Transport, Verkehr

(Im ersten Absatz, zweiter Satz wurde das Zitat ergänzt um: "... wenn Sie alle Bahnstrecken hinzunehmen".

15.12.2017 - 21:01:25

WDH: S21-Architekt sieht Kosten von Bahnprojekt bei 10 Milliarden Euro. Dieser Teil fehlte in der Vorabversion des "Spiegels".

STUTTGART - Nach Ansicht des Stuttgart-21-Architekten Christoph Ingenhoven übersteigen die Kosten für das Bahnprojekt die jüngst bekannt gewordenen Mehrkosten bei weitem. "10 Milliarden Euro sind es doch längst, wenn Sie alle Bahnstrecken hinzunehmen", sagte er dem "Spiegel". Diese Aussage habe sich auf das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 und allen einbezogenen Bahnstrecken inklusive der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm bezogen, stellte Ingenhovens Büro anschließend klar.

Zuvor war ein Anstieg des Kostenrahmens von 6,5 Milliarden auf bis zu 7,6 Milliarden Euro bekanntgeworden. Bei dieser Summe geht es jedoch lediglich um den Tiefbahnhof und die unmittelbaren Anschlüsse.

Eine endgültige Prognose sei immer noch schwer, sagte Ingenhoven dem Magazin. "Sie können keine Garantie übernehmen, das hätten Sie auch nicht bei den Kosten für die Wiedervereinigung gekonnt."

Ingenhoven hatte 1997 den Wettbewerb für eine unterirdische Durchgangsstation gewonnen, die den bisherigen Kopfbahnhof in der Landeshauptstadt ersetzen soll.

Kürzlich wurde ebenfalls bekannt, dass der Bahnhof nicht wie zuletzt geplant 2021 in Betrieb gehen soll, sondern drei Jahre später. Im Verhältnis zu seiner Lebenszeit dauere das Projekt "einfach zu lange", sagte Ingenhoven dem Magazin. Der Verzug habe nichts mit normalem Planen und Bauen zu tun. Nach Meinung des Architekten hätte man Stuttgart 21 in zehn Jahren realisieren können. Dennoch stehe er hinter dem Projekt: Stuttgart habe die Chance, sich neu zu erfinden.

Unterdessen forderte der grüne Landtagsabgeordnete Jürgen Filius aus Ulm in einem Brief an den Bahnvorstand eine fristgerechte Inbetriebnahme der Neubaustrecke Ulm-Wendlingen; auch müsse die Strecke zweigleisig - statt wie bisher eingleisig - an das bisherige Netz bei Wendlingen angebunden werden. Die Neubaustrecke liegt im Gegensatz zur Neuordnung des Stuttgarter Bahnknotens im Plan und könnte 2021 in Betrieb gehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Bahnfahrer kaufen Tickets zunehmend mobil. Absatz, 3. (Im 2. (Boerse, 17.01.2018 - 08:46) weiterlesen...

Bahnfahrer kaufen Tickets zunehmend mobil. Im vergangenen Jahr wurden knapp 15 Millionen Handytickets mit der App der Deutschen Bahn erworben. Das sind 47 Prozent mehr als im Vorjahr, wie aus einer Übersicht des Unternehmens hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch vorlag. Damit wurde jede zwanzigste Fahrkarte über die Bahn-App gebucht, am häufigsten die Strecke von Berlin nach Hamburg. BERLIN - Bahnfahrer nutzen immer häufiger ihr Mobiltelefon, um einen Fahrschein zu kaufen. (Boerse, 17.01.2018 - 05:24) weiterlesen...

Umfrage: Für Fernbus-Kunden zählt vor allem der Preis. Die Fahrpreise waren in einer aktuellen Branchenumfrage für 83 Prozent der Befragten ein Grund für den Einstieg. Komfort folgt mit großem Abstand an zweiter Stelle mit 39 Prozent, wie die repräsentative Erhebung für den Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer ergab. Den Punkt Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit wählten mit 12 Prozent die wenigsten Befragten. BERLIN - Wenn Reisende sich für den Fernbus entscheiden, dann meistens aus Kostengründen. (Boerse, 17.01.2018 - 05:18) weiterlesen...

Im Februar Entscheidung über Stuttgarter Fahrverbote - Werte besser. STUTTGART/LEIPZIG - Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entscheidet im Februar über mögliche Diesel-Fahrverbote in Stuttgart. Der zuständige Senat habe entgegen bisheriger Planungen beschlossen, über Stuttgarts Luftreinehalteplan zusammen mit einem schon länger terminierten Verfahren aus Düsseldorf zu verhandeln, sagte eine Gerichtssprecherin am Dienstag. Zuvor hatten die "Stuttgarter Nachrichten" darüber berichtet. Verhandlung und Entscheidung sind für den 22. Februar geplant. Im Februar Entscheidung über Stuttgarter Fahrverbote - Werte besser (Boerse, 16.01.2018 - 16:32) weiterlesen...

Niki-Insolvenzverwalter wollen bei Verkauf zusammenarbeiten. SCHWECHAT/BERLIN - Im Tauziehen um die Air-Berlin-Tochter Niki haben die beiden Insolvenzverwalter in Deutschland und Österreich eine enge Kooperation angekündigt. Damit reagieren sie auf die rechtlich schwierige Sondersituation, dass in beiden Ländern Insolvenzverfahren für den Ferienflieger beantragt wurden. Niki soll bis zur zweiten Februar-Hälfte verkauft werden und spätestens im März wieder fliegen, kündigten Insolvenzverwalterin Ulla Reisch (Österreich) und der vorläufige Insolvenzverwalter Lucas Flöther (Deutschland) am Dienstag an. Kaufangebote werden bis zum 19. Januar gesammelt. Niki-Insolvenzverwalter wollen bei Verkauf zusammenarbeiten (Boerse, 16.01.2018 - 11:59) weiterlesen...

Bundesgericht verhandelt im Februar über Fahrverbote in Stuttgart. LEIPZIG - Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig wird im Februar über mögliche Diesel-Fahrverbote in Stuttgart entscheiden. Der zuständige Senat habe entgegen bisheriger Planungen entschieden, über Stuttgarts Luftreinehalteplan zusammen mit einem schon länger terminierten Verfahren aus Düsseldorf zu verhandeln, sagte eine Gerichtssprecherin am Dienstag. Zuvor hatten die "Stuttgarter Nachrichten" darüber berichtet. Termin für die mündliche Verhandlung ist der 22. Februar. Mit einer Entscheidung wird im Laufe desselben Tages gerechnet. Bundesgericht verhandelt im Februar über Fahrverbote in Stuttgart (Boerse, 16.01.2018 - 11:22) weiterlesen...