Lebensmittelhandel, Pharmahandel

KARLSRUHE - Nach der Kündigung des Tarifvertrags fordert die Gewerkschaft Verdi deutlich höhere Löhne und Gehälter im Großhandel.

16.02.2017 - 17:10:24

Verdi fordert 5,6 Prozent mehr Lohn und Gehalt im Großhandel. Die Bezahlung solle um 5,6 Prozent verbessert werden, heißt es in einem Forderungspapier der Gewerkschaft. Das Papier beschloss eine Fachgruppe von Verdi - die Große Tarifkommission - am Donnerstag in Karlsruhe. Azubis sollen einen Festbetrag von monatlich 80 Euro mehr bekommen.

Der noch bis Ende März laufende Tarifvertrag stammt aus dem Jahr 2015, damals hatten sich Gewerkschaft und Arbeitgeber auf eine Anhebung von 2,7 Prozent im ersten und 2 Prozent im zweiten Jahr verständigt. Der neue Tarifvertrag soll nach Verdi-Plänen für nur ein Jahr gelten. Gespräche mit den Arbeitgebern sollen bald beginnen.

In Baden-Württembergs Großhandel arbeiten laut Verdi 120 000 Menschen, zum Großhandel zählen beispielsweise die Pharmahändler Sanacorp, Phoenix, Gehe und Alliance Selfcare sowie Lebensmittel-Großmärkte von Edeka und Metro. Am Montag tagt die Große Tarifkommission von Verdi abermals in Karlsruhe, um ein Forderungspapier für den Einzelhandel zu beschließen. In dieser Branche ist eine knappe halbe Million Menschen im Südwesten tätig.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Habe kein Problem mit den Deutschen, aber mit ihrem Handel. Vor dem G7-Gipfel in Taormina auf Sizilien hatte sich Trump vor der EU-Spitze mit den Worten "very bad" über die hohen Exportüberschüsse Deutschlands beschwert. In deutschen Medien wurde dies mit "sehr böse" oder "sehr schlecht" übersetzt. TAORMINA - US-Präsident Donald Trump hat mit neuer Kritik an den deutschen Handelsüberschüssen für erhebliche Irritationen gesorgt. (Boerse, 26.05.2017 - 18:21) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP2/Trump spaltet G7 - Konfrontation bei Handel, Klima, Flüchtlingen (Boerse, 26.05.2017 - 18:20) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: G7-Gipfel droht Debakel - Trump auf Konfrontationskurs. Beim G7-Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Taormina auf Sizilien blieb US-Präsident Donald Trump auf Konfrontationskurs zu den anderen sechs Staaten. TAORMINA - Die G7-Gruppe der führenden Industrieländer kämpft angesichts schwerer Differenzen mit den USA um den Zusammenhalt des westlichen Bündnisses. (Boerse, 26.05.2017 - 17:06) weiterlesen...

Autoverband VDA nach Trump-Kritik: USA wichtiger Produktionsstandort. "Die USA sind für die deutschen Hersteller nicht allein ein wichtiger Markt, sondern mehr denn je auch ein bedeutender Produktionsstandort", sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann am Freitag auf dpa-Anfrage. BERLIN - Nach der erneuten Kritik von US-Präsident Donald Trump an der deutschen Autoindustrie hat der Branchenverband VDA auf die Bedeutung der USA als Produktionsstandort für deutsche Autobauer hingewiesen. (Boerse, 26.05.2017 - 13:38) weiterlesen...

Trump: Habe kein Problem mit den Deutschen, aber mit ihrem Handel. Beim G7-Gipfel in Taormina auf Sizilien bestätigte Gary Cohn am Freitag vor Reportern, dass in der Diskussion mit der EU-Spitze in Brüssel über den deutschen Handelsüberschuss mit den USA die Worte "very bad" über Deutschland gefallen seien. In deutschen Medien wurde dies mit "sehr böse" oder "sehr schlecht" übersetzt. Laut Cohn sagte Trump: "Ich habe kein Problem mit Deutschland, ich habe ein Problem mit dem deutschen Handel." Trump habe auch auf seine deutschen Wurzeln verwiesen. Das von "Spiegel" und "Süddeutsche Zeitung" berichtete Zitat hatte auf deutscher Seite für schwere Irritationen gesorgt. TAORMINA - US-Präsident Donald Trump hat nach Angaben seines Wirtschaftsberaters kein Problem mit den Deutschen, aber mit dem deutschen Handelsüberschuss. (Boerse, 26.05.2017 - 13:00) weiterlesen...

Juncker bestätigt Trumps Kritik an Deutschland. Juncker gab am Freitag vor dem G7-Gipfel in Taormina auch indirekt wieder, dass die Worte "the Germans are bad" gefallen seien. Allerdings sei das von Trump in keiner Weise aggressiv vorgetragen worden. ""Bad" heißt nicht böse", sagte Juncker. Die Atmosphäre sei konstruktiv gewesen. TAORMINA - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat bestätigt, dass sich US-Präsident Donald Trump erneut über den deutschen Handelsüberschuss beschwert hat. (Wirtschaft, 26.05.2017 - 11:27) weiterlesen...