Produktion, Absatz

HÜFFENHARDT - Der Versandhändler DocMorris muss seine umstrittene Automatenapotheke in Baden-Württemberg schon nach gut 48 Stunden wieder schließen.

21.04.2017 - 16:10:42

DocMorris muss Automatenapotheke in Baden-Württemberg schließen. Das Regierungspräsidium Karlsruhe habe wegen Verstößen gegen gesetzliche Auflagen so entschieden, sagte ein Behördensprecher am Freitag, ohne zunächst weitere Details zu nennen. DocMorris hatte die lang geplante Abgabestelle von Arzneimitteln in Hüffenhardt in Baden-Württemberg am Mittwochnachmittag eröffnet. Die Apotheke in dem 2000-Seelen-Dorf war 2015 geschlossen worden, weil sich kein Nachfolger fand.

DocMorris hatte die lang geplante Abgabestelle von Arzneimitteln in Hüffenhardt in Baden-Württemberg erst am Mittwochnachmittag eröffnet. Die Apotheke in dem 2000-Seelen-Dorf war 2015 geschlossen worden, weil sich kein Nachfolger fand.

Beim Regierungspräsidium hatte der Versandhändler nur ein Arzneimittellager angezeigt. Online bestellte Arzneimittel hätten in die von DocMorris gemieteten Räume geliefert werden sollen. Die Beratung sollte per Videochat erfolgen. Mehr als 8000 Arzneimittel wurden vor Ort in einem Lagerautomaten, wie er auch in Apotheken zu finden ist, deponiert. DocMorris-Personal in den Niederlanden sollte per Knopfdruck das Medikament freigeben, das dann in Hüffenhardt aus dem Automaten gefallen wäre. Vor Ort stand den Kunden allerdings kein Apotheker, sondern nur ein Mitarbeiter zur Verfügung.

DocMorris darf wegen des sogenannten Fremdbesitzverbots als Unternehmen keine Apotheken in Deutschland betreiben. Nur Pharmazeuten mit Kammerzulassung dürfen Apotheken und bis zu drei Filialen unterhalten. 2007 hatte DocMorris seine erste deutsche Filiale in Saarbrücken eröffnet. Zwei Jahre und ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) später wurde die Filiale zunächst geschlossen. Nur die angestellte Apothekerin durfte das Geschäft als Markenapotheke wieder eröffnen.

Doch auch das Abgabeterminal ging dem Regierungspräsidium nun zu weit: Die Automatenabgabe verwische in unzulässiger Weise die Grenze zwischen dem Versandhandel und der Abgabe von Arzneimitteln in einer Präsenzapotheke, hieß es. Letztere unterliege - sowohl was Räumlichkeiten, als auch was Ausstattung und Fachpersonal angehe - hohen gesetzlichen Anforderungen, die durch das Abgabeterminal umgangen würden. Bei der Prüfung von Rezepten für verschreibungspflichtige Arzneimittel am Terminal beispielsweise werde gegen Vorschriften der Apothekenbetriebsordnung verstoßen.

Die Landesapothekerkammer sieht sich in ihrer Rechtsauffassung gestärkt. "Das war für uns ganz klar rechtswidrig", sagte Karsten Diers, Geschäftsführer der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg. Die Apotheker hatten unter anderem bemängelt, dass Automaten keine Wochenend- und Nachtdienste unterhalten würden. Die Arzneimittelversorgung in Hüffenhardt, das ist auch die Auffassung des Regierungspräsidiums, sei weiterhin gesichert, da die Bevölkerung eine Rezeptsammelstelle von zwei in den Nachbarorten ansässigen Apotheken nutzen könne.

DocMorris will sich unterdessen nicht sofort geschlagen geben. "Wir glauben weiterhin, dass man in Deutschland digitale Projekte zum Wohle aller umsetzen kann", sagte Geschäftsführer Olaf Heinrich.

@ dpa.de

Supertrader werden ohne Börsen-Ausbildung? So einfach geht es:

Wir schenken Ihnen heute die Teilnahme am Videokurs „Aktien im Fokus“ von Deutschlands Spitzen-Analysten Nummer 1: Dennis Gürtler! Normalerweise ksotet die Teilnahme am Videokurs ein Vermögen. Doch Sie haben jetzt ksotenlos die Chance, um mit „Aktien im Fokus“ zum Supertrader zu werden. Das erste Video behandelt das Thema …

Weitere Meldungen

11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie. 11,50 Euro kostet der Snack in der beliebten Fischbude "Brücke 10" an den St. Pauli Landungsbrücken in Hamburg, im Nordseebad Fedderwardersiel werden 7,50 Euro verlangt. "So einen hohen Preis hatten wir noch nie", sagte eine Mitarbeiterin der Butjadinger Fischereigenossenschaft. Grund dafür sind die geringen Fangmengen. Schon im vergangenen Jahr hatten die Krabbenfischer an der Nordsee einen Negativ-Rekord vermeldet. Sie hoffen auf eine Erholung des Bestandes ab Spätsommer. HAMBURG/FEDDERWARDERSIEL - Krabben sind derzeit so teuer wie nie: Für ein Brötchen mit Nordseegarnelen müssen die Verbraucher tief in die Tasche greifen. (Boerse, 23.06.2017 - 05:36) weiterlesen...

Steigende Lebenserwartung: Versicherer fordern mehr Aufklärung. "Die Deutschen unterschätzen nach wie vor ihre eigene Lebenserwartung. (...) Menschen müssen wissen, wie alt sie werden, um sich besser auf ihren Ruhestand vorbereiten zu können", sagte Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Eine Frau, die 65 Jahre alt ist, konnte im vergangenen Jahr statistisch mit weiteren 20,9 Lebensjahren rechnen, ein 65 Jahre alter Mann mit weiteren 17,7 Lebensjahren. BERLIN - Angesichts der steigenden Lebenserwartung fordern die deutschen Versicherer, das errechnete Durchschnittsalter für jeden Menschen auf der jährlichen Renteninformation anzugeben. (Boerse, 23.06.2017 - 05:20) weiterlesen...

Atomexperte: Störfall in Krümmel 2007 hatte Parallelen zu Harrisburg. HAMBURG - Vor zehn Jahren mussten innerhalb von zwei Stunden die Kernkraftwerke Brunsbüttel und Krümmel an der Elbe wegen Pannen vom Netz. Die Schnellabschaltungen der beiden Kernkraftwerke am 28. Juni 2007 seien "einschneidende Ereignisse" der deutschen Kernenergiegeschichte gewesen, sagte der Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital der Deutschen Presse-Agentur. Atomexperte: Störfall in Krümmel 2007 hatte Parallelen zu Harrisburg (Boerse, 23.06.2017 - 05:19) weiterlesen...

Reform der Ausschreibungen für Schornsteinfeger. Das Parlament verabschiedete am frühen Freitagmorgen einstimmig eine Reform, die den Behörden sogenannte Sammelausschreibungen ermöglicht. Bei diesem Verfahren bewirbt sich ein Schornsteinfeger nicht mehr für einen bestimmten Bezirk, sondern grundsätzlich für den Posten eines Bezirksschornsteinfegers - ohne Anspruch darauf, einen bestimmten Bezirk zugewiesen zu bekommen. Kehrbezirke müssen alle sieben Jahre neu ausgeschrieben werden. Die Reform soll es den Behörden erleichtern, freie Stellen rasch wieder zu besetzen. BERLIN - Der Bundestag hat die Vergabe von Kehrbezirken an Schornsteinfeger neu geregelt. (Boerse, 23.06.2017 - 05:19) weiterlesen...

Überwachung bei WhatsApp und Co. Die Daten sollen dabei direkt auf den Geräten vor der Verschlüsselung oder nach der Entschlüsselung abgegriffen werden. Dafür müssten die Behörden sogenannte Staatstrojaner auf der Technik installieren. Die Verschlüsselung soll nach Bekunden der Bundesregierung nicht angegriffen werden. BERLIN - Der Bundestag hat den Weg für die umstrittene Überwachung von Kommunikation über Messenger-Dienste wie WhatsApp freigemacht. (Boerse, 22.06.2017 - 19:30) weiterlesen...

Warenverkehr im Panamakanal seit Ausbau kräftig gestiegen. Die geschleuste Tonnage sei im Geschäftsjahr 2017 um 22,2 Prozent gegenüber 2016 gestiegen, teilte die Verwaltung des Panamakanals am Donnerstag mit. Demnach passierten in den vergangenen zwölf Monaten über 1500 Schiffe der Postpanamax-Klasse die neuen Schleusen. Bei knapp der Hälfte der Frachter handelte es sich um Containerschiffe, gefolgt von Tankern für Flüssiggas, Schüttgutfrachtern, Auto-Frachtern und Kreuzfahrtschiffen. PANAMA-STADT - Seit der Eröffnung des erweiterten Panamakanals vor einem Jahr hat der Warenverkehr auf der wichtigen Wasserstraße zwischen Atlantik und Pazifik kräftig zugelegt. (Boerse, 22.06.2017 - 18:44) weiterlesen...