Öl, Gas

JUBA - Nach einer wochenlangen Treibstoff-Krise hat Südsudans Präsident Salva Kiir den Geschäftsführer des staatlichen Ölkonzerns Nile Petroleum Corporation (Nilepet) entlassen.

21.02.2017 - 05:19:24

Südsudans Präsident entlässt Chef des staatlichen Ölkonzerns. Die Ankündigung erfolgte am Montag über den staatlichen Fernsehsender SSTV. Der Mangel an Kraftstoff trieb unter anderem die ohnehin steigenden Lebensmittelpreise in dem Krisenstaat weiter in die Höhe. Moses Machar Achiek stand zwei Jahre lang an der Spitze des Unternehmens. Mit Gelweny Mathiang erhält Nilepet den vierten Geschäftsführer seit der Gründung 2012.

Südsudan zählt zu den ölreichsten Ländern Afrikas. Ohne eigene Raffinerien ist das Land jedoch auf Importe angewiesen. Vergangene Woche hatte Kiirs Regierung Subventionen für Treibstoffimporte gestrichen. Damit soll zugunsten eines Haushaltsdefizits von rund 200 Millionen an Ausgaben gespart werden, hatte Finanzminister Stephen Dhieu Dau erklärt. Zudem soll die Maßnahme helfen, den florierenden Schwarzmarkt unter Kontrolle zu bringen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tschechien erhöht den Mindestlohn. Der Stundensatz steigt um knapp 11 Prozent auf 73,20 Kronen - umgerechnet sind das rund 2,80 Euro. Das beschloss das Mitte-Links-Kabinett am Montag in Prag. "Arbeit muss sich auszahlen", teilte der sozialdemokratische Ministerpräsident Bohuslav Sobotka mit. Gut 130 000 Beschäftigte werden in Tschechien nach dem Mindestlohn bezahlt. PRAG - Tschechien erhöht zum Beginn des neuen Jahres den gesetzlichen Mindestlohn. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 14:09) weiterlesen...

Rekordeinnahmen bei Grund- und Gewerbesteuern. 2016 nahmen sie rund 63,8 Milliarden Euro sogenannte Realsteuern ein. Das ist mehr als je zuvor, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag in Wiesbaden berichtete. 2016 verdienten die Gemeinden damit 4,8 Milliarden Euro oder 8,2 Prozent mehr als 2015. Zu den Realsteuern zählen Grundsteuer und Gewerbesteuer. WIESBADEN - Noch nie haben die Gemeinden in Deutschland so hohe Steuereinnahmen bei Grundstücken und Gewerbebetrieben erzielt wie im vergangenen Jahr. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 13:45) weiterlesen...

Schwarz-Rot vergibt mehr Subventionen. So gebe es sechs neue Steuervergünstigungen und elf neue Finanzhilfen, etwa für den Kauf von Elektro-Autos, die Optimierung von Pumpen und Heizungen sowie mehr Einbruchsschutz, berichtete die "Bild"-Zeitung (Montag) unter Berufung auf den Subventionsbericht, den das Bundeskabinett am Mittwoch verabschieden will. Danach zahlt der Bund jedes Jahr mehr als 25 Milliarden Euro an Subventionen. Auch das "Handelsblatt" berichtete zuletzt darüber. BERLIN - In der großen Koalition von Union und SPD ist die Summe staatlicher Vergünstigungen (Subventionen) für Wirtschaft und Verbraucher seit 2013 um fast fünf Milliarden Euro gestiegen. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 12:22) weiterlesen...

Merkel fordert mehr Fingerspitzengefühl bei Boni für Autobosse. "Ich glaube, da sollte doch jetzt sensibler vorgegangen werden als in der Vergangenheit", sagte sie am Montag in einem Interview von bild.de. In den Aufsichtsräten, die die Boni genehmigen, säßen ja auch Gewerkschaftsvertreter. Zugleich betonte Merkel, es sei "nicht Aufgabe der Politik, die Gehälter festzulegen". BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat als Reaktion auf den Diesel-Skandal mehr Fingerspitzengefühl bei Bonuszahlungen für Autobosse verlangt. (Boerse, 21.08.2017 - 12:08) weiterlesen...

Merkel: Schröders Wechsel zu Rosneft 'nicht in Ordnung' BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den geplanten Einstieg ihres Vorgängers Gerhard Schröder (SPD) beim russischen Staatskonzern Rosneft kritisiert. (Boerse, 21.08.2017 - 12:07) weiterlesen...

Nafta-Unterhändler ziehen nach erster Runde positive Bilanz. Die Zahl und Bandbreite der Vorschläge in den fünftägigen Gesprächen spiegele das Ziel aller drei Länder wider, ein "ambitioniertes Ergebnis" zu erreichen, hieß es in einer am Sonntag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer, der kanadischen Außenministerin Chrystia Freeland und des mexikanischen Wirtschaftsministers Ildefonso Guajardo. WASHINGTON - Die USA, Kanada und Mexiko haben nach ihrer ersten Runde der Neuverhandlungen über den nordamerikanischen Handelspakt Nafta eine positive Bilanz gezogen. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 09:22) weiterlesen...