Internet, Software

(Im 1.

20.03.2017 - 18:31:24

WDH/Zeitschriftenverleger: Spracherkennung ist der nächste Trend. Satz des 2.

BERLIN - Spracherkennung wird die Medienbranche in den kommenden Jahren nach Überzeugung der Zeitschriftenverleger erheblich verändern. "Mensch-Maschine-Kommunikation über die Maus ist kompliziert, direkter und einfacher als über Sprache geht nicht. Und was wollen Menschen? Convenience, also Einfachheit", sagte Stephan Scherzer, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), der Deutschen Presse-Agentur. Notebook oder Tablet per Sprachbefehl zu steuern, sei einfach bequem. "Ich muss nicht auf die Nachrichten warten und keine Webseite aussuchen."

Perspektivisch sei das eine der zentralen Entwicklungen neben den Themen Automatisierung, Robot-Journalismus und selbstlernende sowie selbstschreibende Systeme. "In zehn Jahren werden diese Systeme flächendeckend im Einsatz sein, es geht jetzt los", sagte Scherzer. "Die Geschwindigkeit der Veränderung ist immens. In fünf Jahren werden wir bei vielen Texten nicht mehr wissen, ob ein Redakteur oder eine Maschine sie geschrieben haben."

Beim Digital Innovators' Summit (DIS) treffen sich am Montag in Berlin rund 600 Teilnehmer aus 33 Ländern. Der Kongress widmet sich den zentralen Entwicklungen beim digitalen Wandel in der Medienbranche.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Neue Wendung in Roboterwagen-Streit von Google-Schwester und Uber. Der vor kurzem zurückgetretene Uber-Chef Travis Kalanick wusste bereits im März 2016, dass der später vom Fahrdienst-Vermittler angeheuerte Ex-Google-Entwickler Anthony Levandowski Informationen beim Internet-Konzern mitgenommen hatte. Kalanick habe ihn allerdings angewiesen, die Daten zu vernichten, erklärten Uber-Anwälte laut neu veröffentlichten Gerichtsunterlagen. Uber wolle keine Google-Informationen haben, habe Kalanick gesagt. SAN FRANCISCO - Im Streit zwischen der Google -Schwesterfirma Waymo und Uber um Roboterwagen-Technologie gibt es eine brisante neue Enthüllung. (Boerse, 23.06.2017 - 17:53) weiterlesen...

Blackberry dank Riesen-Rückzahlung von Qualcomm mit Gewinn. Blackberry verbuchte nach der Entscheidung eines Schiedsgerichts eine Zahlung 954 Millionen US-Dollar (854 Mio Euro) von Qualcomm. Dadurch kam im Ende März abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal ein Gewinn von immerhin noch 671 Millionen Dollar heraus. Im Vorjahresquartal hatte Blackberry dagegen 670 Millionen Dollar verloren. WATERLOO - Der seit Jahren kriselnde Smartphone-Pionier Blackberry hat dank des Geldregens aus einem Streit mit dem Chipkonzern Qualcomm schließlich tiefschwarze Quartalszahlen vorgelegt. (Boerse, 23.06.2017 - 15:12) weiterlesen...

SAP SE SAP SE: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. (Boerse, 23.06.2017 - 14:28) weiterlesen...

Deutschland und Frankreich wollen Start-up-Unternehmen fördern. PARIS - Der geplante deutsch-französische Investitionsfonds soll Start-up-Unternehmen fördern. Darüber solle am 13. Juli beim deutsch-französischen Ministerrat beraten werden, sagte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) am Freitag in Paris nach einem Treffen mit seinem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian. Zur finanziellen Ausstattung des Topfes machte Gabriel keine Angaben. Deutschland und Frankreich wollen Start-up-Unternehmen fördern (Wirtschaft, 23.06.2017 - 14:25) weiterlesen...

Spannung vor Pressekonferenz von Merkel und Macron. Häufig zu finden waren die Hashtags #Merkron oder #Mercron. Die EU-Vertretungen beider Länder kündigten den gemeinsamen Auftritt am Freitag an, allerdings ohne die neuen Wortschöpfungen. Macron setzt bei seinen Reformideen für Europa auf den Schulterschluss mit Deutschland. Das Interesse der Medienvertreter war riesig, vor dem Saal herrschte großer Andrang. BRÜSSEL - Merkel und Macron macht Merkron oder Mercron: Auf Twitter erwarteten viele Beobachter des EU-Gipfels in Brüssel die gemeinsame Pressekonferenz von Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zum Abschluss des Treffens der Staats- und Regierungschefs. (Boerse, 23.06.2017 - 14:12) weiterlesen...

Internet-Unternehmen Indeed neuer Eintracht-Hauptsponsor. Die Hessen bestätigten am Freitag die neue Partnerschaft, über deren finanzielle Rahmenbedingungen Stillschweigen vereinbart wurde. Dem Vernehmen nach kassieren die Frankfurter pro Saison geschätzte 6,7 Millionen Euro und damit einige Hunderttausend Euro mehr als vom bisherigen Hauptsponsor (Krombacher). FRANKFURT - Das amerikanische Internet-Unternehmen Indeed ist für die kommenden drei Jahre Hauptsponsor des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt. (Boerse, 23.06.2017 - 14:10) weiterlesen...