Deutschland, Branchen

KASSEL - Niedergelassene Ärzte dürfen nicht streiken.

30.11.2016 - 16:20:23

ROUNDUP/Urteil: Kassenärzte dürfen nicht streiken. Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat das Streikverbot am Mittwoch bekräftigt. Ein Streikrecht stehe sogenannten Vertragsärzten nach wie vor nicht zu, urteilte der 6. Senat am Mittwoch (Az: B 6 KA 38/15 R). Es sei "mit der gesetzlichen Konzeption des Vertragsarztrechts" nicht vereinbar. Kassenärzte sind demnach nicht berechtigt, ihre Praxis während der Sprechstundenzeiten für einen Warnstreik zu schließen. Die vertragsarztrechtlichen Bestimmungen dazu seien verfassungsgemäß, hieß es in der Entscheidung.

Stattdessen könnten die Kassenärzte bei Streitigkeiten mit Krankenkassen oder Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) ein Schiedsamt anrufen und dessen Entscheidungen gerichtlich überprüfen lassen. Zudem gebe es keinen Gegner, der rechtlich in der Lage sei, Streikforderungen der niedergelassenen Ärzte zu erfüllen, sagte der Vorsitzende Richter. Die KV handelt mit den Kassen eine sogenannte Gesamtvergütung für Ärzte aus und reicht dieses Geld an die einzelnen Ärzte weiter.

Der Vorstand der Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, begrüßte das Urteil. Unter einem Streik der Ärzte würden nur die Patienten leiden. "Ärzte, Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigungen dürfen ihre Streitigkeiten nicht auf dem Rücken der Patienten austragen. Die Versorgung der kranken Menschen muss immer vorgehen."

Ein Allgemeinmediziner aus Stuttgart hatte am 10. Oktober 2012 und am 21. November 2012 seine Praxis geschlossen und eine ausreichende Notfallversorgung und Vertretung sichergestellt, um an einem Warnstreik von Vertragsärzten teilzunehmen. Daraufhin erteilte ihm die KV einen Verweis. Die Revisionsklage gegen diesen Verweis wies das BSG mit dem Urteil zurück.

Der Arzt hatte argumentiert, Vertragsärzte dürften nicht schlechter gestellt sein als Arbeitnehmer oder Beamte. Der Anwalt des Arztes sagte nach der Entscheidung, die Richter sähen in jedem Streik einen Angriff auf das System. Er werde weitere juristische Schritte prüfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Experte: Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf (Im ersten Absatz wurden Angaben zum Gesprächspartner ergänzt) (Boerse, 19.01.2017 - 09:38) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Zurückhaltung vor EZB-Zinsentscheid. Wenige Minuten nach dem Handelsstart stand der Dax 0,04 Prozent im Plus bei 11 604,32 Punkten. Frankfurt/Main - Vor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt zurückgehalten. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 09:34) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für Wacker Chemie auf 110 Euro - 'Neutral'. Die Perspektiven für den europäischen Chemiesektor hätten sich merklich aufgehellt, schrieb Analyst Martin Evans in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Stabilisierende Produktionskapazitäten bei anziehender Nachfrage sollten den Chemikalienpreisen auf die Sprünge helfen. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Wacker Chemie von 74 auf 110 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. (Boerse, 19.01.2017 - 09:32) weiterlesen...

Infineon Technologies AG Infineon Technologies AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. (Boerse, 19.01.2017 - 09:31) weiterlesen...

Schnelles Internet für Unternehmen in Deutschland nur EU-Mittelmaß. Im vergangenen Jahr waren lediglich 38 Prozent aller Unternehmen mit zehn oder mehr Beschäftigten mit einer Übertragungsrate von mindestens 30 MBit pro Sekunde mit dem weltweiten Netz verbunden, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag berichtete. Das lag trotz einer Steigerung um 7 Prozentpunkte gegenüber 2015 nur knapp über dem Schnitt der 28 EU-Staaten mit 34 Prozent gut versorgter Unternehmen. Deutlich besser machten es Dänemark (65 Prozent), Schweden (59 Prozent) und die Niederlande (53 Prozent). Noch kaum verbreitet ist schnelles Internet bei Unternehmen in Zypern (15 Prozent) und Italien (16 Prozent). WIESBADEN - Die Versorgung der Unternehmen in Deutschland mit Breitband-Internet ist im europäischen Vergleich weiterhin nur Mittelmaß. (Boerse, 19.01.2017 - 09:30) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für Covestro auf 45 Euro - 'Underweight'. Die Perspektiven für den europäischen Chemiesektor hätten sich merklich aufgehellt, schrieb Analyst Martin Evans in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Stabilisierende Produktionskapazitäten bei anziehender Nachfrage sollten den Chemikalienpreisen auf die Sprünge helfen. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Covestro von 36 auf 45 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Underweight" belassen. (Boerse, 19.01.2017 - 09:17) weiterlesen...