Produktion, Absatz

KARLSRUHE - Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen.

01.12.2016 - 17:13:24

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen. Zwar seien die Versicherten prinzipiell zur Selbstbeteiligung verpflichtet, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag. Dem Händler stehe es aber frei, von der Einziehung des fälligen Betrags auf eigene Kosten abzusehen. (Az.

Zu den Hilfsmitteln zählen auch Messgeräte, Prothesen und Rollstühle. Auswirkungen für verschreibungspflichtige Arzneimittel gibt es nicht.

"Für die Versicherten können sich dadurch erhebliche Einsparungen ergeben", sagte eine BGH-Sprecherin nach der Urteilsverkündung. Bei bewilligten Hilfsmitteln haben die Patienten in der Regel zwischen fünf und zehn Euro aus eigener Tasche zu zahlen. Bei Produkten zum Verbrauch wie Spritzen oder Inkontinenzhilfen sind es zehn Prozent der Kosten je Packung bei maximal zehn Euro im Monat.

Offen ist allerdings, wie viele Händler von dem nun höchstrichterlich ermöglichten Zuzahlungs-Verzicht tatsächlich Gebrauch machen. Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs, die den Fall vor Gericht gebracht hatte, beobachtet solche Werbeaktionen bisher vorwiegend im Bereich der Diabetiker-Produkte. Dort geht es nach Auskunft der verklagten Dr. Schweizer GmbH um kleine Beträge von höchstens zwei Euro für die Abgabe von Teststreifen oder Lanzetten.

Dafür extra eine Rechnung auszustellen und notfalls Mahnungen zu verschicken, sei unverhältnismäßig, sagte Geschäftsführer Stephan Schweizer in Karlsruhe. Das Familienunternehmen aus der Nähe von Ulm vertreibt über einen Online-Shop vorwiegend Diabetiker-Bedarf. Im Laden könne die Zuzahlung an der Kasse einfach abkassiert werden. Die Firma hatte deshalb 2013 mit dem Erlass der Zuzahlung geworben.

Die Wettbewerbsschützer hatten Dr. Schweizer abgemahnt und verklagt, weil sie kleine Händler und Apotheken im Nachteil sehen. Laut BGH sind die Zuzahlungen aber nicht zum Schutz von Mitbewerbern gedacht. Ein Rabatt ist bei Hilfsmitteln möglich, weil die Forderungen hier auf den Händler übergehen - er kann also verzichten. Zum Beispiel bei Arzneimitteln liegt der Anspruch auf das Geld bei der Krankenkasse.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bauernsorgen und Rekordzahlen - Grüne Woche beginnt. BERLIN - Lebensmittel in Deutschland sollen in diesem Jahr nur leicht teurer werden. Der Deutsche Bauerverband rechne in seiner aktuellen Prognose mit einem Anstieg der Nahrungsmittelpreise um 1,5 Prozent, sagte der Präsident Joachim Rukwied am Mittwoch vor Beginn der Agrarmesse Grüne Woche (19. bis 28. Januar) in Berlin. Das wäre die Hälfte des Vorjahreswertes. Bauernsorgen und Rekordzahlen - Grüne Woche beginnt (Boerse, 17.01.2018 - 16:12) weiterlesen...

Kabel-TV-Anbieter nehmen Volldigitalisierung in Angriff. Die Volldigitalisierung werde neben einem verbesserten TV-Programm auch Internet-Verbindungen mit Gigabit-Geschwindigkeit bieten, teilte der Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber, ANGA, am Mittwoch mit. In Berlin informierte der Verband über die anstehenden Pläne und die zeitlichen Rahmenbedingungen für die Umstellung in diesem Jahr. Dafür sei eine konstruktive Zusammenarbeit aller Akteure erforderlich, hieß es. BERLIN - In insgesamt 13 Bundesländern steht die Abschaltung der analogen Übertragung des TV-Signals über Kabel bevor. (Boerse, 17.01.2018 - 16:07) weiterlesen...

Frankreich gibt geplanten Großflughafen am Atlantik auf. Das schon seit den 1960er Jahren debattierte Vorhaben wird endgültig fallen gelassen, Bauern können ihr Land zurückerhalten, wie Premierminister Edouard Philippe am Mittwoch in Paris sagte. PARIS - Nach jahrzehntelangem Streit verzichtet Frankreich auf einen neuen Großflughafen bei Nantes im Westen des Landes. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 16:07) weiterlesen...

EU-Parlament drückt bei der Energiewende aufs Tempo. Die Abgeordneten sprachen sich am Mittwoch in Straßburg mit breiter Mehrheit dafür aus, bis 2030 den Energieverbrauch in der EU um 35 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken. Außerdem fordern sie, den Anteil erneuerbarer Energien am EU-weiten Verbrauch auf 35 Prozent zu heben. STRASSBURG - Das EU-Parlament will ehrgeizigere Ziele beim Energiesparen und beim Einsatz erneuerbarer Energien durchsetzen. (Boerse, 17.01.2018 - 16:04) weiterlesen...

Daimler weitet Geschäft mit Mercedes-Bussen in Ostasien aus. Der Konzern bringt die Fahrzeuge der Kernmarke Mercedes-Benz erstmals in Taiwan auf den Markt, wo er bisher nur mit kleineren Bussen der asiatischen Tochter Fuso vertreten ist. Daimler sieht Taiwan als wichtigen Markt, der vom Volumen in etwa vergleichbar ist mit Spanien oder Italien, wie aus einer Mitteilung vom Mittwoch hervorgeht. Die Busse werden direkt in Taiwan zusammen mit einem einheimischen Partnerunternehmen gebaut. Die Fahrgestellte kommen aus dem Werk in Brasilien. STUTTGART - Daimler baut das Geschäft mit großen Stadt- und Reisebussen in Ostasien aus. (Boerse, 17.01.2018 - 16:03) weiterlesen...

US-Steuerreform zieht Goldman Sachs und Bank of America herunter. Im Falle des Wall-Street-Hauses Goldman Sachs halbierte sich der Quartalsgewinn. Beide Banken legten am Mittwoch ihre Geschäftszahlen vor. Zuvor hatten bereits Rivalen heftige Belastungen wegstecken müssen. NEW YORK/CHARLOTTE - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen. (Boerse, 17.01.2018 - 15:52) weiterlesen...