Produktion, Absatz

KARLSRUHE - Bei der vorzeitigen Auflösung von hochverzinsten Bauspar-Altverträgen bleiben weiter Rechtsfragen offen.

19.07.2017 - 19:05:23

BGH sagt weitere Verhandlung zu Kündigung von Bauspar-Altverträgen ab. Der Bundesgerichtshof (BGH) wird vorerst nicht darüber entscheiden, ob die Bausparkassen Bonuszinsen miteinrechnen dürfen, damit die Bausparsumme früher erreicht und eine Auflösung des Vertrags möglich ist. Ein Termin, bei dem die Karlsruher Richter kommende Woche über zwei Fälle beraten wollten, wurde am Mittwoch abgesagt.

Die Parteien hatten sich außergerichtlich geeinigt, wie die beklagte Bausparkasse BHW mitteilte. Über den Inhalt der Einigung wurde Stillschweigen vereinbart.

"Die Position der Verbraucher hat sich dadurch verbessert" sagte Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Mit der Rücknahme der Revisionen bleiben die Urteile des Oberlandesgerichts Celle bestehen, die zugunsten der Verbraucher ausgefallen waren.

Im Februar hatte der BGH den Bausparkassen das Recht zugestanden, ältere Verträge mit hohen Zinszusagen massenhaft zu kündigen. Betroffen sind davon Verträge, in die der Bausparer schon so viel eingezahlt hat, dass er das Darlehen in Anspruch nehmen könnte. Ist diese Zuteilungsreife seit mindestens zehn Jahren erreicht, darf die Kasse "im Regelfall" kündigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Spiegel': Haarrisse bei belgischen Reaktoren schon in Bauphase. Das meldet das Magazin am Freitag unter Berufung auf interne Sitzungsprotokolle und Analysen, die die belgische Atomaufsicht FANC der deutschen Grünen-Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl zur Verfügung gestellt habe. BRÜSSEL - Die Haarrisse in den belgischen Reaktoren Tihange 2 und Doel 3 sind nach einem Bericht des "Spiegel" schon in der Bauphase Mitte der Siebzigerjahre entdeckt worden. (Boerse, 22.09.2017 - 20:06) weiterlesen...

'Maria' verursacht große Schäden - USA helfen Puerto Rico (Boerse, 22.09.2017 - 19:27) weiterlesen...

Tschechische Taxifahrer protestieren gegen Fahrdienstvermittler Uber. Der Verband der tschechischen Taxifahrer kündigte am Freitagabend gegenüber der Nachrichtenagentur CTK Protestaktionen wie langsame Kolonnenfahrten auf städtischen Hauptverkehrsverbindungen während der kommenden Woche an. Am Nachmittag war ein Ultimatum an Prags Bürgermeisterin Adriana Krnacova verstrichen. Die Taxifahrer hatten rasche Maßnahmen der Behörden gegen die ihrer Meinung nach unlautere Konkurrenz verlangt. PRAG - Nach London bläst dem Fahrdienst-Vermittler Uber auch in der tschechischen Hauptstadt Prag ein schärferer Wind entgegen. (Boerse, 22.09.2017 - 18:51) weiterlesen...

Presse: Hewlett Packard Enterprise will 5000 Mitarbeiter entlassen. Die Entlassungen sollen noch vor dem Jahresende beginnen, berichteten die Nachrichtenagentur Bloomberg und das Wirtschaftsblatt "Wall Street Journal" (Freitag) unter Berufung auf Insider. HPE ließ Anfragen zunächst unbeantwortet. PALO ALTO - Der IT-Konzern Hewlett Packard Enterprise (HPE) will seine Mitarbeiterzahl laut US-Medienberichten um rund 5000 reduzieren. (Boerse, 22.09.2017 - 18:17) weiterlesen...

Unilever verkauft Margarine-Geschäft in Südafrika. Das niederländisch-britische Unternehmen erhält vom Käufer Remgro dafür 4,9 Milliarden südafrikanische Rand in bar sowie dessen 26-Prozent-Anteil an der südafrikanischen Unilever-Sparte, wie das Unternehmen am Freitag im südafrikanischen Stellenbosch mitteilte. Insgesamt sei der Deal damit 11,9 Milliarden Rand schwer - umgerechnet 750 Millionen Euro. Unilever hatte nach dem erfolglosen Übernahmeversuch des US-Konzerns Kraft Heinz im Februar angekündigt, sich von seinen Brotaufstrich-Geschäften mit Marken wie Rama, Stork oder Flora trennen zu wollen. STELLENBOSCH - Der Lebensmittelkonzern Unilever hat sein Margarine-Geschäft in Südafrika verkauft. (Boerse, 22.09.2017 - 17:12) weiterlesen...

Airbus A380 entgeht in Moskau einem Unfall - Zu schnell zu tief. MOSKAU - Ein Riesen-Airbus A380 der Golf-Fluglinie Emirates ist beim Landeanflug auf einen Moskauer Flughafen nur knapp einem Unfall entgangen. Russische Behörden vermuteten bei ihren Untersuchungen zu dem Vorfall vom 10. September einen Piloten- oder einen Instrumentenfehler, meldete die Agentur Interfax am Freitag. Sie berief sich dabei auf Personen mit Einblick in die Ermittlungen. Airbus A380 entgeht in Moskau einem Unfall - Zu schnell zu tief (Boerse, 22.09.2017 - 16:31) weiterlesen...