Lebensmittelhandel, Pharmahandel

KARLSRUHE - Nach der Kündigung des Tarifvertrags fordert die Gewerkschaft Verdi deutlich höhere Löhne und Gehälter im Großhandel.

16.02.2017 - 17:10:24

Verdi fordert 5,6 Prozent mehr Lohn und Gehalt im Großhandel. Die Bezahlung solle um 5,6 Prozent verbessert werden, heißt es in einem Forderungspapier der Gewerkschaft. Das Papier beschloss eine Fachgruppe von Verdi - die Große Tarifkommission - am Donnerstag in Karlsruhe. Azubis sollen einen Festbetrag von monatlich 80 Euro mehr bekommen.

Der noch bis Ende März laufende Tarifvertrag stammt aus dem Jahr 2015, damals hatten sich Gewerkschaft und Arbeitgeber auf eine Anhebung von 2,7 Prozent im ersten und 2 Prozent im zweiten Jahr verständigt. Der neue Tarifvertrag soll nach Verdi-Plänen für nur ein Jahr gelten. Gespräche mit den Arbeitgebern sollen bald beginnen.

In Baden-Württembergs Großhandel arbeiten laut Verdi 120 000 Menschen, zum Großhandel zählen beispielsweise die Pharmahändler Sanacorp, Phoenix, Gehe und Alliance Selfcare sowie Lebensmittel-Großmärkte von Edeka und Metro. Am Montag tagt die Große Tarifkommission von Verdi abermals in Karlsruhe, um ein Forderungspapier für den Einzelhandel zu beschließen. In dieser Branche ist eine knappe halbe Million Menschen im Südwesten tätig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA fordern 'erhebliche Veränderungen' an Nafta-Abkommen. "Die USA verpflichten sich weiter, erhebliche Veränderungen an Nafta voranzutreiben und auszuhandeln", sagte US-Unterhändler John Melle dem "Wall Street Journal" am Samstag. OTTAWA - Zum Auftakt der dritten Runde in Neuverhandlungen über das nordamerikanische Freihandelsabkommens Nafta haben die USA gefordert, die Vereinbarung mit Kanada und Mexiko in wesentlichen Teilen zu überarbeiten. (Boerse, 23.09.2017 - 18:14) weiterlesen...

Grüne dringen auf klare Kriterien für regionale Lebensmittel. "Wir brauchen klare Kriterien", sagte die Grünen-Verbraucherexpertin im Bundestag, Nicole Maisch, der dpa. Nur so bekämen Kunden echte Orientierung. Konkret sollten Angaben zu einer regionalen Herkunft freiwillig sein, dann würde aber eine Definition dafür auf dem Etikett zur Pflicht. Das jetzige "Regionalfenster"-Logo als freiwillige Kennzeichnung mit zu niedrigen Anforderungen helfe Verbrauchern wenig, sagte Maisch. BERLIN - Die Grünen dringen auf verpflichtende Vorgaben, wenn Anbieter Lebensmittel als "regional" anpreisen wollen. (Boerse, 23.09.2017 - 09:20) weiterlesen...

Presse: Hewlett Packard Enterprise will 5000 Mitarbeiter entlassen. Die Entlassungen sollen noch vor dem Jahresende beginnen, berichteten die Nachrichtenagentur Bloomberg und das Wirtschaftsblatt "Wall Street Journal" (Freitag) unter Berufung auf Insider. HPE ließ Anfragen zunächst unbeantwortet. PALO ALTO - Der IT-Konzern Hewlett Packard Enterprise (HPE) will seine Mitarbeiterzahl laut US-Medienberichten um rund 5000 reduzieren. (Boerse, 22.09.2017 - 18:17) weiterlesen...

Müller-Aufsichtsratschef Kamps verteidigt Homann-Verlagerung. Im sächsischen Leppersdorf verfüge Müller über die modernste Lebensmittelproduktion Europas - davon profitierten Homann und die Mitarbeiter, sagte er dem "Handelsblatt" (Freitag). Er sei froh, dass zahlreiche Beschäftigte mit an den neuen Standort ziehen wollten. Homann als Marktführer in Deutschland und Polen finde in Leppersdorf "ideale Bedingungen" - "sonst würden wir es ja nicht machen". DÜSSELDORF/DISSEN - Heiner Kamps, Aufsichtsratschef des Lebensmittelkonzerns Müller, hat die Verlagerung des Feinkostherstellers Homann nach Sachsen verteidigt. (Boerse, 22.09.2017 - 11:11) weiterlesen...

Presse: Maßnahmen-Katalog gegen Lebensmittelkrisen. Das berichtete das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) am Freitag unter Berufung auf ein internes Schreiben des Bundeslandwirtschaftsministeriums. BERLIN - Nach dem Fipronil-Skandal haben sich die betroffenen europäischen Länder einem Medienbericht zufolge auf einen Maßnahmenkatalog verständigt, um in Zukunft Lebensmittelkrisen zu verhindern. (Boerse, 22.09.2017 - 05:47) weiterlesen...

Bundesregierung deckelt Export-Bürgschaften für die Türkei. Die so genannten Hermes-Bürgschaften sollen 2017 für Waren im Wert von zusammen höchstens 1,5 Milliarden Euro gewährt werden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Regierungskreisen. BERLIN - Die Bundesregierung hat eine Deckelung der staatlichen Absicherung deutscher Exporte in die Türkei beschlossen, um den wirtschaftlichen Druck auf die Regierung in Ankara zu erhöhen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 19:39) weiterlesen...