Produktion, Absatz

HÜFFENHARDT - Der Versandhändler DocMorris muss seine umstrittene Automatenapotheke in Baden-Württemberg schon nach gut 48 Stunden wieder schließen.

21.04.2017 - 16:10:42

DocMorris muss Automatenapotheke in Baden-Württemberg schließen. Das Regierungspräsidium Karlsruhe habe wegen Verstößen gegen gesetzliche Auflagen so entschieden, sagte ein Behördensprecher am Freitag, ohne zunächst weitere Details zu nennen. DocMorris hatte die lang geplante Abgabestelle von Arzneimitteln in Hüffenhardt in Baden-Württemberg am Mittwochnachmittag eröffnet. Die Apotheke in dem 2000-Seelen-Dorf war 2015 geschlossen worden, weil sich kein Nachfolger fand.

DocMorris hatte die lang geplante Abgabestelle von Arzneimitteln in Hüffenhardt in Baden-Württemberg erst am Mittwochnachmittag eröffnet. Die Apotheke in dem 2000-Seelen-Dorf war 2015 geschlossen worden, weil sich kein Nachfolger fand.

Beim Regierungspräsidium hatte der Versandhändler nur ein Arzneimittellager angezeigt. Online bestellte Arzneimittel hätten in die von DocMorris gemieteten Räume geliefert werden sollen. Die Beratung sollte per Videochat erfolgen. Mehr als 8000 Arzneimittel wurden vor Ort in einem Lagerautomaten, wie er auch in Apotheken zu finden ist, deponiert. DocMorris-Personal in den Niederlanden sollte per Knopfdruck das Medikament freigeben, das dann in Hüffenhardt aus dem Automaten gefallen wäre. Vor Ort stand den Kunden allerdings kein Apotheker, sondern nur ein Mitarbeiter zur Verfügung.

DocMorris darf wegen des sogenannten Fremdbesitzverbots als Unternehmen keine Apotheken in Deutschland betreiben. Nur Pharmazeuten mit Kammerzulassung dürfen Apotheken und bis zu drei Filialen unterhalten. 2007 hatte DocMorris seine erste deutsche Filiale in Saarbrücken eröffnet. Zwei Jahre und ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) später wurde die Filiale zunächst geschlossen. Nur die angestellte Apothekerin durfte das Geschäft als Markenapotheke wieder eröffnen.

Doch auch das Abgabeterminal ging dem Regierungspräsidium nun zu weit: Die Automatenabgabe verwische in unzulässiger Weise die Grenze zwischen dem Versandhandel und der Abgabe von Arzneimitteln in einer Präsenzapotheke, hieß es. Letztere unterliege - sowohl was Räumlichkeiten, als auch was Ausstattung und Fachpersonal angehe - hohen gesetzlichen Anforderungen, die durch das Abgabeterminal umgangen würden. Bei der Prüfung von Rezepten für verschreibungspflichtige Arzneimittel am Terminal beispielsweise werde gegen Vorschriften der Apothekenbetriebsordnung verstoßen.

Die Landesapothekerkammer sieht sich in ihrer Rechtsauffassung gestärkt. "Das war für uns ganz klar rechtswidrig", sagte Karsten Diers, Geschäftsführer der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg. Die Apotheker hatten unter anderem bemängelt, dass Automaten keine Wochenend- und Nachtdienste unterhalten würden. Die Arzneimittelversorgung in Hüffenhardt, das ist auch die Auffassung des Regierungspräsidiums, sei weiterhin gesichert, da die Bevölkerung eine Rezeptsammelstelle von zwei in den Nachbarorten ansässigen Apotheken nutzen könne.

DocMorris will sich unterdessen nicht sofort geschlagen geben. "Wir glauben weiterhin, dass man in Deutschland digitale Projekte zum Wohle aller umsetzen kann", sagte Geschäftsführer Olaf Heinrich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Alitalia versichert: Krise ohne Auswirkung auf Flugbetrieb. Die Flüge fänden wie vorgesehen und ohne jegliche Veränderung statt, betonte das Unternehmen am Donnerstag in einer Mitteilung. Bereits gekaufte Tickets seien "voll nutzbar". Kunden könnten Tickets weiterhin über alle Kanäle kaufen und Vielflieger wie gehabt Meilen sammeln. ROM - Die schwere Krise der italienischen Fluggesellschaft Alitalia soll keine Auswirkungen auf den Flugbetrieb haben. (Boerse, 27.04.2017 - 18:37) weiterlesen...

WDH/Renault verkauft deutlich mehr Autos im ersten Quartal (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 27.04.2017 - 18:37) weiterlesen...

Renault verkauft deutlich mehr Autos im ersten Quartal. Wie Renault am Donnerstag mitteilte, erhöhten sich die Erlöse von Januar bis März um 25 Prozent auf 13,1 Milliarden Euro. Der Umsatzsprung geht zum einen auf eine hohe Nachfrage nach sportlichen Modellen wie SUVs zurück. Daneben trug der über eine Holding zu Renault gehörende russische Autohersteller Avtovaz zum Umsatzwachstum bei. BOULOGNE-BILLANCOURT - Europas zweitgrößter Autobauer Renault hat seine Umsätze im ersten Quartal des laufenden Jahres deutlich ausgeweitet. (Boerse, 27.04.2017 - 18:36) weiterlesen...

Vinci mit deutlichem Umsatzanstieg ins Jahr gestartet. Der Umsatz habe um 5,1 Prozent auf 8,4 Milliarden Euro zugelegt, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend mit. Auf vergleichbarer Basis habe das Wachstum bei 3,5 Prozent gelegen. Es gebe einen anhaltend positiven Trend bei Konzessionen und Auftragseingängen. "Dieses ermutigende erste Quartal erhöht 2017 die Aussichten auf Wachstum bei Umsatz und Gewinn", hieß es. PARIS - Der französische Bau- und Dienstleistungskonzern Vinci hat zu Jahresbeginn beim Umsatz spürbar zugelegt. (Boerse, 27.04.2017 - 18:29) weiterlesen...

Landesbausparkasse Hessen-Thüringen zieht Bilanz. In den vergangenen Jahren hatte die LBS von einer gestiegenen Zahl an Vertragsabschlüssen in beiden Ländern berichtet. Allein 2015 waren neue Verträge über eine Bausparsumme von 2,9 Milliarden Euro abgeschlossen worden. Der Grund: Häuslebauer und Kaufinteressenten wollten sich das niedrige Zinsniveau für ihre Projekte langfristig sichern. Im Gegenzug werden die Guthaben der Bausparer allerdings auch niedrig verzinst. ERFURT - Die Landesbausparkasse (LBS) Hessen-Thüringen zieht am Freitag (10.00 Uhr) in Erfurt Bilanz und blickt auf das Geschäftsjahr 2017. (Boerse, 27.04.2017 - 18:18) weiterlesen...

United will bei überbuchten Flugzeugen satte Entschädigungen zahlen. So sollen Fluggäste, die auf überbuchten Flügen freiwillig auf ihren Sitz verzichten, künftig eine Entschädigung von bis zu 10 000 Dollar (rund 9160 Euro) erhalten, wie United-Chef Oscar Munoz am Donnerstag in Chicago sagte. Außerdem soll die Zahl an Überbuchungen gesenkt werden. United kündigte ein Programm an, das insgesamt zehn Punkte umfasst. CHICAGO - Die heftig kritisierte US-Fluggesellschaft United Airlines hat Konsequenzen aus dem Skandal um einen rausgeworfenen Passagier angekündigt. (Boerse, 27.04.2017 - 18:12) weiterlesen...