SMA SOLAR TECHNOLOGY AG, DE000A0DJ6J9

KASSEL - Der Solartechnikkonzern SMA sieht sich für seinen Umbau hin zu mehr Dienstleistungen dank eines finanziellen Polsters gut gerüstet.

23.05.2017 - 11:08:43

SMA-Solar-Chef erteilt größeren Zukäufen Absage. Eventuellen Begehrlichkeiten, das Geld auszugeben, erteilte Vorstandsvorsitzender Pierre-Pascal Urban bei der Hauptversammlung jedoch eine Absage. Weder wolle das Management die Mittel für größere Zukäufe nutzen, noch damit Aktien zurückkaufen, sagte Urbon am Dienstag laut Redetext in Kassel. Letzteres sei mit Blick auf den geringen Streubesitz von 25,2 Prozent "nicht sinnvoll".

will sich in den kommenden Jahren verstärkt zu einem Energiedienstleister entwickeln. Ein hoher Preisruck in der Photovoltaik und die Digitalisierung in der Energiewirtschaft zwingen das Solartechnikunternehmen zum Umdenken. "Schon heute geht es nicht mehr allein um die Wechselrichter-Technologie", sagte Urbon. So will das Unternehmen etwa die klassische Systemtechnik mit Speichermöglichkeiten für den gewonnenen Solarstrom verknüpfen. Zudem sollen Softwarelösungen das Energiemanagement der Haushalte digital steuern können. Auch für Großkraftwerke will SMA Solar künftig solche Dienstleistungen anbieten.

"Die Digitalisierung der Energiewirtschaft verlangt eine Anpassung der Geschäftsmodelle", zeigte sich Urbon sicher. Es werde in den kommenden Jahren darauf ankommen, Photovoltaik digital mit den Sektoren Heizung, Klima und Lüftung sowie Speicher zu verbinden.

SMA Solar hat sich dabei mit seiner Strategie 2020 zum Ziel gesetzt, den Umsatzanteil im Lösungsgeschäft auf 40 Prozent zu erhöhen. Das klassische Geschäft mit Wechselrichtern bleibe trotzdem eines wesentliche Säule des Unternehmens. "Der Wechselrichter ist und bleibt das Herz und Hirn einer jeden Solarstromanlage", sagte Urbon.

Allerdings sieht sich SMA Solar hier seit Jahren erheblichem Preisdruck ausgesetzt. Das Unternehmen könne sich von der allgemeinen Preisentwicklung nicht abkoppeln, räumte der Vorstandschef ein. So seien die durchschnittlichen Verkaufspreise von SMA im vergangenen Jahr um 20 Prozent gesunken. "Auch für dieses Jahr rechnen wir mit einem hohen Preisdruck in allen Märkten und Segmenten", sagte Urbon. Dieser geht vor allem von chinesischen Anbietern aus. Sie dringen vermehrt in ausländische Märkte vor, nachdem die chinesische Regierung entschieden hat, das Ausbautempo von Photovoltaikanlagen im eigenen Land zu drosseln.

Neue Produkte und Dienstleistungen können den erwarteten Preisrückgang derzeit noch nicht kompensieren. Deswegen rechnet SMA Solar im laufenden Geschäftsjahr mit einem Rückgang des operativen Gewinns (Ebitda) auf 70 bis 90 Millionen Euro. Die Expansion in Speichertechnologie, Dienstleistungen und die Betriebsführung von Großkraftwerken werde sich mittelfristig positiv auf Umsatz und Ergebnis auswirken, sagte Urbon.

An der Dividendenpolitik hält der Manager fest. Das Unternehmen will 20 bis 40 Prozent des Konzerngewinns an die Aktionäre ausschütten. Mit 0,26 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2016 liegt SMA den Angaben zufolge etwa in der Mitte dieses Korridors.

@ dpa.de