Produktion, Absatz

HÜFFENHARDT - Der Versandhändler DocMorris muss seine umstrittene Automatenapotheke in Baden-Württemberg schon nach gut 48 Stunden wieder schließen.

21.04.2017 - 16:10:42

DocMorris muss Automatenapotheke in Baden-Württemberg schließen. Das Regierungspräsidium Karlsruhe habe wegen Verstößen gegen gesetzliche Auflagen so entschieden, sagte ein Behördensprecher am Freitag, ohne zunächst weitere Details zu nennen. DocMorris hatte die lang geplante Abgabestelle von Arzneimitteln in Hüffenhardt in Baden-Württemberg am Mittwochnachmittag eröffnet. Die Apotheke in dem 2000-Seelen-Dorf war 2015 geschlossen worden, weil sich kein Nachfolger fand.

DocMorris hatte die lang geplante Abgabestelle von Arzneimitteln in Hüffenhardt in Baden-Württemberg erst am Mittwochnachmittag eröffnet. Die Apotheke in dem 2000-Seelen-Dorf war 2015 geschlossen worden, weil sich kein Nachfolger fand.

Beim Regierungspräsidium hatte der Versandhändler nur ein Arzneimittellager angezeigt. Online bestellte Arzneimittel hätten in die von DocMorris gemieteten Räume geliefert werden sollen. Die Beratung sollte per Videochat erfolgen. Mehr als 8000 Arzneimittel wurden vor Ort in einem Lagerautomaten, wie er auch in Apotheken zu finden ist, deponiert. DocMorris-Personal in den Niederlanden sollte per Knopfdruck das Medikament freigeben, das dann in Hüffenhardt aus dem Automaten gefallen wäre. Vor Ort stand den Kunden allerdings kein Apotheker, sondern nur ein Mitarbeiter zur Verfügung.

DocMorris darf wegen des sogenannten Fremdbesitzverbots als Unternehmen keine Apotheken in Deutschland betreiben. Nur Pharmazeuten mit Kammerzulassung dürfen Apotheken und bis zu drei Filialen unterhalten. 2007 hatte DocMorris seine erste deutsche Filiale in Saarbrücken eröffnet. Zwei Jahre und ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) später wurde die Filiale zunächst geschlossen. Nur die angestellte Apothekerin durfte das Geschäft als Markenapotheke wieder eröffnen.

Doch auch das Abgabeterminal ging dem Regierungspräsidium nun zu weit: Die Automatenabgabe verwische in unzulässiger Weise die Grenze zwischen dem Versandhandel und der Abgabe von Arzneimitteln in einer Präsenzapotheke, hieß es. Letztere unterliege - sowohl was Räumlichkeiten, als auch was Ausstattung und Fachpersonal angehe - hohen gesetzlichen Anforderungen, die durch das Abgabeterminal umgangen würden. Bei der Prüfung von Rezepten für verschreibungspflichtige Arzneimittel am Terminal beispielsweise werde gegen Vorschriften der Apothekenbetriebsordnung verstoßen.

Die Landesapothekerkammer sieht sich in ihrer Rechtsauffassung gestärkt. "Das war für uns ganz klar rechtswidrig", sagte Karsten Diers, Geschäftsführer der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg. Die Apotheker hatten unter anderem bemängelt, dass Automaten keine Wochenend- und Nachtdienste unterhalten würden. Die Arzneimittelversorgung in Hüffenhardt, das ist auch die Auffassung des Regierungspräsidiums, sei weiterhin gesichert, da die Bevölkerung eine Rezeptsammelstelle von zwei in den Nachbarorten ansässigen Apotheken nutzen könne.

DocMorris will sich unterdessen nicht sofort geschlagen geben. "Wir glauben weiterhin, dass man in Deutschland digitale Projekte zum Wohle aller umsetzen kann", sagte Geschäftsführer Olaf Heinrich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: China prüft Lockerung der Vorgaben für ausländische Elektroautobauer. So könnten Hersteller von Elektrofahrzeugen in den Freihandelszonen der Volksrepublik vom Zwang befreit werden, mit lokalen Anbietern Gemeinschaftsunternehmen zu formen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf eingeweihte Firmenangehörige berichtete. Seit den 90er Jahren gilt bisher die Maßgabe, dass ausländische Autobauer im größten Automarkt der Welt mit chinesischen Firmen Joint Ventures gründen müssen. Eine entsprechende Lockerung könnte bereits kommendes Jahr kommen, hieß es. PEKING - Die chinesische Regierung prüft laut Kreisen, die Regeln für ausländische Elektroautobauer spürbar zu lockern. (Boerse, 20.09.2017 - 15:03) weiterlesen...

Tuifly spekuliert nach Air-Berlin-Pleite auf bessere Geschäfte. Sollte Tuifly dadurch bis zu 14 Flugzeuge zurückbekommen, die sie an Air Berlins Touristiktochter Niki vermietet hat, könnte sie laut Keppler ihr Flugangebot etwa auf der Langstrecke ausweiten. KÖLN - Der Ferienflieger Tuifly rechnet sich nach der Insolvenz von Air Berlin und Easyjet wollen sich Teile von Air Berlin einverleiben. (Boerse, 20.09.2017 - 14:27) weiterlesen...

Springer sagt Anzeigenaktion mit DAX-Konzernen ab. "Die Idee einer Anzeige in türkischen Medien für freiheitliche Werte als Voraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg kann leider kurzfristig nicht realisiert werden", sagte Unternehmenssprecherin Edda Fels am Mittwoch auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Einige große und renommierte Unternehmen würden die Aktion für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der Türkei unterstützen. Leider gebe es aber in der deutschen Wirtschaft keine Mehrheit für ein solches Vorgehen. "Wir werden daher, zumindest für den Moment, von der weiteren Umsetzung dieser Idee absehen", erklärte die Sprecherin. BERLIN - Der Medienkonzern Axel Springer nimmt vorerst Abstand von seiner in türkischen Medien geplanten Anzeigenaktion mit den 30 DAX-Konzernen. (Boerse, 20.09.2017 - 14:05) weiterlesen...

Immer mehr Drohnen-Vorfälle. Nach Zahlen der Deutschen Flugsicherung (DFS) in Langen bei Frankfurt meldeten Piloten im Umfeld großer Flughäfen bis Ende August 60 Zwischenfälle. Im gesamten Vorjahr gab es 64 Vorfälle, 2015 waren es 14. Zunächst hatte die "Rheinische Post" (Mittwoch) über die Zunahme der Zwischenfälle mit Drohnen berichtet. Kollisionen gab es bislang noch nicht. FRANKFURT/DÜSSELDORF - Flugzeugpiloten werden im deutschen Luftraum immer häufiger durch Drohnen behindert. (Boerse, 20.09.2017 - 13:39) weiterlesen...

Zara-Mutter Inditex enttäuscht mit Marge. Zwar wuchs der spanische Textilriese in der ersten Jahreshälfte dank neuer Läden weiterhin kräftig. Allerdings schwächte sich durch den Eurokurs die Profitabilität ab, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Die Bruttomarge sank unerwartet auf 56,4 Prozent. Für das operative Ergebnis (Ebit) ging es mit plus 9 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro ebenfalls nicht so stark nach oben wie von Analysten im Schnitt erhofft. Die Inditex-Aktie gab bis zum Mittag um rund 2 Prozent nach. ARTEIXO - Für die Zara-Mutter Inditex wird der starke Euro zum Problem. (Boerse, 20.09.2017 - 13:38) weiterlesen...

Modekonzern Esprit macht Fortschritte bei Neuausrichtung. Durch einen rigiden Sparkurs und die Schließung zahlreicher Läden konnte das Unternehmen mit Firmensitz in Ratingen und Börsennotierung in Hongkong im Geschäftsjahr 2016/17 trotz deutlich gesunkener Umsätze einen Gewinn von 67 Millionen Hongkong-Dollar (7,2 Millionen Euro) ausweisen. Im Vorjahr hatte der Gewinn bei 21 Millionen Hongkong-Dollar gelegen. RATINGEN/HONGKONG - Der Modekonzern Esprit kommt bei seiner Neuausrichtung voran. (Boerse, 20.09.2017 - 13:16) weiterlesen...