Transport, Verkehr

Insolvente Reederei Hanjin wird endgültig aufgelöst

17.02.2017 - 06:02:24

Insolvente Reederei Hanjin wird endgültig aufgelöst. SEOUL - Die einstmals weltweit siebtgrößte Container-Reederei Hanjin soll als Folge ihrer Insolvenz vor fünfeinhalb Monaten endgültig abgewickelt werden. Das Bezirksgericht in Seoul kündigte am Freitag offiziell die Auflösung des Unternehmens an. Zuvor war das Gericht bereits zu dem Schluss gekommen, der Liquidationswert sei höher, als wenn die früher größte Reederei des Landes weitergeführt werde. Das Gericht wählte einen Insolvenzverwalter. Bis zum 1. Mai sollen jetzt die Gläubiger ihre Forderungen anmelden, hieß es in der Mitteilung.

Hanjin Shipping hatte in den vergangenen Monaten wichtige Vermögensteile einschließlich wichtiger Frachtrouten verkauft. Anfang Februar veräußerte die Firma auch noch ihren Anteil von 54 Prozent am Hafenbetreiber Total Terminals International in den USA sowie den bisher zum Unternehmen gehörenden Ausrüstungs-Verleiher HTEC für zusammen rund 78 Millionen Dollar (72,2 Mio Euro).

Im September hatte ein Gericht dem im August gestellten Antrag Hanjins auf Insolvenzverwaltung zugestimmt. Es erhielt zunächst die Möglichkeit, einen Sanierungsplan vorzulegen. Allerdings wurden Hanjin in Schifffahrtskreisen keine Chance mehr eingeräumt, sich sanieren zu können. Der Markt der Containerschifffahrt ist von Überkapazitäten geprägt. Die Pleite hatte anfangs weltweit bei Schiffseignern, Häfen und Händlern große Unsicherheit ausgelöst. Zahlreiche von Hanjin betriebene Schiffe mussten auf offener See warten, weil ihnen die Zufahrt zu Häfen verweigert wurde.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Containerreederei Hapag-Lloyd besiegelt Fusion mit Arabern. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch in Hamburg mit. "Das ist ein wichtiger strategischer Meilenstein und ein großer Schritt nach vorn für Hapag-Lloyd", sagte Vorstandschef Rolf Habben Jansen. Damit ist nach monatelangen Verzögerungen der Weg frei, die Reederei UASC in den Konzern zu integrieren und die angestrebten Einsparungen umzusetzen. Sie sollen von 2019 an jährliche Kostenminderungen von 435 Millionen US-Dollar (400 Mio Euro) bringen, große Teile davon schon 2018. HAMBURG - Die Linienreederei Hapag-Lloyd hat die Fusion mit der arabischen UASC endgültig unter Dach und Fach gebracht. (Boerse, 24.05.2017 - 17:26) weiterlesen...

Containerreederei Hapag-Lloyd schließt Fusion mit Arabern ab. "Das ist ein wichtiger strategischer Meilenstein und ein großer Schritt nach vorn für Hapag-Lloyd", sagte Vorstandschef Rolf Habben Jansen am Mittwoch in Hamburg. Damit ist der Weg frei, UASC in den Konzern zu integrieren und die angestrebten Einsparungen umzusetzen. Sie sollen ab 2019 jährliche Kostenminderungen von 435 Millionen US-Dollar bringen, große Teile davon schon 2018. HAMBURG - Nach monatelangen Verzögerungen hat die Linienreederei Hapag-Lloyd die Fusion mit der arabischen Reederei UASC unter Dach und Fach gebracht. (Boerse, 24.05.2017 - 15:25) weiterlesen...

Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück. Insgesamt gingen 2,22 Millionen Standardcontainer (TEU) über die Kaikanten und damit 0,7 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, teilte die Marketing-Gesellschaft des Hafens am Mittwoch in der Hansestadt mit. Gleichzeitig legte Rotterdam um 8,8 Prozent zu und Antwerpen um 0,7 Prozent. Diese beiden Häfen vereinen fast 60 Prozent des Containerverkehrs in Nordwesteuropa auf sich. Der Hamburger Marktanteil liegt bei 22,7 Prozent. HAMBURG - Der Hamburger Hafen hat in den ersten drei Monaten des Jahres beim Containerumschlag Marktanteile gegen die Konkurrenzhäfen Rotterdam und Antwerpen verloren. (Boerse, 24.05.2017 - 13:21) weiterlesen...

Deutscher Osthandel legt zum Jahresauftakt kräftig zu. Die Ausfuhren in die 21 Länder der Region legten im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 20 Prozent auf 14,8 Milliarden Euro zu, wie der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft am Mittwoch in Berlin mitteilte. Die Importe stiegen um 27,6 Prozent auf 16,6 Milliarden Euro. "Für den eindrucksvollen Jahresbeginn ist vor allem die wirtschaftliche Belebung in Russland verantwortlich, sagte der Ost-Ausschuss-Vorsitzende Wolfgang Büchele. BERLIN - Vor allem wegen eines deutlichen Anstiegs im Geschäft mit Russland hat der deutsche Osthandel zum Jahresauftakt kräftig zugelegt. (Wirtschaft, 24.05.2017 - 12:54) weiterlesen...

Hamburger Hafen verliert leicht beim Containerumschlag. Insgesamt gingen 2,22 Millionen Standardcontainer (TEU) über die Kaikanten und damit 0,7 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie die Marketing-Gesellschaft des Hafens am Mittwoch in der Hansestadt mitteilte. Dahinter verbergen sich verschiedene gegenläufige Entwicklungen. So ging der Verkehr mit dem größten Handelspartner China um 2,0 Prozent zurück, während das zweitgrößte Marktsegment Russland um 15,6 Prozent zulegte. HAMBURG - Der Hamburger Hafen hat in den ersten drei Monaten des Jahres etwas weniger Container umgeschlagen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. (Boerse, 24.05.2017 - 12:05) weiterlesen...

Boom bei deutschen Elektro-Exporten - China und USA wichtigste Kunden. Mit einem sehr starken März ergibt sich für die ersten drei Monate ein Zuwachs von 11,7 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum auf 48,5 Milliarden Euro, wie der Branchenverband ZVEI am Mittwoch in Frankfurt berichtete. Auch die Importe legten in dem Startquartal deutlich zu, um 10,8 Prozent auf einen Wert von 44,3 Milliarden Euro. FRANKFURT - Die deutsche Elektroindustrie hat im ersten Quartal dieses Jahres einen wahren Export-Boom erlebt. (Boerse, 24.05.2017 - 10:45) weiterlesen...