Deutschland, Branchen

KIEL - Die größte Sparkasse Schleswig-Holsteins, die Förde Sparkasse mit Hauptsitz in Kiel, hat einen massiven Stellenabbau angekündigt.

16.12.2016 - 14:31:25

Förde Sparkasse baut 120 Stellen ab - 'Erträge werden zurückgehen'. 120 Stellen sollen bis Ende 2018 wegfallen, sagte André Santen, Leiter der Unternehmenskommunikation am Freitag. Damit werde jede neunte der insgesamt 1020 Vollzeitstellen gestrichen. Dies sei notwendig, um die Wettbewerbsfähigkeit der Sparkasse erhalten und die regulatorischen Anforderungen erfüllen zu können. Der Stellenabbau soll sozialverträglich ohne betriebsbedingte Kündigungen erfolgen. Zuvor hatten die "Kieler Nachrichten" berichtet.

"Die Erträge werden in den nächsten Jahren deutlich zurückgehen. Gleichzeitig steigen die Eigenkapitalanforderungen und wir nehmen weitere Investitionen in den Ausbau digitaler Zugangswege vor", erläuterte Santen. Eine Senkung der Kosten sei jetzt nötig, um rechtzeitig die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen.

Bereits im November habe das Geldinstitut - eine Anstalt des öffentlichen Rechts - acht Filialen geschlossen, sagte Santen. Die Förde Sparkasse hat noch etwa 50 Filialen. Die Bilanzsumme betrug 2015 rund 6,6 Milliarden und der Bilanzgewinn knapp 6,5 Millionen Euro.

Die Förde Sparkasse entstand 2007 aus der Fusion der Sparkassen Kiel, Eckernförde und des Kreises Plön. Im Juli 2016 übernahm das Geldinstitut die Sparkasse Hohenwestedt.

"Die Förde Sparkasse hat bereits durch die Veränderungen im Filialnetz auf die schwierigen Rahmenbedingungen reagiert. Jetzt stehen Prozessverschlankungen in den internen Bereichen im Vordergrund", erklärte der Vorstandsvorsitzende Götz Bormann in einer Mitteilung. Die Vorsitzende des Verwaltungsrates, Landrätin Stephanie Ladwig, betonte, das Maßnahmenpaket diene der Stabilisierung des Geschäftsmodells. "Nur eine wirtschaftlich gesunde Förde Sparkasse kann die Wahrnehmung des öffentlichen Auftrages zum Wohle der Region langfristig gewährleisten."

Der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein sieht seine Mitglieder gefordert, auf die schwierigen Rahmenbedingungen für Kreditinstitute zu reagieren. "Um weiter erfolgreich am Markt als größter Finanzdienstleister mit hoher regionaler Verantwortung agieren zu können, sind Anpassungen, die durch Regulierung, Niedrigzinsphase und Digitalisierung entstehen, erforderlich", sagte ein Sprecher am Freitag. Die konkrete Situation sei bei den einzelnen Sparkassen unterschiedlich und werde von den Vorständen der Häuser beobachtet und je nach Bedarfslage geplant.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Dax resigniert vor 13200 Punkten. Nach einem frühen Angriffsversuch auf die schwierige Hürde von 13 200 Punkten verließ den Dax der Schwung. Gebremst vom steigenden Euro, der Exporte erschwert, gab der deutsche Leitindex am Ende um 0,23 Prozent auf 13 123,65 Punkte nach. Auch ein mutmaßlicher Terroranschlag mit Verletzten in New York drückte etwas auf die Stimmung. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger am Montag vergeblich auf einen ersehnten Jahresendspurt gewartet. (Boerse, 11.12.2017 - 18:17) weiterlesen...

Initiative gegen Energie-Subventionen auf WTO-Ministerkonferenz. Die Welthandelsorganisation (WTO) solle Verhandlungen zum Abbau der Subventionen für fossile Energieträger an die Landwirtschaft in ihre zukünftige Agenda aufnehmen, sagte Neuseelands Handelsminister David Parker am Montag in Buenos Aires. Die staatlichen Zuschüsse entsprächen jährlich zwischen 400 und 600 Milliarden Dollar. BUENOS AIRES - Eine von Neuseeland angeführte Staatengruppe hat bei der Welthandelskonferenz in Buenos Aires eine Initiative gegen Energie-Subventionen im Agrarbereich gestartet. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 18:13) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 11.12.2017 um 17:56 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 11.12.2017 um 17:56 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 11.12.2017 - 18:08) weiterlesen...

paragon AG übernimmt größten Wettbewerber im Markt für Karosserie-Kinematik. paragon AG übernimmt größten Wettbewerber im Markt für Karosserie-Kinematik paragon AG übernimmt größten Wettbewerber im Markt für Karosserie-Kinematik (Boerse, 11.12.2017 - 18:02) weiterlesen...

EU-Parlament will Debatte über Phosphat im Döner - Votum verschoben. Das Parlament beschloss am Montag zum Auftakt seiner Plenarsitzung in Straßburg, die zunächst für Dienstag geplante Abstimmung über einen entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission abzusetzen. Auf Antrag der christdemokratischen EVP-Fraktion entschieden die Abgeordneten, am Dienstag zunächst über Phosphat in Dönern zu debattieren. Erst danach wolle man dann am Mittwoch entscheiden. STRASSBURG - Das Europaparlament will über die geplante EU-weite Zulassung von Phosphaten in Döner-Fleisch erst nach einer Debatte entscheiden. (Boerse, 11.12.2017 - 17:51) weiterlesen...

Aigner kritisiert VW-Chef Müllers Diesel-Vorstoß. Aigner bezeichnete Müllers Ruf nach höheren Steuern für Dieselautos am Montag als "Ablenkungsmanöver". "Den Ruf des Dieselmotors hat auch Volkswagen ruiniert", erklärte die CSU-Politikerin. MÜNCHEN - Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat einen Diesel-Vorstoß von Volkswagenchef Matthias Müller in ungewöhnlich deutlicher Form kritisiert. (Boerse, 11.12.2017 - 17:50) weiterlesen...