Deutschland, Branchen

KASSEL - Das Bundessozialgericht in Kassel hat das Streikverbot für niedergelassene Ärzte bekräftigt.

30.11.2016 - 15:26:25

Urteil: Niedergelassene Ärzte dürfen nicht streiken. Ein Streikrecht stehe sogenannten Vertragsärzten nach wie vor nicht zu, urteilte der 6. Senat am Mittwoch. Stattdessen könnten die Kassenärzte bei Streitigkeiten mit Krankenkassen oder Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) ein Schiedsamt anrufen und dessen Entscheidungen gerichtlich überprüfen lassen. Zudem gebe es keinen Gegner, der rechtlich in der Lage sei, Streikforderungen der niedergelassenen Ärzte zu erfüllen, sagte der Vorsitzende Richter.

Die KV handelt mit den Kassen eine sogenannte Gesamtvergütung für Ärzte aus und reicht dieses Geld an die einzelnen Ärzte weiter. Ein Allgemeinmediziner aus Stuttgart hatte am 10. Oktober 2012 und am 21. November 2012 seine Praxis geschlossen, um an einem Warnstreik von Vertragsärzten teilzunehmen. Daraufhin erteilte ihm die KV einen Verweis. Die Revisionsklage gegen diesen Verweis wies das Bundessozialgericht mit dem Urteil zurück. Der Arzt hatte argumentiert, Vertragsärzte dürften nicht schlechter gestellt sein als Arbeitnehmer oder Beamte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

KSB SE & Co. KGaA / KSB erhält neue Rechtsform KSB erhält neue Rechtsform (Boerse, 17.01.2018 - 11:49) weiterlesen...

Furcht vor Schweinepest: Bauernverband fordert Vorsicht und mehr Jagd. KOBLENZ - Im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest hat der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau zur Vorsicht bei Rückreisen aus Osteuropa und zu einer Intensivierung der Wildschweinjagd aufgerufen. Präsident Michael Horper warnte am Mittwoch in Koblenz davor, tierische Produkte aus Ländern wie Polen und Tschechien nach Deutschland zu bringen. Ein Brötchen mit infizierter Wurst, das von einem Wildschwein gefressen werde, genüge, um eine Katastrophe für deutsche Schweinehalter auszulösen, warnte er zwei Tage vor Beginn der Internationalen Grüne Woche in Berlin. Furcht vor Schweinepest: Bauernverband fordert Vorsicht und mehr Jagd (Boerse, 17.01.2018 - 11:45) weiterlesen...

Bio-Branche will mehr Forschung für Pflanzenschutz ohne Chemie. Wenn Geld für einen solchen Umbau fehle, könnte auch eine Abgabe auf Pflanzenschutzmittel die Anwendung steuern, erklärte der der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) am Mittwoch vor der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin. Wenn die Bundesregierung eine Bio-Produktion auf 20 Prozent der Agrarfläche anstrebe, müssten schon jetzt 20 Prozent des Geldes in die Öko-Forschung gehen. Bisher seien es nur 1,5 Prozent. Der Öko-Flächenanteil liegt bei 7,5 Prozent. BERLIN - Die Bio-Branche fordert angesichts des Streits um das Unkrautgift Glyphosat deutlich mehr Forschung für Pflanzenschutz ohne Chemie. (Boerse, 17.01.2018 - 11:45) weiterlesen...

Staatsanwalt: Fehler bei Bauarbeiten führte zum Archiv-Einsturz. Beim Ausbau der geplanten U-Bahn-Haltestelle Waidmarkt direkt unter dem Archivgebäude seien die Bauarbeiter 2005 auf einen Gesteinsblock gestoßen, sagte Staatsanwalt Torsten Elschenbroich am Mittwoch zu Beginn des seit langem erwarteten Strafprozesses. Beim Versuch, den großen Stein zu entfernen, seien die Zähne des Schaufelbaggers immer wieder abgebrochen. KÖLN - Ein Fehler bei den U-Bahnarbeiten hat nach Darstellung der Staatsanwaltschaft den Einsturz des Kölner Stadtarchivs vor neun Jahren ausgelöst. (Boerse, 17.01.2018 - 11:33) weiterlesen...

Palästinenserhilfswerk ruft zu Spenden auf - USA frieren Zahlung ein. "Ich werde in den kommenden Tagen eine weltweite Spendenaktion starten", sagte UNRWA-Generalkommissar Pierre Krähenbühl nach einer Mitteilung in der Nacht zum Mittwoch. Damit solle "die Offenhaltung unserer Schulen und Krankenhäuser für 2018 und darüber hinaus" gesichert werden. Krähenbühl forderte die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen sowie andere Spender zur Mithilfe auf. WASHINGTON/TEL AVIV - Das Palästinenserhilfswerk UNRWA hat zu internationaler Unterstützung aufgerufen, nachdem die US-Regierung Zahlungen in Höhe 65 Millionen US-Dollar einfrieren. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 11:33) weiterlesen...

Ein Jahr US-Präsident Trump: Deutsche Wirtschaft hat weiter Sorgen. "Die schlimmsten Befürchtungen sind bisher nicht wahrgeworden, die Sorgen der deutschen Industrie bleiben trotzdem groß", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, am Mittwoch in Berlin. "Unsere Unternehmen sind beunruhigt, dass die USA deutlich stärker als bisher Gebrauch von ungerechtfertigten Antidumping-Maßnahmen machen." Neue Handelsbarrieren würden auch Deutschland treffen. BERLIN - Ein Jahr nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump sieht die deutsche Wirtschaft mit Blick auf den wirtschaftspolitischen Kurs der USA keinen Grund zur Entwarnung. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 11:32) weiterlesen...