Deutschland, Branchen

KARLSRUHE - Enttäuschendes Urteil für Wohnungsmieter: Sie müssen auch in Zukunft damit rechnen, dass ihnen die Gesellschafter einer Investorengemeinschaft mit Verweis auf Eigenbedarf die Kündigung schicken.

14.12.2016 - 14:54:25

BGH enttäuscht Wohnungsmieter - Kein besserer Schutz bei Eigenbedarf. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte am Mittwoch nach einer abweichenden, mieterfreundlichen Entscheidung aus München seine bisherige Rechtsprechung, die so etwas zulässt.

Das Urteil stellt Mieter sogar schlechter: Bisher wurde eine Eigenbedarfskündigung unwirksam, wenn der Vermieter nicht seiner Pflicht nachkam, als Ersatz eine freie Wohnung im selben Haus anzubieten. Künftig bleibt es bei der Kündigung, der Mieter hat höchstens Anspruch auf Schadenersatz, etwa für die Umzugskosten. Der Deutsche Mieterbund kritisierte das Urteil als "doppelte Ohrfeige".

In dem Fall ging es um ältere Eheleute aus München, die nach mehr als 30 Jahren ihre Mietwohnung räumen sollen. Das Haus gehört inzwischen vier Geschäftspartnern in einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR). Einer der Gesellschafter hat Eigenbedarf für seine Tochter und deren Familie angemeldet. Die Mieter halten den Kündigungsgrund für vorgeschoben. Die GbR hat das Haus in begehrter Lage am Isar-Ufer nach und nach saniert und in Eigentumswohnungen aufgeteilt. Nur die 166-Quadratmeter-Wohnung des Ehepaars fehlt noch.

Das Landgericht München hatte die Räumung zuletzt verhindert und sich damit gegen den BGH gestellt. Mit der Argumentation: Eine GbR sollte keinen Eigenbedarf anmelden können - alles andere bedeute für die Mieter "ein erhöhtes, schwerer überschaubares Risiko".

Das sehen die BGH-Richter weiterhin anders. Sie verweisen auf Miteigentümer- oder Erbengemeinschaften, die ebenfalls groß und unübersichtlich sein können. Trotzdem sei deren Mitgliedern die Eigenbedarfskündigung erlaubt. Außerdem begründet der Senat seine Entscheidung damit, dass der Gesetzgeber in zwei Mietrechtsreformen eine Änderung zulasten der GbR offensichtlich nicht für nötig hielt.

Der Mieterbund forderte, eine eventuell bestehende Regelungslücke rasch zu schließen. "Mit dieser Rechtsprechung wird der Kündigungsschutz aufgeweicht, Missbrauch Tür und Tor geöffnet, und die Regelungen zu Kündigungssperrfristen werden umgangen", erklärte Bundesdirektor Lukas Siebenkotten.

Die Mieter widersetzen sich auch, weil ihnen die GbR ihrer Auffassung nach eine freie 76-Quadratmeter-Wohnung hätte anbieten müssen. Das macht die Kündigung nach der neuen BGH-Linie aber nicht unwirksam. Die Eheleute können trotzdem noch einmal auf das Landgericht hoffen. Es muss den Fall neu verhandeln, weil nicht geprüft wurde, ob an dem angeblichen Eigenbedarf der Tochter etwas dran ist oder der Auszug für die Mieter eine unzumutbare Härte wäre. (Az. VIII ZR 232/15)/sem/DP/stb

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SAP schwächelt weiter bei Ertragskraft - Wird aber zuversichtlicher. Im dritten Quartal sank die bereinigte operative Marge gegenüber dem Vorjahreszeitraum zwar nicht mehr so stark wie noch im Vorquartal. Dennoch schnitten die Walldorfer etwas schwächer ab als von Experten gedacht. "2018 wird die Marge wieder steigen", bestätigte Finanzchef Luka Mucic am Donnerstag die für 2018 geplante Wende bei der Ertragskraft. WALLDORF - Europas größter Softwarehersteller SAP vertröstet seine Anleger bei der schwächelnden Ertragskraft weiter auf Besserung im kommenden Jahr. (Boerse, 19.10.2017 - 11:00) weiterlesen...

Nach Blockade: Allianz will Taiwan-Policen an China Life verkaufen. Die Allianz wollte die rund 78 000 hochverzinsten Verträge mit Deckungsrückstellungen von umgerechnet 1,2 Milliarden Euro eigentlich 2016 an den Versicherer Taiwan Life verkaufen. Taiwans Behörden hatten dies aber nicht genehmigt. Auch der neue Kaufvertrag steht unter dem Vorbehalt, dass die Aufseher zustimmen. MÜNCHEN/TAIPEH - Europas größter Versicherer Allianz am Donnerstag in München mit. (Boerse, 19.10.2017 - 10:54) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt wieder unter 1,18 US-Dollar - Katalonien-Konflikt belastet. Im Vormittagshandel fiel die Gemeinschaftswährung auf ein Tagestief bei 1,1768 US-Dollar. Am Morgen hatte der Euro noch an die Kurserholung vom Mittwoch anknüpfen können und war zeitweise bis auf 1,1822 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1749 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Eine weitere Zuspitzung im Katalonien-Konflikt hat den Kurs des Euro am Donnerstag belastet. (Boerse, 19.10.2017 - 10:53) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser senkt Dürr auf 'Hold' - Ziel 112 Euro. Die Probleme im Geschäft mit Lackieranlagen für die Automobilindustrie seien hartnäckiger als gedacht, schrieb Analyst Henning Breiter in einer Studie vom Donnerstag. HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Dürr-Aktie nach einer Investorenveranstaltung von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 117 auf 112 Euro gesenkt. (Boerse, 19.10.2017 - 10:37) weiterlesen...

ANALYSE: Morgan Stanley sieht bei BMW Gewinnrisiken - Runter auf 'Underweight'. Analyst Harald Hendrikse stufte die Aktien des Autobauers deshalb in einer Studie vom Donnerstag von "Equal-weight" auf "Underweight" ab. Das Kursziel blieb weiter bei 81 Euro. Aktuell notieren die Anteilsscheine bei gut 87 Euro. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley sieht BMW bis 2020 mit deutlichen Risiken für den Gewinn konfrontiert. (Boerse, 19.10.2017 - 10:36) weiterlesen...

Nach Katastrophenjahr: Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung. "Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern", sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag bei einer Investorenveranstaltung in Frankfurt und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben. 2018 dürfte das Ergebnis dann aber wieder um einen zweistelligen Prozentsatz steigen. Die Hannover Rück hatte ihr Gewinnziel von mehr als einer Milliarde Euro bereits nach der Katastrophenserie im September in Frage gestellt. FRANKFURT/HANNOVER - Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. (Boerse, 19.10.2017 - 10:31) weiterlesen...