Deutschland, Branchen

KASSEL - Niedergelassene Ärzte dürfen nicht streiken.

30.11.2016 - 16:20:23

ROUNDUP/Urteil: Kassenärzte dürfen nicht streiken. Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat das Streikverbot am Mittwoch bekräftigt. Ein Streikrecht stehe sogenannten Vertragsärzten nach wie vor nicht zu, urteilte der 6. Senat am Mittwoch (Az: B 6 KA 38/15 R). Es sei "mit der gesetzlichen Konzeption des Vertragsarztrechts" nicht vereinbar. Kassenärzte sind demnach nicht berechtigt, ihre Praxis während der Sprechstundenzeiten für einen Warnstreik zu schließen. Die vertragsarztrechtlichen Bestimmungen dazu seien verfassungsgemäß, hieß es in der Entscheidung.

Stattdessen könnten die Kassenärzte bei Streitigkeiten mit Krankenkassen oder Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) ein Schiedsamt anrufen und dessen Entscheidungen gerichtlich überprüfen lassen. Zudem gebe es keinen Gegner, der rechtlich in der Lage sei, Streikforderungen der niedergelassenen Ärzte zu erfüllen, sagte der Vorsitzende Richter. Die KV handelt mit den Kassen eine sogenannte Gesamtvergütung für Ärzte aus und reicht dieses Geld an die einzelnen Ärzte weiter.

Der Vorstand der Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, begrüßte das Urteil. Unter einem Streik der Ärzte würden nur die Patienten leiden. "Ärzte, Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigungen dürfen ihre Streitigkeiten nicht auf dem Rücken der Patienten austragen. Die Versorgung der kranken Menschen muss immer vorgehen."

Ein Allgemeinmediziner aus Stuttgart hatte am 10. Oktober 2012 und am 21. November 2012 seine Praxis geschlossen und eine ausreichende Notfallversorgung und Vertretung sichergestellt, um an einem Warnstreik von Vertragsärzten teilzunehmen. Daraufhin erteilte ihm die KV einen Verweis. Die Revisionsklage gegen diesen Verweis wies das BSG mit dem Urteil zurück.

Der Arzt hatte argumentiert, Vertragsärzte dürften nicht schlechter gestellt sein als Arbeitnehmer oder Beamte. Der Anwalt des Arztes sagte nach der Entscheidung, die Richter sähen in jedem Streik einen Angriff auf das System. Er werde weitere juristische Schritte prüfen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mutares stellt auf internationale Rechnungslegungsstandards um. Mutares stellt auf internationale Rechnungslegungsstandards (IFRS) um Mutares stellt auf internationale Rechnungslegungsstandards um (Boerse, 17.01.2018 - 14:05) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC hebt Adler Real Estate auf 'Buy' - Ziel hoch auf 19 Euro. Die Immobiliengesellschaft ernte nun die Früchte der Restrukturierung, schrieb Analyst Thomas Martin in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Das Wachstum dürfte sich fortsetzen und sei in den aktuellen Markterwartungen noch nicht ausreichend berücksichtigt. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat Adler Real Estate von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 15,50 auf 19,00 Euro angehoben. (Boerse, 17.01.2018 - 14:00) weiterlesen...

K+S startet Anlage zur Verringerung von Abwässern - Mehr Produktion möglich. "Mit unserer neuen KKF-Anlage schaffen wir eine weitere wichtige Voraussetzung für die Zukunftsfähigkeit für tausende Arbeitsplätze im hessisch-thüringischen Kalirevier", sagte K+S-Chef Burkhard Lohr laut Mitteilung. PHILIPPSTHAL - Der Dünger- und Salzhersteller K+S hat am Mittwoch eine Anlage zur Reduzierung von Salzabwässern im osthessischen Kalirevier in Betrieb genommen. (Boerse, 17.01.2018 - 13:47) weiterlesen...

EU-Bürgerbeauftragte: Draghi soll G30-Finanzgruppe verlassen. "Es ist wichtig, der Öffentlichkeit zu demonstrieren, dass es eine klare Trennung zwischen der Europäischen Zentralbank als Bankenaufsicht und der Finanzindustrie gibt", erklärte Emily O'Reilly am Mittwoch. STRASSBURG/BRÜSSEL - Die EU-Bürgerbeauftragte fordert EZB-Präsident Mario Draghi auf, seine Mitgliedschaft in der privaten "Group of Thirty"-Finanzgruppe wegen möglicher Interessenskonflikte auszusetzen. (Boerse, 17.01.2018 - 13:38) weiterlesen...

Netflix-Produktion 'Dark' für Grimme-Preis nominiert. MARL - Zum ersten Mal hat eine Serie eines Streaminganbieters Chancen auf einen Grimme-Preis. Die in Deutschland produzierte Netflix-Produktion "Dark" erhielt nach Angaben der Veranstalter eine Spezialnominierung für Buch und Idee. In der ersten Staffel der Mystery-Serie ging es um das Verschwinden von Kindern in einer deutschen Kleinstadt, die zweite Staffel wird noch gedreht. Insgesamt werden am 13. April 16 Grimme-Preise vergeben. Nominiert sind 70 Produktionen und Einzelleistungen, darunter auch die von der ARD mitproduzierte Sky-Serie "Babylon Berlin" und "4 Blocks" (TNT Serie). Netflix-Produktion 'Dark' für Grimme-Preis nominiert (Boerse, 17.01.2018 - 13:22) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Kurse im XETRA-Handel am 17.01.2018 um 13:05 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 17.01.2018 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 17.01.2018 - 13:14) weiterlesen...