Schaeffler, DE000SHA0159

HERZOGENAURACH - Der Zulieferer Schaeffler notierte Unternehmen am Dienstag auf Basis vorläufiger Zahlen in Herzogenaurach mitteilte.

18.07.2017 - 08:27:24

Zulieferer Schaeffler bekommt Preisdruck der Autoindustrie zu spüren. Die entsprechende Ergebnismarge sank von 12,8 auf 11,1 Prozent. Der Umsatz kletterte hingegen von 6,7 auf 7,0 Milliarden Euro. Um Währungsschwankungen bereinigt sei das ein Plus von 3,8 Prozent gewesen.

Bereits vor rund drei Wochen hatte das Unternehmen wegen der schwachen Geschäftsentwicklung von April bis Juni seine Jahresprognosen gesenkt. Grund waren vor allem der Preisdruck bei Kunden aus der Autobranche sowie gestiegene Kosten für neue Produkte und Technologien. "Wir waren nicht schnell genug in der Lage, auf den Preisdruck und die höheren Entwicklungsausgaben mit Kostensenkungen zu reagieren", gab Vorstandschef Klaus Rosenfeld im "Handelsblatt" (Dienstag) zu.

Am Montag hatte das Unternehmen bekanntgegeben, dass Finanzvorstand Ulrich Hauck das Unternehmen verlässt und Europa-Chef Dietmar Heinrich das Resort übernimmt. Mit der Prognosesenkung hatte Schaeffler bereits angedeutet, wie sich Umsatz und Ergebnis im ersten Halbjahr entwickelt haben dürften. Diese Erwartungen traf Schaeffler mit den nun veröffentlichten Zahlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zulieferer Brose und Schaeffler bauen E-Mobilität in China aus. Die Coburger Brose-Gruppe geht davon aus, dass die Volksrepublik der Leitmarkt für Elektromobilität wird, wie Geschäftsführer Jürgen Otto am Donnerstag in München sagte. Dementsprechend richtet das Familienunternehmen mit seinen 25 000 Mitarbeitern die Strategie auf China aus. "Wir entwickeln deshalb eigene Konzepte für die chinesischen Autobauer, um bei ihnen die gleiche führende Position zu erreichen wie bei anderen Kunden", sagte Otto. MÜNCHEN/HERZOGENAURACH - Die deutschen Automobilzulieferer Brose und Schaeffler setzen an ihren Standorten in China verstärkt auf E-Mobilität. (Boerse, 20.07.2017 - 18:17) weiterlesen...

Zulieferer Brose sieht Zukunft des Elektroautos in China. Die Coburger Brose-Gruppe geht davon aus, dass die Volksrepublik der Leitmarkt für Elektromobilität wird, wie Geschäftsführer Jürgen Otto am Donnerstag in München sagte. Dementsprechend richtet das Familienunternehmen mit seinen 25 000 Mitarbeitern die Strategie auf China aus. "Wir entwickeln deshalb eigene Konzepte für die chinesischen Autobauer, um bei ihnen die gleiche führende Position zu erreichen wie bei anderen Kunden", sagte Otto. Bundesregierung und bayerische Staatsregierung wollen dagegen Deutschland zum Leitmarkt für E-Fahrzeuge machen. MÜNCHEN - Einer der großen deutschen Automobilzulieferer sieht die Zukunft des Elektroautos in China - und nicht in Deutschland. (Boerse, 20.07.2017 - 17:48) weiterlesen...

Autozulieferer Schaeffler schafft eigenen Bereich für E-Mobilität BÜHL/HERZOGENAURACH - Der Autozulieferer Schaeffler notierte Unternehmen am Donnerstag auf einer Investorenveranstaltung in Bühl mitteilte. (Boerse, 20.07.2017 - 14:52) weiterlesen...