewolod Kowaltschuk, dass die Vorräte bei den jetzigen Temperaturen noch mindestens 40 Tage reichten.

Präsident Petro Poroschenko kritisierte die Blockierer, von denen die meisten ukrainische Veteranen der Kämpfe gegen die moskautreuen Separatisten sind. Die Blockierer verlangen, dass der Handel mit den von Moskau unterstützten Rebellen eingestellt wird. Auch sollen die Gebiete wie die von Russland annektierte Krim offiziell zu "okkupiertem Territorium" erklärt werden. Unterstützt werden die Proteste von Abgeordneten der Partei "Samopomitsch" (Selbsthilfe). Einer gewaltsamen Räumung wollen die Blockierer sich widersetzen.

Poroschenko warf ihnen vor, verantwortungslos zu handeln. "Sie "schützen" die ukrainische Metallwirtschaft vor ukrainischem Koks, ukrainische Familien vor ukrainischer Wärme, ukrainische Häuser vor ukrainischem Strom", sagte Poroschenko im Nationalen Sicherheitsrat. Allein in der Metallwirtschaft seien umgerechnet etwa 1,9 Milliarden Euro Exporteinnahmen gefährdet. Er sprach von einer "zynischen Aktion", die das Bild von Chaos in der Ukraine bediene.

Ministerpräsident Wladimir Groisman wies staatliche Versorgungsunternehmen an, Notfallpläne auszuarbeiten, wie Medien berichteten. Zudem wurde der Export der Kohlesorte Anthrazit verboten. Von kurzzeitigen Stromsperren wären sieben Verwaltungsgebiete der Ex-Sowjetrepublik betroffen.

Die Regierung in Kiew hatte im Dezember 2014 eine Wirtschaftsblockade gegen die Separatistengebiete verhängt. Unternehmen, die auf ukrainischer Seite registriert sind, dürfen ihre Geschäfte aber mit Sondererlaubnis des Geheimdienstes fortsetzen. 2016 nahm der klamme ukrainische Staat umgerechnet 1,1 Milliarden Euro Steuern von Firmen ein, die auf Rebellengebiet wirtschaften. Die Separatisten drohen aber mit Verstaatlichung dieser Betriebe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lärmkommission berät über Flugrouten am Hauptstadtflughafen. Was das für die Rollwege der Maschinen und möglicherweise für ihre Flugrouten in der Luft bedeutet, beschäftigt an diesem Montag die Fluglärmkommission. "Durch das Double-Roof-Konzept ändern sich die Rollwege ganz erheblich", sagte der Kommissionsvorsitzende Gerhard Steintjes. Er sei gespannt auf die Präsentation des Flughafens. SCHÖNEFELD - Das alte Schönefelder Flughafen-Terminal soll auch nach dem Start des neuen Hauptstadtflughafens in Betrieb bleiben. (Boerse, 19.02.2017 - 14:37) weiterlesen...

Flughafengesellschaft: Keine Entlassungen geplant. Das stellte die Gesellschaft am Samstag klar und reagierte damit auf einen Bericht der "B.Z." und "Bild"-Zeitung (Samstagausgabe). "Die Flughafengesellschaft entlässt keine Mitarbeiter", teilte ein Sprecher mit. Es solle lediglich geprüft werden, ob ursprünglich zur BER-Eröffnung 2017 geplante Einstellungen verschoben würden. Die Zeitungen hatten berichtet, dass Berliner Vertreter in einem Gespräch der Gesellschafter gefordert hätten, wegen der Mehrkosten des BER gegebenenfalls Einsparungen beim Personal zu prüfen. BERLIN - Die Berlin-Brandenburger Flughafengesellschaft will mit Blick auf hohe Kosten auf der Baustelle am BER keine Mitarbeiter entlassen. (Boerse, 19.02.2017 - 14:37) weiterlesen...

Deutsche Holzindustrie profitiert vom Bauboom. Wie der zuständige Branchenverband HDH am Sonntag in Bad Honnef berichtete, legten die Umsätze um 2,4 Prozent auf 35 Milliarden Euro zu. Mit einem Plus um acht Prozent seien dabei vor allem die baunahen Bereiche am stärksten gewachsen. Überdurchschnittlich zulegen konnten die Holzpackmittelindustrie und die Möbel- und Parkettindustrie. Zu der Branche gehören daneben unter anderem die Sarg-, Furnier-, und Fertighausindustrie. Die bundesweit rund 939 Unternehmen der Branche beschäftigen zusammen knapp 150 000 Mitarbeiter. BAD HONNEF - Die deutsche Holzindustrie hat im vergangenen Jahr vom anhaltenden Bauboom profitiert. (Wirtschaft, 19.02.2017 - 14:34) weiterlesen...

Schweizer AKW an deutscher Grenze wegen Fehlfunktion abgeschaltet. Das Problem sei in der Nacht zum Samstag in der Abgasanlage im nicht-nuklearen Bereich aufgetreten, teilte der Betreiber des AKW Leibstadt mit. Das Werk war erst Freitagabend nach einem halbjährigen Stillstand wegen oxidierter Brennstäbe wieder ans Netz gegangen. LEIBSTADT - Ein Schweizer Atomkraftwerk an der Grenze zu Deutschland ist nach einer technischen Fehlfunktion vom Netz genommen worden. (Boerse, 18.02.2017 - 12:32) weiterlesen...

Merkel: Auf 5th Avenue sind nicht zu viele deutsche Autos. Trump hatte kürzlich beklagt, in der 5th Avenue in New York habe jeder einen Mercedes vor der Tür stehen - also deutsche und keine amerikanischen Autos. Damit wollte er illustrieren, dass der deutsche Exportüberschuss zu groß sei. Dazu sagte die Kanzlerin in München in Anwesenheit von US-Vizepräsident Mike Pence: "Wenn Sie sich hier im Raum umgucken, wie viele iPhones und Apple-Produkte im Spiel sein dürften, dann würde ich sagen, kann der Vizepräsident absolut zufrieden sein. MÜNCHEN - Eine kleine Spitze gegen den neuen US-Präsidenten Donald Trump konnte sich Kanzlerin Angela Merkel am Samstag bei der Münchner Sicherheitskonferenz nicht verkneifen. (Boerse, 18.02.2017 - 12:25) weiterlesen...

Private Energiewirtschaft bezahlt Fachkräfte besser als Stadtwerke. Das geht aus einer Studie der Gehälter in der deutschen Energiewirtschaft hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Führungskräfte verdienten demnach im Jahr 2015 bei privaten Unternehmen durchschnittlich 16 Prozent mehr - bei ähnlicher Unternehmensgröße. Rechnet man Fachkräfte ohne Führungsjob mit ein, beträgt die Differenz immer noch knapp 8 Prozent. WÜRZBURG - Fach- und Führungskräfte werden bei privaten Energieunternehmen im Schnitt deutlich besser bezahlt als bei kommunalen Stadtwerken. (Boerse, 18.02.2017 - 09:02) weiterlesen...