Produktion, Absatz

KASSEL - Die nordhessische Spezialität "Ahle Wurscht" ist durch die finanzielle Schieflage des Schlachthofs in Kassel gefährdet.

03.01.2018 - 15:13:25

Schlachthof-Insolvenz gefährdet nordhessische 'Ahle Wurscht'. Trotz der Suche nach einem Investor droht dem Betrieb Ende Februar die Insolvenz. "Entweder wir finden jemanden oder wir müssen den Betrieb schließen", sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Simon Braun am Mittwoch. Der Schlachthof ist mit 14 Mitarbeitern vergleichsweise klein. Doch ein Großteil des dort geschlachteten Fleischs wird zur Herstellung der "Ahlen Wurscht" verwendet. Die Fleischerinnung Kassel befürchtet, dass die Spezialität bei einer Schließung nicht mehr nach alter Tradition hergestellt werden kann.

"Das Problem ist ein Investitionsstau", erklärte Insolvenzverwalter Braun. Seit Jahren fahre der Schlachthof Verluste ein. Daher sei in das 40 Jahre alte Gebäude nichts investiert worden. Allein die Kosten für Reparaturarbeiten werden auf eine Viertelmillion Euro geschätzt. Knapp 500 Schweine werden pro Woche geschlachtet, rund 60 Betriebe in der Region beliefert. Sie verarbeiten das Fleisch schlachtwarm zu "Ahler Wurscht". Zwei bis drei Stunden haben die Metzger dafür Zeit. Ohne eigenen Schlachthof in Kassel werde die Zeit dafür knapp, sagt Dirk Nutschan, Obermeister der Fleischerinnung. Hoffnungen gibt es noch: Laut dem Insolvenzverwalter wird noch mit zwei Interessenten verhandelt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Verhandlung zur Entlassung des früheren EWE-Chefs beginnt. Brückmann will mit seiner Klage erreichen, dass sein Rauswurf für unwirksam erklärt wird und EWE ihm die ausstehenden Gehälter zahlt. "Wenn er gewinnt, ist Brückmann wieder eingestellt und bekommt etwa eine halbe Million nachträgliche Lohnzahlungen", sagte Gerichtssprecher Michael Herrmann. Der Aufsichtsrat des Oldenburger Unternehmens hatte im Februar entschieden, den damaligen EWE-Chef wegen "einer Vielzahl diverser grober Verfehlungen" mit sofortiger Wirkung aus seinem Amt und dem Unternehmen zu entlassen. OLDENBURG - Über die fristlose Entlassung des früheren Vorstandsvorsitzenden des Energieanbieters EWE, Matthias Brückmann, verhandelt von diesem Donnerstag (11.00 Uhr) an das Landgericht Oldenburg. (Boerse, 18.01.2018 - 06:48) weiterlesen...

Beschwerden über die Post mehren sich. Bundesbürger hätten im vergangenen Jahr 6100 Beschwerden eingereicht - das seien gut 50 Prozent mehr gewesen als 2016, sagte ein Sprecher der Behörde am Mittwoch. Bereits Anfang Dezember hatte die Netzagentur von vermehrten Beschwerden berichtet, damals wurde deren Anstieg für das Gesamtjahr aber nur um ein Viertel (auf 5000) geschätzt. BONN - Bei der Bundesnetzagentur häuft sich die Kritik an der Post . (Boerse, 18.01.2018 - 06:47) weiterlesen...

Industrie fordert grundlegenden Strategiewechsel in Klimapolitik. Langfristige Klimaziele seien bei riesigen Investitionen und deutlich stärkeren Anstrengungen technisch möglich und wirtschaftlich vertretbar - wenn sie nicht zu ambitioniert und national isoliert seien. Das sind Kernpunkte einer Studie im Auftrag des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die umfassende Untersuchung wird am Donnerstagvormittag in Berlin vorgestellt. Sie kommt mitten in der Phase der schwierigen Bildung einer neuen Bundesregierung. BERLIN - Die deutsche Industrie fordert die Politik zu einem umfassenden Strategiewechsel in der Klimapolitik auf und warnt vor nationalen Alleingängen. (Boerse, 18.01.2018 - 06:47) weiterlesen...

Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Referendum. Dabei solle nach weiteren Accounts gesucht werden, bei denen es eine Verbindung zu russischen Stellen geben könnte, erklärte Facebook am Mittwoch in einem Brief an einen Ausschuss des britischen Parlaments. LONDON - Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob das Online-Netzwerk für russische Kampagnen zur Brexit-Entscheidung missbraucht wurde. (Boerse, 18.01.2018 - 06:46) weiterlesen...

Eingriffe ins Stromnetz: Ostdeutscher Netzbetreiber zahlt Millionen. Nach vorläufigen Hochrechnungen schlugen die Maßnahmen im vorigen Jahr mit rund 13,9 Millionen Euro zu Buche. Das teilte das Tochterunternehmen des Energieversorgers enviaM aus Chemnitz auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Entschädigungen werden an Betreiber von Anlagen gezahlt, die vorübergehend heruntergefahren werden müssen. CHEMNITZ - Wegen Eingriffen in das Stromnetz hat der ostdeutsche Netzbetreiber Mitnetz auch 2017 wieder Entschädigungen in Millionenhöhe gezahlt. (Boerse, 18.01.2018 - 06:24) weiterlesen...

NRW-Metall-Tarifverhandlungen starten in die dritte Runde. Die IG Metall fordert für die bundesweit 3,9 Millionen Beschäftigten der deutschen Metall- und Elektroindustrie sechs Prozent mehr Lohn sowie das individuelle Recht, die Wochenarbeitszeit befristet auf 28 Stunden reduzieren zu können. Bestimmte Personengruppen wie Schichtarbeiter, pflegende Familienangehörige und Eltern junger Kinder sollen einen Teillohnausgleich erhalten. Die Arbeitgeber haben eine Einmalzahlung für drei Monate und danach zwei Prozent mehr Lohn angeboten. NEUSS - IG Metall und Arbeitgeber treffen sich am Donnerstag (15.00 Uhr) in Neuss zur dritten Verhandlungsrunde im Tarifstreit der NRW-Metall- und Elektroindustrie. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 06:23) weiterlesen...