Lebensmittelhandel, Pharmahandel

KARLSRUHE - Nach der Kündigung des Tarifvertrags fordert die Gewerkschaft Verdi deutlich höhere Löhne und Gehälter im Großhandel.

16.02.2017 - 17:10:24

Verdi fordert 5,6 Prozent mehr Lohn und Gehalt im Großhandel. Die Bezahlung solle um 5,6 Prozent verbessert werden, heißt es in einem Forderungspapier der Gewerkschaft. Das Papier beschloss eine Fachgruppe von Verdi - die Große Tarifkommission - am Donnerstag in Karlsruhe. Azubis sollen einen Festbetrag von monatlich 80 Euro mehr bekommen.

Der noch bis Ende März laufende Tarifvertrag stammt aus dem Jahr 2015, damals hatten sich Gewerkschaft und Arbeitgeber auf eine Anhebung von 2,7 Prozent im ersten und 2 Prozent im zweiten Jahr verständigt. Der neue Tarifvertrag soll nach Verdi-Plänen für nur ein Jahr gelten. Gespräche mit den Arbeitgebern sollen bald beginnen.

In Baden-Württembergs Großhandel arbeiten laut Verdi 120 000 Menschen, zum Großhandel zählen beispielsweise die Pharmahändler Sanacorp, Phoenix, Gehe und Alliance Selfcare sowie Lebensmittel-Großmärkte von Edeka und Metro. Am Montag tagt die Große Tarifkommission von Verdi abermals in Karlsruhe, um ein Forderungspapier für den Einzelhandel zu beschließen. In dieser Branche ist eine knappe halbe Million Menschen im Südwesten tätig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zwieback-Hersteller Brandt will weg vom Schonkost-Image. "Wir haben uns in die Ecke drängen lassen, dass Zwieback dann gegessen wird, wenn man krank ist", sagte der Brandt-Manager und Sohn des Firmeninhabers Carl-Jürgen Brandt, Christoph Brandt, im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Montagausgabe). HAGEN - Der Hagener Zwieback-Hersteller Brandt will dem Schonkost-Image seines Traditions-Produkts den Kampf ansagen. (Boerse, 27.02.2017 - 11:19) weiterlesen...

MOBIL-MESSE/ROUNDUP: Google bringt seinen Assistenten auf viele Android-Telefone. Google spielt eine Trumpf-Karte aus: Die massive Verbreitung seines Android-Systems bei verschiedenen Smartphone-Herstellern. Der "Google Assistant" mit künstlicher Intelligenz kommt auf Telefone mit der aktuellen Android-Version "Nougat" und der vorherigen Variante "Marshmallow". Es geht um Dutzende Millionen Smartphones. Amazons Alexa wird in Telefone der Marke Motorola des weltgrößten PC-Anbieters Lenovo einziehen. Damit werden auf neueren Moto-Geräten beide Assistenten verfügbar sein. BARCELONA - Die Arena für den Wettkampf digitaler Assistenten auf Millionen Android-Smartphones ist bereitet: Google und Amazon kündigten den Start ihrer sprechenden Software auf neuen Geräten an. (Boerse, 26.02.2017 - 18:58) weiterlesen...

MOBIL-MESSE: Motorola will Amazons Assistentin Alexa integrieren. In die Smartphones der Lenovo-Marke Motorola soll im Laufe des Jahres die Amazon-Assistentin Alexa integriert werden, kündigte das Unternehmen am Sonntag Barcelona an. Zunächst solle es dafür noch ein spezielles Ansteck-Modul für das Smartphone-Modell Moto Z geben. BARCELONA - Der weltgrößte PC-Hersteller Lenovo geht eine Partnerschaft mit Amazon ein, um seine Telefone mit einem digitalen Assistenten auszustatten. (Boerse, 26.02.2017 - 17:32) weiterlesen...

Vogelgrippe-Risiko weiter hoch - Frühlingssonne könnte Gefahr mindern. Bislang gebe es noch keine Anzeichen für ein Abklingen der Geflügelpest-Fälle, sagte die Sprecherin des Bundesinstituts für Tiergesundheit auf der Insel Riems, Elke Reinking. Seit November ist die Vogelgrippe mit den Erregern H5N8 und H5N5 deutschlandweit in rund 75 Geflügelhaltungen, davon mehr als 40 Großhaltungen, ausgebrochen. In 19 Fällen waren Hobby- und Kleinhaltungen, in 15 Fällen Zoos und Tierparks betroffen. RIEMS - Die Vogelgrippe grassiert mit unverminderter Intensität in Deutschland. (Boerse, 26.02.2017 - 15:12) weiterlesen...

MOBIL-MESSE: Google bringt seinen Assistenten auf viele Android-Telefone. Der "Google Assistant" mit künstlicher Intelligenz kommt demnächst in eine Vielzahl neuerer Geräte mit dem dominierenden Smartphone-Betriebssystem Android. Der Zugang zur Software werde schrittweise für Modelle mit der aktuellen Android-Version "Nougat" und der vorherigen Variante "Marshmallow" verfügbar gemacht, kündigte der Internet-Konzern am Sonntag vor Beginn der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona an. Dabei wird Deutsch die zweite von Beginn an unterstützte Sprache neben Englisch sein. Weitere sollen im kommenden Jahr folgen. BARCELONA - Google spielt eine Trumpf-Karte im Wettbewerb der sprechenden digitalen Assistenten aus. (Boerse, 26.02.2017 - 14:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Commerzbank belässt Metro auf 'Buy' - Ziel 37 Euro. Die Aufspaltung des Handelskonzerns dürfte im Juli vonstatten gehen, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer Studie vom Freitag. FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Metro AG auf "Buy" mit einem Kursziel von 37 Euro belassen. (Boerse, 24.02.2017 - 14:02) weiterlesen...