DAIMLER AG, DE0007100000

HONGKONG / STUTTGART - Der Autobauer Daimler beteiligt sich an einem seiner großen chinesischen Händler.

19.05.2017 - 17:12:23

Daimler steckt dreistelligen Millionenbetrag in chinesischen Händler. Mit einem Betrag im unteren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich wolle sich der Dax -Konzern an dem Händler Lei Shing Hong beteiligen, sagte Finanzchef Bodo Uebber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" ("FAZ"/Samstagausgabe). Dafür sollen die Stuttgarter 15 Prozent der Anteile erhalten. Die Freigabe der maßgeblichen Kartellbehörden sei erteilt.

Lei Shing Hong hat zuletzt 120 000 Mercedes-Autos verkauft, so viele wie kein anderer Autohändler. Insgesamt betreibt LSH rund 300 Autohäuser. "Uns geht es darum, diese Gruppe in ihrer weiteren Professionalisierung zu fördern", sagte Uebber. Unter dem Namen Stern Auto ist das chinesische Unternehmen auch in Deutschland tätig, seit im vorigen Jahr die Mercedes-Niederlassungen Leipzig, Dresden, Magdeburg, Schwerin und Rostock übernommen wurden.

China ist Daimlers wichtigster Einzelmarkt, und derzeit auch der am schnellsten wachsende. In den bisherigen vier Monaten des Jahres erzielte das Unternehmen mit seiner Stammmarke Mercedes-Benz in dem Land ein Plus von fast 37 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Daimler weitet Diesel-Nachbesserung massiv aus. Um den Ausstoß schädlicher Stickoxide zu verringern, würden unter anderem Erkenntnisse aus der Entwicklung der aktuellen Dieselmotorenfamilie genutzt, teilte Daimler am Dienstag mit, nannte zunächst aber keine Details. Die Aktion soll rund 220 Millionen Euro kosten und in den kommenden Wochen beginnen. Für die Besitzer der Autos soll sie kostenlos sein. STUTTGART - Der Autobauer Daimler weitet die Nachbesserung von Diesel-Antrieben auf insgesamt mehr als drei Millionen Mercedes-Benz-Fahrzeuge in Europa aus. (Boerse, 18.07.2017 - 18:16) weiterlesen...

Daimler will Manipulations-Vorwürfe nicht hinnehmen - Behörde prüft. Die beim Bundesverkehrsministerium angesiedelte Untersuchungskommission zum Diesel-Skandal hatte sich am Donnerstag in Berlin mit Daimler-Entwicklungsvorstand Ola Källenius getroffen - die Prüfung ist nun eine Folge des Gesprächs, wie ein Sprecher des Ministeriums am Freitag in Berlin sagte. Daimler wehrt sich gegen den Vorwurf, die Abgasreinigung bei Diesel-Fahrzeugen mit illegalen Mitteln manipuliert zu haben. Seinen Standpunkt habe das Unternehmen bei dem Gespräch dargelegt, hieß es vom Ministerium. STUTTGART - Nach den jüngsten Abgas-Manipulationsvorwürfen gegen Daimler greift das Kraftfahrtbundesamt (KBA) ein und nimmt Fahrzeuge des Stuttgarter Autobauers unter die Lupe. (Boerse, 14.07.2017 - 16:34) weiterlesen...

Daimler wehrt sich gegen Vorwurf illegaler Abgas-Manipulation. Die Regulierung der Abgasreinigung sei eine technisch und rechtlich hochkomplexe Frage, teilte der Autobauer am Freitag mit. STUTTGART - Der Stuttgarter Autobauer Daimler wehrt sich gegen den Vorwurf, die Abgasreinigung seiner Dieselfahrzeuge mit illegalen Mitteln manipuliert zu haben. (Boerse, 14.07.2017 - 15:06) weiterlesen...

Kraftfahrt-Bundesamt überprüft Daimler-Fahrzeuge. Die Behörde nimmt Fahrzeuge des Herstellers in die Prüfung, wie ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums am Freitag in Berlin sagte. Dies folge aus einem Gespräch der Untersuchungskommission des Ministeriums zum Diesel-Skandal mit Konzernvertretern. Daimler habe bei dem Treffen am Donnerstag seine Position dargestellt, sich rechtskonform zu verhalten. Der Sprecher äußerte sich auf eine entsprechende Nachfrage hin nicht zu einer eigenen Bewertung des Ministeriums. STUTTGART - Angesichts neuer Abgas-Vorwürfe gegen den Autobauer Daimler greift das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ein. (Boerse, 14.07.2017 - 12:09) weiterlesen...

'SZ': Dobrindt lässt Daimler-Dieselfahrzeuge untersuchen. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) werde Daimler-Modelle überprüfen, die mit einer illegalen Software programmiert sein sollen, berichteten "Süddeutsche Zeitung", WDR und NDR am Donnerstag vorab unter Berufung auf Ministeriumskreise. Die Behörde war zunächst nicht für eine Bestätigung zu erreichen. Einem früheren Bericht von "SZ", WDR und NDR zufolge könnten bei Daimler in mehr als einer Million Fahrzeuge Motoren mit manipulierten Abgaswerten eingebaut sein. BERLIN - Im Abgas-Skandal lässt Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) Medienberichten zufolge nun Diesel-Fahrzeuge von Daimler auf Abgasmanipulationen untersuchen. (Boerse, 13.07.2017 - 18:50) weiterlesen...