Produktion, Absatz

Hornbach profitiert von Bauboom und Auslandsgeschäft

29.05.2017 - 14:16:37

Hornbach profitiert von Bauboom und Auslandsgeschäft. FRANKFURT - In Deutschland wird fleißig gebaut und renoviert - das treibt auch die Geschäfte beim Baumarkt-Konzern Hornbach an. Zwar bescherte eine höhere Steuerbelastung der Gruppe im Geschäftsjahr 2016/17 (28. Februar) einen Rückgang beim Überschuss um 8,0 Prozent auf 89,9 Millionen Euro. Dabei handele es sich aber um einen aperiodischen Effekt, der mit dem operativen Geschäft nichts zu tun habe, betonte Konzernchef Albrecht Hornbach bei der Vorlage der Zahlen am Montag in Frankfurt.

So stieg das Konzern-Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) im Vorjahresvergleich kräftig um 14 Prozent auf 156,8 Millionen Euro. Dazu trugen auch ein lebhaftes Geschäft im Ausland sowie ein kräftig wachsender Online-Handel bei. Der Konzernumsatz des deutschen Branchendritten wuchs - wie bereits im März berichtet - um 4,9 Prozent auf 3,94 Milliarden Euro.

Eine gestiegene Kauflaune und ein verstärkter Wohnungsbau werden nach Einschätzung des Unternehmens auch im laufenden Geschäftsjahr die Geschäfte befördern. Beim Umsatz wolle man im mittleren einstelligen Prozentbereich wachsen, erklärte Hornbach. Nach dem bisherigen Verlauf des Frühjahrs gebe es keinen Anlass, diese Erwartung nach unten zu korrigieren.

Der Konzern, der Ende Februar in neun Ländern 155 Bau- und Gartenmärkte zählte, kündigte für dieses Geschäftsjahr zwei neue Filialen an, eine in Deutschland und eine im Ausland. Die geplanten Investitionen zwischen 140 Millionen und 160 Millionen Euro sollen überwiegend in neue und bestehende Märkte sowie in die IT-Infrastruktur fließen, die Hornbach seit Jahren ausbaut. Inzwischen gibt es in Deutschland und fünf weiteren Ländern Online-Shops.

Zum Umsatzanteil des Online-Handels wollte der Konzernchef nichts sagen, die Zuwachsraten lägen aber im mittleren zweistelligen Bereich. "Wir glauben, dass es sehr wichtig ist, diese Zusatzbequemlichkeit den Kunden mitanbieten zu können". So könne man mit den Geschäften, die nur online handelten, gleichziehen, und habe diesen gegenüber noch den Vorteil, mit Filialen vor Ort vertreten zu sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook-Chef Zuckerberg will Babypause einlegen. Er werde einen Monat Elternzeit gleich nach der Geburt nehmen und dann den ganzen Dezember frei machen, gab Zuckerberg in einem Facebook-Eintrag bekannt. MENLO PARK - Facebook -Gründer Mark Zuckerberg (33) hat kurz vor der Geburt seiner zweiten Tochter eine längere Babypause angekündigt. (Boerse, 19.08.2017 - 16:42) weiterlesen...

Finnischer Handyhersteller will mit Nokia-Handys zurück an die Weltspitze. "Unser Ziel ist es, innerhalb der kommenden drei bis fünf Jahre wieder zu den Top-3 Smartphone-Herstellern zu gehören", sagte der Chef des Namensrechte-Inhabers und Herstellers HMD Global, Florian Seiche, der Zeitung "Welt am Sonntag". Derzeit belegen Samsung aus Südkorea, der US-Riese Apple und der chinesische Huawei-Konzern die ersten drei Ränge im Smartphone-Markt. BERLIN - Der finnische Handyhersteller HMD will den Namen Nokia zurück an die Smartphone-Weltspitze bringen und die Platzhirsche Apple und Samsung angreifen. (Boerse, 19.08.2017 - 16:37) weiterlesen...

Braunkohle-Länder fordern deutsche Klage gegen EU-Auflagen. Brandenburgs Regierungssprecher Florian Engels bestätigte am Samstag einen entsprechenden Brief von Sachsens Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) im Namen der Braunkohleländer Brandenburg, Sachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt. Hintergrund seien neue EU-Grenzwerte für Quecksilber und Stickoxid, von denen in Brandenburg das Braunkohle-Kraftwerk Jänschwalde betroffen sein könnte, sagte Engels. Zuerst hatte das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" über den Vorstoß berichtet. Danach soll das Bundeswirtschaftsministerium gegen die EU-Kommission klagen. POTSDAM - Die deutschen Braunkohle-Länder fordern das Bundeswirtschaftsministerium auf, gegen neue EU-Umweltauflagen für ihre Kohlekraftwerke zu klagen. (Wirtschaft, 19.08.2017 - 16:27) weiterlesen...

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen. Der Wärmeverbrauch lag nach einer Berechnung des Unternehmens Techem im Durchschnitt bei Erdgas-Heizungen bei 125 Kilowattstunden je Quadratmeter und Jahr (kWh/qm), bei Ölheizungen waren es 126 kWh/qm und bei Fernwärme bei 102 kWh/qm. Damit sei der Verbrauch bei Heizöl um sieben Prozent gestiegen, bei Erdgas um fünf Prozent und bei Fernwärme um etwas mehr als sechs Prozent. ESCHBORN - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im Jahr zuvor. (Boerse, 19.08.2017 - 14:48) weiterlesen...

Dobrindt wirbt offen für Umtauschangebote der Autohersteller. "Wer etwa seinen alten Diesel-Golf gegen einen neuen Golf tauscht, kann zusätzlich von Volkswagen 5000 Euro Umtauschprämie erhalten. Ich halte das in der Tat für ein gutes Angebot", sagte Dobrindt der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). BERLIN - In einem ungewöhnlichen Schritt hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) offen für die Angebote der Autohersteller zum Umtausch von Diesel-Fahrzeugen geworben. (Boerse, 19.08.2017 - 14:17) weiterlesen...

Branche: Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos. Die Energiewirtschaft geht davon aus, dass in Zukunft deutlich höhere Lastspitzen auftreten als bisher, heißt es bei den Verbänden für Energie- und Wasserwirtschaft in den beiden wirtschaftsstarken Bundesländern. Zugleich geht die in Süddeutschland produzierte Strommenge zurück. Die vier Übertragungsnetzbetreiber erwarten in den Berechnungen für den Netzentwicklungsplan, dass die Stromproduktion im Süden nach der Abschaltung des letzten Atomkraftwerks 2022 deutlich unter dem Bedarf liegen wird. MÜNCHEN - Das Stromnetz in den Autoländern Bayern und Baden-Württemberg ist nach Brancheneinschätzung nicht auf die erwartete Verbreitung von Elektroautos und Wärmepumpen vorbereitet. (Boerse, 19.08.2017 - 13:47) weiterlesen...