Produktion, Absatz

KARLSRUHE - Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen.

01.12.2016 - 17:13:24

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen. Zwar seien die Versicherten prinzipiell zur Selbstbeteiligung verpflichtet, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag. Dem Händler stehe es aber frei, von der Einziehung des fälligen Betrags auf eigene Kosten abzusehen. (Az.

Zu den Hilfsmitteln zählen auch Messgeräte, Prothesen und Rollstühle. Auswirkungen für verschreibungspflichtige Arzneimittel gibt es nicht.

"Für die Versicherten können sich dadurch erhebliche Einsparungen ergeben", sagte eine BGH-Sprecherin nach der Urteilsverkündung. Bei bewilligten Hilfsmitteln haben die Patienten in der Regel zwischen fünf und zehn Euro aus eigener Tasche zu zahlen. Bei Produkten zum Verbrauch wie Spritzen oder Inkontinenzhilfen sind es zehn Prozent der Kosten je Packung bei maximal zehn Euro im Monat.

Offen ist allerdings, wie viele Händler von dem nun höchstrichterlich ermöglichten Zuzahlungs-Verzicht tatsächlich Gebrauch machen. Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs, die den Fall vor Gericht gebracht hatte, beobachtet solche Werbeaktionen bisher vorwiegend im Bereich der Diabetiker-Produkte. Dort geht es nach Auskunft der verklagten Dr. Schweizer GmbH um kleine Beträge von höchstens zwei Euro für die Abgabe von Teststreifen oder Lanzetten.

Dafür extra eine Rechnung auszustellen und notfalls Mahnungen zu verschicken, sei unverhältnismäßig, sagte Geschäftsführer Stephan Schweizer in Karlsruhe. Das Familienunternehmen aus der Nähe von Ulm vertreibt über einen Online-Shop vorwiegend Diabetiker-Bedarf. Im Laden könne die Zuzahlung an der Kasse einfach abkassiert werden. Die Firma hatte deshalb 2013 mit dem Erlass der Zuzahlung geworben.

Die Wettbewerbsschützer hatten Dr. Schweizer abgemahnt und verklagt, weil sie kleine Händler und Apotheken im Nachteil sehen. Laut BGH sind die Zuzahlungen aber nicht zum Schutz von Mitbewerbern gedacht. Ein Rabatt ist bei Hilfsmitteln möglich, weil die Forderungen hier auf den Händler übergehen - er kann also verzichten. Zum Beispiel bei Arzneimitteln liegt der Anspruch auf das Geld bei der Krankenkasse.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierungschef Weil: VW-Gremien über Vorwürfe umfassend informieren. Weil und Landes-Wirtschaftsminister Olaf Lies (beide SPD) sitzen beide auch im Volkswagen -Aufsichtsrat. HANNOVER - Angesichts des Verdachts illegaler Absprachen gegen deutsche Autobauer erwartet Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil, dass die Gremien des VW -Konzerns kurzfristig und umfassend informiert werden. (Boerse, 21.07.2017 - 20:02) weiterlesen...

Wirkstoff von Bayer und Morphosys verfehlt Studienziel. Dies teilten Morphosys und Bayer am Freitag mit. Eingesetzt wurde der Wirkstoff bei Patienten mit rezidivierendem pleuralem Mesotheliom, einer seltenen Tumorerkrankung im Brustfell, die typischerweise durch Asbest verursacht wird. Studienziel war das progressionsfreie Überleben der Patienten. Die Substanz Anetumab Ravtansine wurde von Bayer entwickelt und enthält einen Antikörper, der mit Hilfe von Morphosys' Technologie erzeugt wurde. PLANEGG/MÜNCHEN - Rückschlag für die Partner Bayer und Morphosys : Der Wirkstoff Anetumab Ravtansinehabe hat in einer Phase 2-Studie sein primäres Studienziel verfehlt. (Boerse, 21.07.2017 - 18:34) weiterlesen...

Bayer hat Lieferengpässe bei Aspirin. "Wir sind derzeit eingeschränkt lieferfähig", bestätigte eine Sprecherin am Freitag einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". Demnach ist das Medikament "Aspirin i.v." betroffen, das als Injektion oder Infusion zur Blutverdünnung - etwa bei Herzinfarkten - eingesetzt wird. LEVERKUSEN - Der Pharmakonzern Bayer hat Probleme bei der Auslieferung von flüssigem Aspirin. (Boerse, 21.07.2017 - 18:17) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Audi will europaweit 850 000 Diesel sauberer machen. BERLIN/INGOLSTADT - In die Abgas-Nachrüstung von Dieselautos für sauberere Luft in großen Städten kommt zusehends Bewegung. Vor einem Spitzentreffen von Bundesregierung, Ländern und Autobranche am 2. August kündigte nun auch Audi ein kostenloses Software-Update an. GESAMT-ROUNDUP: Audi will europaweit 850 000 Diesel sauberer machen (Boerse, 21.07.2017 - 17:18) weiterlesen...

'Spiegel': Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht. Volkswagen auch für Audi und Porsche bei den Wettbewerbsbehörden eingereicht haben soll. Auch Daimler habe eine "Art Selbstanzeige" hinterlegt. Die Aktien der Autobauer sackten am Freitagnachmittag deutlich ab. HAMBURG - Deutsche Autobauer stehen einem Bericht zufolge unter dem Verdacht jahrelanger illegaler Absprache zu Lasten von Verbrauchern und Zulieferern. (Boerse, 21.07.2017 - 16:33) weiterlesen...

Colgate-Palmolive kappt Prognose nach schwachem Quartal. Der Umsatz werde in diesem Jahr nur um einen niedrigen einstelligen Prozentsatz wachsen, teilte der Hersteller von Colgate-Zahnpasta, Palmolive-Seife und Ajax-Haushaltsreiniger am Freitag in New York mit. Ursprünglich hatte Konzernchef Ian Cook ein Plus von 4 bis 7 Prozent angepeilt, aber bereits im April gewarnt, dass das Wachstum voraussichtlich leicht darunter liegen werde. Dabei rechnet er Währungsschwankungen sowie den Kauf oder Verkauf von Unternehmensteilen jeweils heraus. NEW YORK - Der US-Konsumgüterkonzern Colgate-Palmolive kappt nach einem schwachen zweiten Quartal seine Erwartungen an das laufende Jahr. (Boerse, 21.07.2017 - 15:06) weiterlesen...