VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

HANNOVER - Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies will Autozulieferer möglichst früh in den Umbau im VW -Konzern einbeziehen.

06.12.2016 - 17:53:25

ROUNDUP/Zukunftspakt: VW steht Zulieferern Rede und Antwort. Es bestehe die berechtigte Sorge, ob das Beschäftigungsniveau und die Innovationsfähigkeit im Bundesland zu halten seien, sagte der SPD-Politiker nach einem Treffen des Konzerns mit Zulieferern und Verbänden am Dienstag in Hannover. Die Unternehmen dürften deshalb nicht erst beim Einkauf von Komponenten gefragt sein, sondern müssten schon in die Entwicklung neuer Produkte eingebunden werden.

An dem zweistündigen Gespräch nahmen am Dienstag rund 25 Vorstände von niedersächsischen Unternehmen aus der Zuliefererbranche teil. Das Wirtschaftsministerium hatte das Treffen vermittelt. VW sollte die Automobilzulieferer über die Auswirkungen des "Zukunftspakts" aufklären.

Der Automobilhersteller hatte zuletzt unter anderem den Abbau von 23 000 Jobs und eine stärkere Ausrichtung auf Elektroautos sowie Digitalisierung angekündigt. Der Konzern will Vorreiter bei diesen Themen werden und bis 2025 eine Million Elektrofahrzeuge auf die Straße bringen.

Noch immer lieferten 75 Prozent der Unternehmen Teile und Technik für Verbrennungsmotoren, sagte der Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen, Volker Müller. "Die Betroffenheit der Industrie bei der Transformation von Verbrennungsmotor in Richtung Elektromotor ist enorm."

VW habe am Dienstag den Zulieferern deshalb die konkreten Absatzzahlen für E-Autos erläutert, auf die sich die Zulieferer einstellen könnten, hieß es vom Wirtschaftsminister. "Wir müssen dafür sorgen, dass Niedersachsen das Land ist, wo die Zukunftstechnologien in der Elektromobilität und in der Digitalisierung auch entwickelt werden können." Zuversichtlich stimme in diesem Zusammenhang, dass VW sich bei der Produktion von Batteriezellen für den Standort Salzgitter entschieden habe.

Ein Bestandteil der neuen VW-Strategie sieht auch vor, die überbordende Vielfalt an Bauteilen einzuschränken. Doch was bedeutet das für die Zulieferer, die von dieser Vielfalt bislang profitierten? VW habe am Dienstag den Anwesenden auch darauf eine Antwort geliefert, sagte Lies. Die Industrie könne fortan auf verlässliche Stückzahlen setzen. Das sei auch eine Chance. "Es geht nicht darum, um die Renditeerwartung zu erfüllen, den Druck auf die Zulieferindustrie zu erhöhen", sagte Lies.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Porsche-Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen. STUTTGART - Aus Sorge vor zu hoher Arbeitsbelastung fordert Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück die Löschung dienstlicher E-Mails während der Freizeit. Mailkonten von Mitarbeitern sollten im Zeitraum zwischen 19 Uhr und 6 Uhr sowie am Wochenende und im Urlaub gesperrt werden, sagte Hück der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. "Abends noch Mails vom Chef lesen und beantworten, ist unbezahlte Arbeitszeit, die den Stress erhöht - das geht gar nicht." Mails, die in dieser Zeit eintreffen, sollten automatisch an den Absender zurückgeschickt werden und nicht mehr in der Mailbox des Mitarbeiters vorhanden sein, also automatisch gelöscht werden. Porsche-Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen (Boerse, 18.12.2017 - 17:39) weiterlesen...

Dieselabsatz steigt auf Rekordniveau. Nach einer vorläufigen Berechnung des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV) in Berlin erhöhte sich der Absatz von Dieselkraftstoff um 2,0 Prozent auf 38,7 Millionen Tonnen. Zuerst hatte die Tageszeitung "Die Welt" darüber berichtet. BERLIN - Die Autofahrer und Gewerbebetriebe in Deutschland haben in diesem Jahr so viel Diesel verbraucht wie noch nie. (Boerse, 18.12.2017 - 16:35) weiterlesen...

Stuttgarts Luftbilanz 2017: Besser, aber noch nicht am Ziel. "Wir werden besser, aber sind noch nicht am Ziel", sagte Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) in seiner Bilanz für die Entwicklung gesundheitsgefährdender Schadstoffe wie Feinstaub und Stickstoffdioxid vor allem am Stuttgatter Neckartor, die seit etlichen Jahren bundesweit Negativschlagzeilen macht. STUTTGART - Die Luft an Deutschlands schmutzigster Kreuzung in Stuttgart ist 2017 zwar besser geworden, Schadstoffgrenzwerte der EU werden aber weiter gerissen. (Boerse, 18.12.2017 - 14:37) weiterlesen...

Hacker zeigt Probleme bei Ladekarten für Stromtankstellen auf. Die Ladekarten für die Stromtankstellen könnten mit einfachen Mitteln manipuliert werden, sagte Mathias Dalheimer vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM) in Kaiserslautern der Deutschen Presse-Agentur. Dalheimer stellt seine Erkenntnisse in der nächsten Woche auf dem Kongress des Chaos Computer Clubs (CCC) in Leipzig vor. KAISERSLAUTERN - Bei der Technik für das Laden von Elektroautos gibt es nach Angaben eines Experten erhebliche Sicherheitsprobleme, die massiven Missbrauch ermöglichen. (Boerse, 18.12.2017 - 09:11) weiterlesen...

Porsche-Betriebsrat Hück will E-Mails nach Feierabend löschen lassen. Um die Arbeitsbelastung zu senken, sollten Mailkonten von Mitarbeitern im Zeitraum zwischen 19 Uhr und 6 Uhr sowie am Wochenende und im Urlaub gesperrt werden, sagte Hück in Stuttgart. "Abends noch Mails vom Chef lesen und beantworten, ist unbezahlte Arbeitszeit, die den Stress erhöht - das geht gar nicht." Mails sollten automatisch an den Absender zurückgeschickt werden und nicht mehr in der Mailbox des Mitarbeiters vorhanden sein, also automatisch gelöscht werden. Dadurch würde die Arbeitsbelastung sinken, so Hück. STUTTGART - Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück will aus Sorge vor Burnout in der Belegschaft neue E-Mail-Regeln einführen. (Boerse, 18.12.2017 - 05:19) weiterlesen...

Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen. "Der Diesel spielt eine enorm wichtige Rolle in den Fuhrparks, und er wird ihn auch künftig spielen", sagte der Vorsitzende des Bundesverbands Fuhrparkmanagement, Marc-Oliver Prinzing, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN/MANNHEIM - Der Diesel ist trotz breiter Kritik aus Sicht von gewerblichen Kunden auf absehbare Sicht nicht zu ersetzen. (Boerse, 17.12.2017 - 13:46) weiterlesen...