Transport, Verkehr

Insolvente Reederei Hanjin wird endgültig aufgelöst

17.02.2017 - 06:02:24

Insolvente Reederei Hanjin wird endgültig aufgelöst. SEOUL - Die einstmals weltweit siebtgrößte Container-Reederei Hanjin soll als Folge ihrer Insolvenz vor fünfeinhalb Monaten endgültig abgewickelt werden. Das Bezirksgericht in Seoul kündigte am Freitag offiziell die Auflösung des Unternehmens an. Zuvor war das Gericht bereits zu dem Schluss gekommen, der Liquidationswert sei höher, als wenn die früher größte Reederei des Landes weitergeführt werde. Das Gericht wählte einen Insolvenzverwalter. Bis zum 1. Mai sollen jetzt die Gläubiger ihre Forderungen anmelden, hieß es in der Mitteilung.

Hanjin Shipping hatte in den vergangenen Monaten wichtige Vermögensteile einschließlich wichtiger Frachtrouten verkauft. Anfang Februar veräußerte die Firma auch noch ihren Anteil von 54 Prozent am Hafenbetreiber Total Terminals International in den USA sowie den bisher zum Unternehmen gehörenden Ausrüstungs-Verleiher HTEC für zusammen rund 78 Millionen Dollar (72,2 Mio Euro).

Im September hatte ein Gericht dem im August gestellten Antrag Hanjins auf Insolvenzverwaltung zugestimmt. Es erhielt zunächst die Möglichkeit, einen Sanierungsplan vorzulegen. Allerdings wurden Hanjin in Schifffahrtskreisen keine Chance mehr eingeräumt, sich sanieren zu können. Der Markt der Containerschifffahrt ist von Überkapazitäten geprägt. Die Pleite hatte anfangs weltweit bei Schiffseignern, Häfen und Händlern große Unsicherheit ausgelöst. Zahlreiche von Hanjin betriebene Schiffe mussten auf offener See warten, weil ihnen die Zufahrt zu Häfen verweigert wurde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lärmkommission berät über Flugrouten am Hauptstadtflughafen. Was das für die Rollwege der Maschinen und möglicherweise für ihre Flugrouten in der Luft bedeutet, beschäftigt an diesem Montag die Fluglärmkommission. "Durch das Double-Roof-Konzept ändern sich die Rollwege ganz erheblich", sagte der Kommissionsvorsitzende Gerhard Steintjes. Er sei gespannt auf die Präsentation des Flughafens. SCHÖNEFELD - Das alte Schönefelder Flughafen-Terminal soll auch nach dem Start des neuen Hauptstadtflughafens in Betrieb bleiben. (Boerse, 19.02.2017 - 14:37) weiterlesen...

Flughafengesellschaft: Keine Entlassungen geplant. Das stellte die Gesellschaft am Samstag klar und reagierte damit auf einen Bericht der "B.Z." und "Bild"-Zeitung (Samstagausgabe). "Die Flughafengesellschaft entlässt keine Mitarbeiter", teilte ein Sprecher mit. Es solle lediglich geprüft werden, ob ursprünglich zur BER-Eröffnung 2017 geplante Einstellungen verschoben würden. Die Zeitungen hatten berichtet, dass Berliner Vertreter in einem Gespräch der Gesellschafter gefordert hätten, wegen der Mehrkosten des BER gegebenenfalls Einsparungen beim Personal zu prüfen. BERLIN - Die Berlin-Brandenburger Flughafengesellschaft will mit Blick auf hohe Kosten auf der Baustelle am BER keine Mitarbeiter entlassen. (Boerse, 19.02.2017 - 14:37) weiterlesen...

Deutsche Ölrechnung fällt um mehr als sechs Milliarden Euro. Die Ölrechnung verringerte sich gegenüber dem Vorjahr um 6,4 Milliarden Euro auf 26,1 Milliarden Euro. Das geht aus vorläufigen Berechnungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) im hessischen Eschborn hervor. ESCHBORN - Die deutsche Wirtschaft und damit die Verbraucher mussten 2016 dank der global relativ niedrigen Rohölpreise deutlich weniger für den Import des Rohstoffs aufwenden. (Wirtschaft, 18.02.2017 - 11:44) weiterlesen...

Air Berlin trifft bei Anleihegläubigern mit Umtauschangebot auf wenig Gegenliebe. Von 140 Millionen Euro Anlagekapital seien 41,3 Millionen Euro zum Umtausch angeboten worden, teilte Air Berlin am späten Freitagabend mit. Mit 40 Millionen Euro entfällt zudem der größte Teil auf den Großaktionär Etihad. BERLIN - Die hochverschuldete Fluggesellschaft Air Berlin ist bei Anleihegläubigern mit ihrem Versuch, sich finanziell Luft zu verschaffen, nur auf geringe Resonanz gestoßen. (Boerse, 17.02.2017 - 22:50) weiterlesen...

Pkw-Maut EU-rechtswidrig - Dobrindt widerspricht. Laut einem Bundestags-Gutachten verstößt das Vorhaben gegen EU-Recht - trotz der Änderungen, die Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) mit Brüssel vereinbart hat. Die Kombination aus der Maut und der geplanten Maut-Entlastung nur für Inländer bei der Kfz-Steuer bewirke "eine mittelbare Diskriminierung" zu Lasten ausländischer Fahrer, heißt es in der Studie des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags im Auftrag der Grünen. Dobrindt wies die Zweifel zurück. Die Opposition forderte einen Stopp der Maut. BERLIN - Neue juristische Bedenken heizen den Streit um die Pkw-Maut wieder an. (Wirtschaft, 17.02.2017 - 16:15) weiterlesen...

Nach Warnstreik Flughafen-Tarifrunde gescheitert. Die Gewerkschaft Verdi erklärte am Freitag die Tarifverhandlungen für die rund 2000 Beschäftigten des Bodenpersonals für gescheitert. Sie will jetzt die Urabstimmung über einen Streik einleiten. Die Arbeitgeber bedauerten diesen Schritt. Ein neuer Termin wurde nicht vereinbart, beide Seiten erklärten aber, weiter verhandlungsbereit zu sein. BERLIN - An den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld müssen die Passagiere in nächster Zeit mit weiteren Streiks und Flugausfällen rechnen. (Boerse, 17.02.2017 - 16:12) weiterlesen...