Transport, Verkehr

(Im zweiten Satz wurde der Wochentag berichtigt)

16.03.2017 - 14:15:24

WDH/Kreise: Deutsche Bahn kehrt in Gewinnzone zurück

BERLIN - Die Deutsche Bahn hat 2016 die roten Zahlen offenbar hinter sich gelassen. Der Bundeskonzern wird in der nächsten Woche einen Betriebsgewinn von knapp zwei Milliarden Euro ausweisen, wie am Donnerstag aus dem Umfeld der Bahn verlautete. Das entspräche einem Plus von 11 Prozent im Vergleich zum dem Vorjahr. 2015 hatte das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) knapp 1,8 Milliarden Euro betragen, Abschreibungen für den kriselnden Schienengüterverkehr und den Konzernumbau drückten das Ergebnis unterm Strich ins Minus.

Der Umsatz wuchs 2016 leicht auf die Rekordsumme von 40,6 Milliarden Euro (Vorjahr: 40,4 Milliarden Euro). Der damalige Bahnchef Rüdiger Grube hatte schon im Januar die Rückkehr in die schwarzen Zahlen angekündigt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Uber will Tausende Volvos für Roboterwagen-Flotte kaufen. Die Autos sollen zwischen 2019 und 2021 geliefert werden, wie Volvo am Montag mitteilte. Dem Finanzdienst Bloomberg zufolge geht es um 24 000 Fahrzeuge. Uber hatte bereits Volvo-SUVs des Modells XC90 - sowie Kombis von Ford - für seinen ersten Versuche mit selbstfahrenden Autos umgerüstet. SAN FRANCISCO - Der Fahrdienst-Vermittler Uber will in den kommenden Jahren mehrere Tausend Volvo-Geländewagen kaufen, um eine Flotte selbstfahrender Fahrzeuge aufzubauen. (Boerse, 20.11.2017 - 16:29) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa steigen auf Rekordhoch - SocGen sieht Potenzial. Damit sind sie unangefochtener Spitzenreiter im Dax . FRANKFURT - Die Aktien der Lufthansa haben die Aktien im bisherigen Jahresverlauf schon rund 135 Prozent gewonnen. (Boerse, 20.11.2017 - 15:13) weiterlesen...

Mercedes-Benz stellt Transporter-Flotte auf E-Mobilität um. Ab Sommer 2018 soll als erstes Modell ein eVito verfügbar sein, teilte das Unternehmen am Montag in Berlin mit. Weitere Baureihen sollen ab 2019 folgen. "Wir sind von der Notwendigkeit des elektrischen Antriebs in unseren Vans überzeugt, allen voran im innerstädtischen Bereich", sagte Volker Mornhinweg, Leiter der Vans-Sparte. Auf den elektrischen Vito soll 2019 der eSprinter folgen. Ziel sei es, von der Personenbeförderung bis zum Gütertransport komplett auf Elektroantrieb zu setzen. STUTTGART/BERLIN - Mercedes-Benz setzt für seine gewerblichen Transporter ab kommendem Jahr auf E-Mobilität. (Boerse, 20.11.2017 - 15:02) weiterlesen...

Post-Chef plädiert für Bündelung der Paketzustellung in den Städten. "Es wäre ein erster guter Schritt, wenn eine Stadt per Ausschreibung einen Anbieter bestimmt, der tatsächlich eine ganze Stadt bedient", sagte Appel dem "Handelsblatt" (Montag). Wenn es dadurch gelinge, die Stausituation zu entspannen, würden wahrscheinlich andere Kommunen folgen. "Einer muss anfangen", meinte der Manager. Doch bisher habe keine Stadt in Deutschland dazu den Mut gehabt. DÜSSELDORF - Im Kampf gegen einen Verkehrsinfarkt in den Städten plädiert Post-Chef Frank Appel dafür, die Bündelung der innenstädtischen Paketzustellung bei einem Unternehmen zu testen. (Boerse, 20.11.2017 - 11:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: SocGen hebt Ziel für Lufthansa auf 33 - 'Buy'. Die Analysten erhöhten in einer am Montag vorliegenden Studie ihre Gewinnschätzungen je Aktie deutlich, wobei sie auf das starke dritte Quartal des Fluggesellschaft und auf das sich verbessernde Branchenumfeld in Deutschland verwiesen. PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Lufthansa von 24 auf 33 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 20.11.2017 - 08:54) weiterlesen...

Air-Berlin-Insolvenz: Arbeitsagentur erwartet 4000 Meldungen. Das geht nach Informationen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Montag) aus einer Antwort der Behörde auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor. BERLIN - Die Bundesagentur für Arbeit rechnet damit, dass sich rund 4000 ehemalige Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin arbeitslos melden werden. (Boerse, 20.11.2017 - 05:22) weiterlesen...