ENBW ENERGIE BADEN, DE0005220008

KARLSRUHE - Den Energiekonzernen steht wegen des beschleunigten Atomausstiegs nach der Katastrophe von Fukushima eine "angemessene" Entschädigung zu.

06.12.2016 - 10:14:24

Energieversorgern steht 'angemessene' Entschädigung für Atomausstieg zu. Dies stellte das Bundesverfassungsgericht nach Klagen von Eon , RWE und Vattenfall am Dienstag in Karlsruhe fest.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

RWE Power und EnBW ziehen sich aus Ungarn zurück. Sie verkaufen ihre Anteile an dem Kraftwerksbetreiber Mátra zu gleichen Teilen an den tschechischen EPH-Konzern und einen ungarischen Investor. Das teilte EPH-Sprecher Daniel Castvaj am Donnerstag in Prag mit. RWE hielt demnach bisher 50,9 Prozent und EnBW 21,7 Prozent der Anteile an Mátra, dem zweitgrößten Stromerzeuger in Ungarn. Die Firma betreibt die beiden Braunkohle-Tagebaue Visonta und Bükkábrány, die das namensgebende Kraftwerk Mátra beliefern. Der Preis der Transaktion wird nicht genannt. Die Wettbewerbsbehörden müssen der Übernahme noch zustimmen. Damit werde im ersten Quartal 2018 gerechnet, hieß es. PRAG - Die deutschen Unternehmen RWE Power und EnBW steigen aus der Stromerzeugung mit Braunkohle in Ungarn aus. (Boerse, 14.12.2017 - 14:29) weiterlesen...

Schlechtes Wetter verhindert letzten Castor-Transport auf dem Neckar. Das Spezialschiff für die Castor-Behälter habe nicht wie geplant vom stillgelegten Kraftwerk Obrigheim ablegen können, sagte ein Sprecher des Lagezentrums des baden-württembergischen Innenministeriums. OBRIGHEIM - Der fünfte und letzte Atommüll-Transport auf dem Neckar ist am Dienstag wegen schlechten Wetters verschoben worden. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 15:36) weiterlesen...

Verfassungsbeschwerde von EnBW-Großaktionär wegen Atom-Altlasten. Das Unternehmen sieht in dem Nachhaftungsgesetz zum Atom-Ausstieg nach eigenen Angaben eine rechtsstaatswidrige Ausweitung der Haftung für Abbau- und Entsorgungskosten auf Gesellschafter, die bislang nicht in der Pflicht standen. Der Zweckverband besteht aus neun Landkreisen in Baden-Württemberg und hält 46,75 Prozent der Anteile am Energiekonzern EnBW . KARLSRUHE/RAVENSBURG - Die Oberschwäbischen Elektrizitätswerke (OEW) ziehen gegen die gesetzliche Haftungsregelung bei den Atom-Altlasten vor das Bundesverfassungsgericht. (Boerse, 12.12.2017 - 14:54) weiterlesen...

RWE bekräftigt Interesse an Kraftwerks-Zukäufen. "Die Branche konsolidiert sich, und dabei will RWE als Kostenführer eine aktive Rolle spielen. Wir halten Ausschau nach attraktiven Kraftwerken, die zum Kauf stehen. Wir sehen uns alles an", sagt der Chef der RWE-Kraftwerktstochter, Matthias Hartung, der "Rheinischen Post" (Montagausgabe). In Deutschland sei vor allem der Süden interessant. DÜSSELDORF - Der Energieversorger RWE hat sein Interesse an Übernahmen von Kraftwerken erneuert. (Boerse, 11.12.2017 - 07:58) weiterlesen...