Finanzierung, Investitionen

HANNOVER - Verbesserungen für die Milchbauern, schneller Ausstieg aus der Kastenhaltung von Schweinen, Entschädigung für die von der Geflügelpest betroffenen Eierproduzenten: Auf diese Forderungen haben sich die Agrarminister aus Bund und Ländern zum Abschluss ihrer dreitägigen Konferenz am Freitag in Hannover geeinigt.

31.03.2017 - 16:45:24

Agrarminister wollen Position der Milchbauern stärken

Angesichts der Milchkrise des vergangenen Jahres fordern die Ressortchefs, die Lieferbedingungen zwischen Bauern und Molkereien zugunsten der Landwirte verbessern. Um künftige Marktkrisen abzumildern, seien verbindlich vereinbarte Vertrags- und Lieferkonditionen zu Mengen, Preisen und Laufzeiten unverzichtbar, heißt es in einem Beschluss. Bislang sei die Position der Erzeuger nicht stark genug. "Wenn sich das wirtschaftlich nicht von allein regelt, dann haben wir durchaus die Drohung, das gesetzlich zu regeln", sagte Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer (Grüne). Niedersachsen hat derzeit den Vorsitz der Agrarministerkonferenz. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) sagte, die Risikoverteilung in der Milchwirtschaft gehe derzeit zu Lasten des Erzeugers: "Dies müssen wir ändern."

Die Agrarminister wollen auch den Ausstieg aus der Kastenstand-Haltung für Sauen vorantreiben. Noch vor der Bundestagswahl im September werde eine gemeinsam beauftragte Arbeitsgruppe den Fahrplan dafür vorlegen, sagte Meyer. Hintergrund ist eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Magdeburg, wonach Kastenstände, in denen die Sauen zur Besamung eingesperrt sind, zu klein sind. Ziel einer neuen Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung soll laut Meyer das dänische Modell sein, bei dem die Zeit, in der die Sau im Kastenstand fixiert ist, auf ein Minimum reduziert wird. Eine Norm, die außerdem breitere Stände vorsieht, solle dann für Um- und Neubauten gelten. Abstimmungsbedarf gibt es noch bei der Frage der Übergangszeiten für bereits bestehende Ställe. Hier sind Zeiträume von fünf bis 20 Jahren in der Diskussion.

Für die von der Geflügelpest betroffenen Eierproduzenten wollen die Agrarminister Entschädigungen durchsetzen. "Wir haben an den Bund und die EU appelliert, dass sie sich an der Markthilfe beteiligen", sagte Meyer. Gerade Eierproduzenten mit der gesellschaftlich gewollten Freilandhaltung seien Opfer des Geschehens. Werden die Tiere länger als zwölf Wochen im Stall gehalten, dürfen die Eier nicht mehr als Freiland-Ware deklariert werden - sie gelten als Eier aus Bodenhaltung. Allein in Niedersachsen seien derzeit 80 Prozent der eigentlichen Freilandhühner in Aufstallung, sagte Meyer. Der daraus entstandene Schaden für die Produzenten liege bei 20 bis 30 Millionen Euro. In ihrem Beschluss fordern die Agrarminister zudem die Bundesregierung auf, sich bei der EU für eine Überarbeitung der Vorschriften für Eier aus Freilandhaltung einzusetzen, bei der auch Seuchenfälle berücksichtigt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:54) weiterlesen...

'Welt': Union warnt Jamaika-Partner vor horrenden Kosten. "Allein die bereits bezifferbaren Forderungen betragen in Summe weit über 100 Milliarden Euro", rechnen Fachleute der Partei in einem Papier vor, über das die "Welt" (Montag) berichtet. Im Vergleich dazu betrage "der vorhandene Spielraum im Bundeshaushalt der 19. Wahlperiode insgesamt etwa 30 Milliarden Euro über vier Jahre". Die Einhaltung der Schwarzen Null des Haushaltes, aber auch der verfassungsrechtlichen Schuldenregel erfordere eine klare Priorisierung der zu beschließenden Maßnahmen. BERLIN - Die Christdemokraten fürchten einem Medienbericht zufolge, dass sich eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen als Gefahr für den ausgeglichenen Bundeshaushalt erweisen könnte. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:53) weiterlesen...

Medientage-Chef: Rundfunkbeitrag auch für private Anbieter öffnen. "Ein Teil der jährlichen Einnahmen könnte ja ausgeschrieben werden, zum Beispiel für die Produktion eines politischen Magazins. Darauf könnten sich dann private ebenso wie öffentlich-rechtliche Medien bewerben", sagte Schneider der Deutschen Presse-Agentur. Schließlich seien auch private TV-Sender dem Gemeinwohl verpflichtet, und viele junge Menschen schauten klassisches Fernsehen bei den Privaten. MÜNCHEN - Der Gastgeber der Medientage München, Siegfried Schneider, hat eine Reform des Rundfunkbeitrags zugunsten privater Anbieter vorgeschlagen. (Boerse, 23.10.2017 - 05:50) weiterlesen...

EU-Sozialminister beraten Maßnahmen gegen Sozialdumping. Auf dem Tisch liegt die Reform der sogenannten Entsenderichtlinie von 1996, die den Einsatz von Beschäftigten über Grenzen hinweg in anderen EU-Ländern regelt. Diese EU-Ausländer sollen künftig grundsätzlich genauso entlohnt werden wie einheimische Arbeitnehmer. Zudem sollen Entsendungen nur noch befristet möglich sein. Die Frist und andere Details waren zuletzt noch umstritten. LUXEMBURG - Die EU-Sozialminister wollen am Montag in Luxemburg Maßnahmen gegen Lohn- und Sozialdumping beschließen. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:47) weiterlesen...

Steuerzahlerbund: Neuer Bundestag soll Diäten-Automatismus abschaffen BERLIN - Der Bund der Steuerzahler (BdSt) hat den neugewählten Bundestag aufgefordert, transparenter mit den Abgeordnetendiäten umzugehen. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:21) weiterlesen...

CDU-Vizechefin Klöckner: Keine Einigung auf Jamaika 'um jeden Preis'. "Nichts ist unmöglich, deshalb ist es auch noch möglich, dass es nicht klappt", sagte die rheinland-pfälzische CDU-Chefin der Deutschen Presse-Agentur. "Man muss wirklich mit dem Wunsch des Gelingens reingehen, eine Einigung um jeden Preis wird es aber nicht geben." An diesem Dienstag kommen die Jamaika-Unterhändler wieder zusammen. Dann geht es um die Themen Steuern und Finanzen sowie Europa. MAINZ - Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner hält eine Jamaika-Koalition nach der ersten Sondierungsrunde von Union, FDP und Grünen noch nicht automatisch für sicher. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:20) weiterlesen...