DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

KARLSRUHE - Ein für zehntausende Bausparer wichtiger Rechtsstreit könnte am Dienstag (ab 10.00 Uhr) entschieden werden.

21.02.2017 - 05:20:24

Streit um massenhaft gekündigte Bauspar-Altverträge vor dem BGH. Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt über ältere Bausparverträge, die für heutige Verhältnisse ungewöhnlich hohe Zinsen abwerfen. Es lohnt sich deshalb, das Darlehen nicht in Anspruch zu nehmen und den Vertrag als reine Sparanlage möglichst lange laufen zu lassen.

Für die Bausparkassen ist das eine Belastung. Sie haben seit 2015 schätzungsweise 250 000 unvollständig besparte Verträge gekündigt. Dabei berufen sie sich auf einen Paragrafen, der ihnen zehn Jahre nach Zuteilungsreife die Kündigung zugestehe. Die Frage ist, ob das stimmt - oder all diese Kündigungen womöglich rechtswidrig waren.

Die Karlsruher Richter verhandeln in letzter Instanz die Fälle zweier Bausparerinnern, die sich gegen die Kündigung ihrer Verträge durch Wüstenrot gewehrt haben. Das Oberlandesgericht Stuttgart hatte sich zuletzt auf ihre Seite gestellt. Allerdings urteilten andere Gerichte in vergleichbaren Fällen zugunsten der Bausparkassen.

Je nachdem, wie der BGH die Frage entscheidet, müssten möglicherweise massenhaft Kündigungen rückabgewickelt werden. Ein Urteil ist noch am selben Tag oder zu einem späteren Zeitpunkt möglich. (Az. XI ZR 185/16 u.a.)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stiftung Warentest: Banken verlangen teils absurde Gebühren. FRANKFURT/BERLIN - Banken und Sparkassen verlangen von ihren Kunden nach Einschätzung der Stiftung Warentest teils "absurde" Gebühren für die Kontoführung. Weil sich Strafzinsen bei Privatkunden schwer durchsetzen ließen, werde mit viel Kreativität dort kassiert, wo es leicht gehe: beim Girokonto. Die Verbraucherschützer nahmen zum Stichtag 3. Juli 231 Kontomodelle von bundesweit 104 Instituten unter die Lupe. Nur in 23 Fällen seien die Konten kostenlos "ohne Wenn und Aber", heißt es in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Finanztest" der Stiftung Warentest (Heft 9/2017). Stiftung Warentest: Banken verlangen teils absurde Gebühren (Boerse, 22.08.2017 - 05:19) weiterlesen...

Kreise: Schickedanz-Einigung brachte Deutscher Bank 100 Millionen Euro. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die größte deutsche Bank hatte damit für die Beilegung des Rechtsstreits offenbar 100 Millionen Euro mehr zurückgelegt als diese dann letztendlich gekostet hat. FRANKFURT - Die Anfang des Jahres mit der Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz erzielte Einigung in einem jahrelangen Rechtsstreit hat der Deutschen Bank laut Kreisen einen bereits verbuchten Sondergewinn von rund 100 Millionen Euro gebracht. (Boerse, 18.08.2017 - 13:41) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Bankaktien leiden unter moderaten Zinsperspektiven in USA. Der Teilindex des Bankensektors waren im Zuge dessen mit einem Minus von 1,41 Prozent das Schlusslicht im Dax . Commerzbank-Titel gaben dort außerdem um 0,76 Prozent nach. FRANKFURT - Moderate Zinsaussichten in den USA haben am Donnerstag die europäischen Finanzwerte belastet. (Boerse, 17.08.2017 - 13:09) weiterlesen...