Regierungen, Mittelamerika

HAVANNA - Kuba leidet unter einer schweren Dürre.

16.03.2017 - 21:04:24

Kuba leidet unter schwerer Dürre. Mehr als 800 000 Menschen auf der Karibikinsel hätten nur unregelmäßig Zugang zu Trinkwasser, sagte José Antonio Fernández von den staatlichen Wasserwerken am Donnerstag im Fernsehen. Mehr als 70 Prozent des Landes seien betroffen. Die 242 Stauseen seien nur zu 43 Prozent mit Wasser gefüllt. 20 Speicher sind demnach ganz trockengefallen.

Seit Februar sind in Kuba nur 29 Millimeter Regen pro Quadratmeter gefallen - deutlich weniger als der Durchschnitt von 42,6 Millimeter in diesem Zeitraum, wie die Parteizeitung "Granma" berichtete. Bereits seit 2014 fällt in Kuba weniger Regen als normal. Meteorologen sprechen von der schwersten Dürre seit mehr als 100 Jahren.

Die Behörden riefen die Bevölkerung dazu auf, Wasser zu sparen. Langfristig sollen neue Entsalzungs- und Aufbereitungsanlagen Abhilfe schaffen. Allerdings geht auch viel Trinkwasser durch brüchige Leitungen verloren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Urteil zur Elbvertiefung fällt Ende November. LEIPZIG - In einem weiteren Rechtsstreit um die Elbvertiefung will das Bundesverwaltungsgericht am 28. November (12.15 Uhr) sein Urteil verkünden. Das sagte der Vorsitzende Richter Andreas Korbmacher am Freitag in Leipzig. Verhandelt wurden seit Donnerstag Klagen von Kommunen, Krabbenfischern und Jägern. Die drei klagenden Jagdverbände hatten am Freitag jedoch einem Vergleich zugestimmt und sind daher nicht mehr Teil des Verfahrens. Urteil zur Elbvertiefung fällt Ende November (Boerse, 17.11.2017 - 17:56) weiterlesen...

Kreditausfallversicherung wird ausgezahlt. Der Beschluss vom späten Donnerstagabend hat zur Folge, dass Besitzer spezieller Versicherungen gegen einen Zahlungsausfall Venezuelas von den Anbietern solcher Papiere ausgezahlt werden müssen. NEW YORK/FRANKFURT/CARACAS - Es ist eine weitere Eskalation in der Schuldenkrise Venezuelas: Der internationale Derivateverband ISDA hat ein "Kreditereignis" für das sozialistisch regierte Land in Südamerika festgestellt. (Sonstige, 17.11.2017 - 17:09) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft beantragt Auslieferung Puigdemonts an Spanien. BRÜSSEL - Die Staatsanwaltschaft in Belgien hat die Auslieferung des entmachteten katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont und vier seiner Ex-Minister an Spanien gefordert. Das teilten Anwälte Puigdemonts nach der ersten Anhörung vor einem erstinstanzlichen Untersuchungsgericht am Freitag in Brüssel mit. Der bestehende europäische Haftbefehl solle vollstreckt werden, forderte die Staatsanwaltschaft demnach. Eine Entscheidung fiel noch nicht. Der Termin für das Plädoyer der Verteidigung wurde nach Justizangaben für den 4. Dezember angesetzt. Staatsanwaltschaft beantragt Auslieferung Puigdemonts an Spanien (Wirtschaft, 17.11.2017 - 17:03) weiterlesen...

Juncker will EU-Austauschprogramm Erasmus ausbauen. Wenn doppelt so viele junge Menschen davon profitieren sollten, müssten aber auch 30 Milliarden Euro in die Hand genommen werden, sagte er am Freitag nach dem Sozialgipfel der EU-Staats- und Regierungschefs in Göteborg. GÖTEBORG - EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker will das Austauschprogramm Erasmus für Studenten und junge Berufstätige deutlich ausbauen. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 17:02) weiterlesen...

Spielraum bleibt 45 Milliarden Euro. Die künftige Regierung könne in den kommenden vier Jahren über mehr als 76 Milliarden Euro verfügen, hieß es beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag. Die Union wies die Berechnung als "fehlerhaft und unseriös" zurück. "Sie enthält nicht nachvollziehbare Luftbuchungen und kommt zu völlig überhöhten Spielräumen", erklärte die Arbeitsgruppe Haushalt der CDU/CSU-Fraktion am Freitag in einer Mitteilung. Es bleibe dabei, "dass der maximale Spielraum im Bundeshaushalt bei Auflösung aller Vorsorgepositionen bei maximal 45 Milliarden Euro liegt". BERLIN - Die Wirtschaft sieht einen fast doppelt so großen Spielraum im Bundesetat für Steuerentlastungen und Investitionen wie die potenzielle Jamaika-Koalition. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 16:51) weiterlesen...

Warten auf Bewegung beim Brexit - EU präzisiert Frist für London. Doch müsse London spätestens bis Anfang Dezember Zugeständnisse machen, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag in Göteborg. Nur dann könne Mitte Dezember die zweite Verhandlungsphase eingeläutet werden. GÖTEBORG/LONDON - Großbritannien und die Europäische Union geben die Hoffnung auf einen raschen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen noch nicht auf. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 16:40) weiterlesen...