Produktion, Absatz

KARLSRUHE - Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen.

01.12.2016 - 17:13:24

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen. Zwar seien die Versicherten prinzipiell zur Selbstbeteiligung verpflichtet, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag. Dem Händler stehe es aber frei, von der Einziehung des fälligen Betrags auf eigene Kosten abzusehen. (Az.

Zu den Hilfsmitteln zählen auch Messgeräte, Prothesen und Rollstühle. Auswirkungen für verschreibungspflichtige Arzneimittel gibt es nicht.

"Für die Versicherten können sich dadurch erhebliche Einsparungen ergeben", sagte eine BGH-Sprecherin nach der Urteilsverkündung. Bei bewilligten Hilfsmitteln haben die Patienten in der Regel zwischen fünf und zehn Euro aus eigener Tasche zu zahlen. Bei Produkten zum Verbrauch wie Spritzen oder Inkontinenzhilfen sind es zehn Prozent der Kosten je Packung bei maximal zehn Euro im Monat.

Offen ist allerdings, wie viele Händler von dem nun höchstrichterlich ermöglichten Zuzahlungs-Verzicht tatsächlich Gebrauch machen. Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs, die den Fall vor Gericht gebracht hatte, beobachtet solche Werbeaktionen bisher vorwiegend im Bereich der Diabetiker-Produkte. Dort geht es nach Auskunft der verklagten Dr. Schweizer GmbH um kleine Beträge von höchstens zwei Euro für die Abgabe von Teststreifen oder Lanzetten.

Dafür extra eine Rechnung auszustellen und notfalls Mahnungen zu verschicken, sei unverhältnismäßig, sagte Geschäftsführer Stephan Schweizer in Karlsruhe. Das Familienunternehmen aus der Nähe von Ulm vertreibt über einen Online-Shop vorwiegend Diabetiker-Bedarf. Im Laden könne die Zuzahlung an der Kasse einfach abkassiert werden. Die Firma hatte deshalb 2013 mit dem Erlass der Zuzahlung geworben.

Die Wettbewerbsschützer hatten Dr. Schweizer abgemahnt und verklagt, weil sie kleine Händler und Apotheken im Nachteil sehen. Laut BGH sind die Zuzahlungen aber nicht zum Schutz von Mitbewerbern gedacht. Ein Rabatt ist bei Hilfsmitteln möglich, weil die Forderungen hier auf den Händler übergehen - er kann also verzichten. Zum Beispiel bei Arzneimitteln liegt der Anspruch auf das Geld bei der Krankenkasse.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm. Der iPhone-Konzern wirft Qualcomm vor, zuviel Geld für Lizenzen auf Patente zu verlangen und finanziellen Druck auszuüben, wie aus US-Medienberichten am Freitag hervorgeht. Anfang der Woche hatte bereits die US-Handelskommission FTC mit dem Vorwurf geklagt, Qualcomm habe Hersteller dazu genötigt, höhere Lizenzen für seine Patente zu zahlen. Chips von Qualcomm sorgen in vielen Smartphones für die Funkverbindung. SAN DIEGO - Die Vorwürfe unfairen Wettbewerbs gegen den Chipkonzern Qualcomm gewinnen mit einer Klage des wichtigen Kunden Apple an Gewicht. (Boerse, 20.01.2017 - 22:57) weiterlesen...

Merck & Co gegen Bristol-Myers Squibb: Erst Zulassungsglück, dann Patentpech NEW YORK - Wechselbad der Gefühle bei den US-Pharmakonzernen Merck & Co und Bristol-Myers Squibb: Erst profitierte Merck von einem Rückzieher des Konkurrenten bei einer Medikamentenzulassung, dann verpflichtete sich der Konzern zu einer Zahlung von mehr als einer halben Milliarde Dollar in einem Patentrechtsstreit - das meiste davon geht an den Branchenkollegen. (Boerse, 20.01.2017 - 22:52) weiterlesen...

Credit Agricole schreibt fast halbe Milliarde ab - Kreditverträge neu verhandelt. Hintergrund sei die wegen niedrigerer Zinssätze massive Neuverhandlung von Krediten über insgesamt 4,4 Milliarden Euro, teilte das Institut am Freitagabend mit. Die 2016 zu buchende Belastung beeinträchtige aber weder die Solvenz noch die Liquidität oder die Dividendenpolitik. Das Nettoergebnis werde ohne Berücksichtigung der Abschreibung in etwa so hoch ausfallen wie von Analysten erwartet. PARIS - Die französische Großbank Credit Agricole schreibt fast eine halbe Milliarde Euro auf ihre Privatkundensparte LCL ab. (Boerse, 20.01.2017 - 19:01) weiterlesen...

'FAZ': Merck rechnet 2017 mit Stillstand bei Erbitux. Die Krebsarznei Erbitux solle 2017 etwa so viel Geld einspielen wie im abgelaufenen Jahr, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstagausgabe) unter Berufung auf das Protokoll einer Investorenkonferenz. Beim drittlukrativsten Medikament, dem Fruchtbarkeitsmittel Gonal-F, werde der Umsatz um einen mittleren einstelligen Prozentsatz wachsen - aber weniger stark als im Vorjahr. Merck habe auf Anfrage die Angaben in dem Protokoll bestätigt. FRANKFURT - Der Chemie- und Pharmakonzern Merck KGaA rechnet einem Pressebericht zufolge bei seinem zweitlukrativsten Medikament in diesem Jahr mit Stagnation. (Boerse, 20.01.2017 - 18:38) weiterlesen...

2016 eine Milliarde weniger Rüstungsexporte genehmigt. Nach ersten vorläufigen Zahlen wurden 2016 Einzelgenehmigungen für die Ausfuhr von Rüstungsgütern in Höhe von 6,88 Milliarden Euro erteilt - das ist rund eine Milliarde weniger als 2015, wie Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) am Freitag in Berlin mitteilte. Rund 46 Prozent der Genehmigungen betrafen Exporte in EU- und Nato-Länder, was als unproblematisch gilt. BERLIN - Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr weniger Rüstungsexporte erlaubt, die Zahlen bleiben aber auf hohem Niveau. (Boerse, 20.01.2017 - 17:41) weiterlesen...

Ernährungsbranche verspricht mehr Tierschutz im Stall. Zur Agrarmesse Grüne Woche in Berlin stellten mehrere Initiativen Programme vor, um die Haltungsbedingungen von Schweinen, Kühen und Geflügel zu verbessern. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) betonte am Freitag, nur mit ausreichenden Einkommen könnten die Bauern ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden. An diesem Samstag wollen parallel zur Messe mehrere Tausend Bauern, Umwelt- und Tierschützer in der Hauptstadt für eine Agrarwende und gegen umstrittene Massentierhaltung demonstrieren. BERLIN - Bauern und Supermärkte versprechen unter dem Druck wachsender Ansprüche vieler Kunden zusehends mehr Tierschutz im Stall. (Boerse, 20.01.2017 - 16:49) weiterlesen...