Produktion, Absatz

HOMBURG - Die Brauerei Karlsberg ruft bundesweit das Getränk "MiXery Nastrov Flavour Iced Lemon" im Mehrweg-Sixpack zurück.

21.02.2017 - 16:58:25

Brauerei ruft 'Mixery'-Getränk zurück. Wie das Unternehmen aus Homburg (Saarpfalz-Kreis) am Dienstag mitteilte, beginnen die betroffenen Produkte mit der Chargennummer L 09 K6 und besitzen das Mindesthaltbarkeitsdatum August 2017. In einer Flasche mit diesen Angaben sei ein Fremdkörper festgestellt worden, erklärte die Brauerei. Um was es sich dabei handelte, sagte das Unternehmen nicht.

Karlsberg forderte die Kunden auf, das Produkt nicht zu trinken. Es könne in sämtlichen Märkten, die das Getränk führen, gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden. Eine Hotline für Verbraucherfragen ist unter der Telefonnummer 06841/105289 eingerichtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zitterpartie bei der Ernte - Getreideausbeute wohl durchschnittlich. Zumindest beim Getreide sei Baden-Württemberg mit einer wohl durchschnittlichen Ernte davongekommen, sagte der Präsident des Landesbauernverbandes, Joachim Rukwied, am Donnerstag in Filderstadt. Die Bauern müssten derzeit aber jede noch so kurze Trockenphase nutzen, um das Getreide von den Feldern zu holen. Mit Blick auf den Obstanbau sprach Rukwied von katastrophalen Folgen der frostigen Nächte im Frühjahr. Mancher Betrieb könne froh sein, wenn er noch zehn Prozent seiner Ernte einfahre. FILDERSTADT - Das unbeständige Wetter und die Folgen von Spätfrost und Hitzewelle machen den Ernte-Endspurt für viele Landwirte im Südwesten zur Zitterpartie. (Boerse, 24.08.2017 - 12:21) weiterlesen...

R+V-Versicherung nimmt mehr Beiträge ein. Im maßgeblichen deutschen Erstversicherungsgeschäft gab es einen Zuwachs von 4,4 Prozent auf 7,2 Milliarden Euro, wie Vorstandschef Norbert Rollinger am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Wachstumstreiber seien vor allem das Geschäft mit Kfz-Versicherungen, betrieblicher Altersversorgung und Krankenversicherungen gewesen. WIESBADEN - Die R+V-Versicherung hat ihre Beitragseinnahmen im ersten Halbjahr deutlich gesteigert. (Boerse, 24.08.2017 - 12:21) weiterlesen...

Baubeginn von Windpark 'Arkona': Erstes Fundament im Ostseeboden. Der Energiekonzern Eon hat nach eigenen Angaben das erste Gründungselement des Windparks im Meeresboden der Ostsee rund 35 Kilometer nordöstlich von Rügen verankert. Der Windpark mit einer geplanten Leistung von 385 Megawatt (MW) soll voraussichtlich im ersten Quartal 2019 in Betrieb gehen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Essen mit. SASSNITZ/ESSEN - Vor Rügen haben die Bauarbeiten für den vierten Offshore-Windpark in der deutschen Ostsee begonnen. (Boerse, 24.08.2017 - 12:20) weiterlesen...

Gewinnrückgang zum Halbjahr: Helaba bekräftigt vorsichtigen Ausblick. Nach den ersten sechs Monaten 2017 lagen sowohl der Vorsteuergewinn als auch der Überschuss unter den vergleichsweise starken Werten des Vorjahreshalbjahres, wie Deutschlands viertgrößte Landesbank am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Das Zinstief drückt den Gewinn der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). (Boerse, 24.08.2017 - 12:12) weiterlesen...

Behördenwarnung für A350 - Software soll Explosionsrisiko beheben. Airbus habe identifiziert, dass es in einer Hydraulikpumpe in der Nähe der Treibstofftanks potenziell zu einer Überhitzung kommen könnte, sagte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag. Laut EASA könnte dies im schlimmsten Fall zu einer Explosion des Treibstoff-Luft-Gemischs im Tank führen. Die Behörde schrieb den Airlines Vorsichtsmaßnahmen vor, in Kürze soll ein Softwareupdate das Risiko ausräumen. Zuvor hatte die "Welt" darüber berichtet. TOULOUSE/KÖLN - Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hat eine Sicherheitswarnung für das Airbus -Großraumflugzeug A350-941 herausgegeben. (Boerse, 24.08.2017 - 11:58) weiterlesen...

Elektronikhändler Dixons schockt mit Gewinnwarnung - Aktie bricht ein. Wie der Ceconomy-Konkurrent am Donnerstag mitteilte, erwartet er nun für das laufende Geschäftsjahr einen Rückgang des Vorsteuergewinns von 501 Millionen auf 360 Millionen bis 440 Millionen Britische Pfund. Das liegt deutlich unter der Konsensschätzung der Analysten von 508 Millionen Pfund. Die Aktie rutschte daraufhin um 25 Prozent ab und wurde zeitweise vom Handel ausgesetzt. LONDON - Der britische Elektronikhändler Dixons Carphone hat die Märkte mit einer Gewinnwarnung geschockt. (Boerse, 24.08.2017 - 11:24) weiterlesen...