Produktion, Absatz

HÜFFENHARDT - Der Versandhändler DocMorris muss seine umstrittene Automatenapotheke in Baden-Württemberg schon nach gut 48 Stunden wieder schließen.

21.04.2017 - 16:10:42

DocMorris muss Automatenapotheke in Baden-Württemberg schließen. Das Regierungspräsidium Karlsruhe habe wegen Verstößen gegen gesetzliche Auflagen so entschieden, sagte ein Behördensprecher am Freitag, ohne zunächst weitere Details zu nennen. DocMorris hatte die lang geplante Abgabestelle von Arzneimitteln in Hüffenhardt in Baden-Württemberg am Mittwochnachmittag eröffnet. Die Apotheke in dem 2000-Seelen-Dorf war 2015 geschlossen worden, weil sich kein Nachfolger fand.

DocMorris hatte die lang geplante Abgabestelle von Arzneimitteln in Hüffenhardt in Baden-Württemberg erst am Mittwochnachmittag eröffnet. Die Apotheke in dem 2000-Seelen-Dorf war 2015 geschlossen worden, weil sich kein Nachfolger fand.

Beim Regierungspräsidium hatte der Versandhändler nur ein Arzneimittellager angezeigt. Online bestellte Arzneimittel hätten in die von DocMorris gemieteten Räume geliefert werden sollen. Die Beratung sollte per Videochat erfolgen. Mehr als 8000 Arzneimittel wurden vor Ort in einem Lagerautomaten, wie er auch in Apotheken zu finden ist, deponiert. DocMorris-Personal in den Niederlanden sollte per Knopfdruck das Medikament freigeben, das dann in Hüffenhardt aus dem Automaten gefallen wäre. Vor Ort stand den Kunden allerdings kein Apotheker, sondern nur ein Mitarbeiter zur Verfügung.

DocMorris darf wegen des sogenannten Fremdbesitzverbots als Unternehmen keine Apotheken in Deutschland betreiben. Nur Pharmazeuten mit Kammerzulassung dürfen Apotheken und bis zu drei Filialen unterhalten. 2007 hatte DocMorris seine erste deutsche Filiale in Saarbrücken eröffnet. Zwei Jahre und ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) später wurde die Filiale zunächst geschlossen. Nur die angestellte Apothekerin durfte das Geschäft als Markenapotheke wieder eröffnen.

Doch auch das Abgabeterminal ging dem Regierungspräsidium nun zu weit: Die Automatenabgabe verwische in unzulässiger Weise die Grenze zwischen dem Versandhandel und der Abgabe von Arzneimitteln in einer Präsenzapotheke, hieß es. Letztere unterliege - sowohl was Räumlichkeiten, als auch was Ausstattung und Fachpersonal angehe - hohen gesetzlichen Anforderungen, die durch das Abgabeterminal umgangen würden. Bei der Prüfung von Rezepten für verschreibungspflichtige Arzneimittel am Terminal beispielsweise werde gegen Vorschriften der Apothekenbetriebsordnung verstoßen.

Die Landesapothekerkammer sieht sich in ihrer Rechtsauffassung gestärkt. "Das war für uns ganz klar rechtswidrig", sagte Karsten Diers, Geschäftsführer der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg. Die Apotheker hatten unter anderem bemängelt, dass Automaten keine Wochenend- und Nachtdienste unterhalten würden. Die Arzneimittelversorgung in Hüffenhardt, das ist auch die Auffassung des Regierungspräsidiums, sei weiterhin gesichert, da die Bevölkerung eine Rezeptsammelstelle von zwei in den Nachbarorten ansässigen Apotheken nutzen könne.

DocMorris will sich unterdessen nicht sofort geschlagen geben. "Wir glauben weiterhin, dass man in Deutschland digitale Projekte zum Wohle aller umsetzen kann", sagte Geschäftsführer Olaf Heinrich.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH: Wichtige Entscheidung im Streit um neue Pipeline in USA (Wochentag im 1. Absatz ergänzt) (Boerse, 19.11.2017 - 17:12) weiterlesen...

Wichtige Entscheidung im Streit um neue Pipeline in USA. Als letzter betroffener Bundesstaat wird Nebraska bekanntgeben, ob er der Betreiberfirma TransCanada grünes Licht für die Umsetzung des Projektes, der Keystone XL, gibt. AMHERST/LINCOLN - Nur wenige Tage nach einem aufsehenerregenden Pipeline-Leck fällt im Streit um den Bau einer neuen 1900 Kilometer langen Ölrohrleitung in den USA eine wichtige Entscheidung. (Boerse, 19.11.2017 - 16:56) weiterlesen...

Volkswagen investiert weltweit 22,8 Milliarden in Kernmarke. Nachdem der Konzern bereits Investitionen von mehr als 70 Milliarden Euro etwa in den Ausbau der E-Mobilität bekanntgegeben hatte, nannte das Unternehmen nun Details für die Marke VW . Für den Ausbau der modularen Fertigung, die Modelloffensive sowie Stärkung der Elektromobilität investiere VW zwischen 2018 und 2022 weltweit 22,8 Milliarden Euro, teilte der Autobauer am Samstag in Wolfsburg mit. 14 Milliarden Euro davon seien für deutsche Werke geplant. WOLFSBURG - Volkswagen stärkt im Rahmen seiner Investitionsoffensive die Standorte der Kernmarke. (Boerse, 19.11.2017 - 15:24) weiterlesen...

US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren. Der weltgrößte Supermarkt-Konzern Wal-Mart reservierte für Tests fünf Fahrzeuge in den USA und zehn in Kanada, wie ein Sprecher dem Finanzdienst Bloomberg sagte. Beim Einzelhändler Meijer aus Michigan sind es zunächst vier Reservierungen. Für Meijer sind aktuell 220 Lastwagen unterwegs. PALO ALTO - Teslas angekündigter Elektro-Sattelschlepper stößt bereits auf Interesse großer US-Handelsketten mit ihren beträchtlichen Lastwagen-Flotten. (Boerse, 19.11.2017 - 15:02) weiterlesen...

Intendant Stefan Raue ist für Kostenausgleich beim Rundfunkbeitrag. "Der Beitrag ist seit 2009 nicht erhöht worden, 2015 gab es eine Absenkung", sagte Raue der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue plädiert für eine moderate Erhöhung des Rundfunkbeitrags, die steigende Kosten ausgleicht. (Boerse, 19.11.2017 - 14:56) weiterlesen...

Ex-Vorstand Hohmann-Dennhardt: 'Geist' bei VW Schuld an Dieselskandal. "Das Problem ist der Geist, der in bestimmten Abteilungen des Hauses herrscht, der große Druck", sagte die frühere Verfassungsrichterin der "Welt am Sonntag". Ein "Das können wir nicht" dürfe es nicht geben, sagte Hohmann-Dennhardt über die Stimmung bei Europas größtem Autobauer. BERLIN - Ex-Vorstandsmitglied Christine Hohmann-Dennhardt hat das Betriebsklima bei Volkswagen für den Dieselskandal verantwortlich gemacht. (Boerse, 19.11.2017 - 14:28) weiterlesen...