Deutschland, Branchen

HANNOVER - Niedersachsens Metall-Arbeitgeber haben das von der IG Metall für die anstehende Tarifrunde angepeilte Lohnplus von 6,5 bis 7 Prozent abgelehnt.

14.09.2017 - 16:58:24

Arbeitgeber: IG-Metall-Forderungen passen nicht in die Zeit. "Der Forderungsrahmen von bis zu 7 Prozent passt nicht zum Ausblick unserer Unternehmen. Das wäre eine hochriskante Wette auf die Zukunft", warnte der Hauptgeschäftsführer von Niedersachsenmetall, Volker Schmidt, am Donnerstag in Hannover.

Auch die Forderung nach Arbeitszeitverkürzung passe angesichts des Fachkräftemangels nicht in die Zeit. Mancher Betrieb könne wegen fehlender Fachkräfte mittlerweile nicht mehr jeden Auftrag annehmen. Eine 28-Stunden-Woche stelle die seriöse Personalplanung vor kaum lösbare Herausforderungen: "Dass die IG Metall nun die Forderung nach einer Arbeitszeitverkürzung mit dieser saftigen Entgeltforderung verschränkt, macht einen Tarifkompromiss nicht gerade leichter."

"Die wirtschaftlichen Rahmendaten sind gut, die Aussichten sind ungetrübt: Das Wachstum hält an, die Branche kann sich über eine gute Auftragslage freuen", betonte dagegen der Bezirksleiter der IG Metall Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, Thorsten Gröger. Am 10. Oktober werde der Vorstand der IG Metall seine Forderungsempfehlung abgeben. Zwei Wochen später beschließen die Tarifkommissionen in den Bezirken, mit welcher Forderung sie in die Verhandlungen gehen wollen.

Dass die Unternehmen immer noch erfolgreich seien, liege vor allem an der Innovationskraft des industriellen Mittelstandes, betonte Schmidt dagegen. "Aber auch dieser Erfolg ist nicht in Stein gemeißelt." Die Margen seien gering, trotz voller Auftragsbücher bleibe bei vielen Unternehmen "kaum etwas hängen".

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Flughäfen Düsseldorf und Köln knacken Rekordmarken bei Passagieren. Während Köln/Bonn an diesem Dienstag die Marke von 12 Millionen Fluggästen knackt und einen weiteren Jahreshöchstwert verzeichnet, feiert Düsseldorfs Airport einen Tag später einen Rekord von 24 Millionen Passagieren. DÜSSELDORF - Die Flughäfen in Düsseldorf und Köln werden wegen einer steigenden Zahl von Flügen und größeren Flugzeugen wieder Rekordwerte bei den Passagierzahlen erzielen. (Boerse, 18.12.2017 - 17:17) weiterlesen...

InCity Immobilien AG: INCITY ERWIRBT OBJEKT IN FRANKFURTER INNENSTADT. InCity Immobilien AG: INCITY ERWIRBT OBJEKT IN FRANKFURTER INNENSTADT InCity Immobilien AG: INCITY ERWIRBT OBJEKT IN FRANKFURTER INNENSTADT (Boerse, 18.12.2017 - 17:13) weiterlesen...

Borussia Dortmund und Lagardère Sports dehnen ihre Zusammenarbeit unter neuen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen aus. Borussia Dortmund und Lagardère Sports dehnen ihre Zusammenarbeit unter neuen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen aus Borussia Dortmund und Lagardère Sports dehnen ihre Zusammenarbeit unter neuen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen aus (Boerse, 18.12.2017 - 17:09) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt über 1,18 US-Dollar. Die Gemeinschaftswährung wurde am späten Nachmittag bei 1,1828 Dollar gehandelt und damit fast einen Cent höher als im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1795 (Freitag: 1,1806) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8478 (0,8470) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag wieder über die Marke von 1,18 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 18.12.2017 - 17:09) weiterlesen...

Dieselabsatz steigt auf Rekordniveau. Nach einer vorläufigen Berechnung des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV) in Berlin erhöhte sich der Absatz von Dieselkraftstoff um 2,0 Prozent auf 38,7 Millionen Tonnen. Zuerst hatte die Tageszeitung "Die Welt" darüber berichtet. BERLIN - Die Autofahrer und Gewerbebetriebe in Deutschland haben in diesem Jahr so viel Diesel verbraucht wie noch nie. (Boerse, 18.12.2017 - 16:35) weiterlesen...

Bahnchef: Wir unternehmen alles Machbare für Weihnachtsreisende. "Es ist nicht immer ganz einfach", sagte Bahnchef Richard Lutz am Montag in Berlin. Das hätten auch die vergangenen Tage gezeigt, an denen sie mit dem Winter gekämpft hätten. BERLIN - Die Deutsche Bahn will sich alle Mühe geben, damit Reisende zu Weihnachten gut ans Ziel kommen. (Boerse, 18.12.2017 - 16:35) weiterlesen...