Produktion, Absatz

HANNOVER - Milchkrise, Geflügelpest und Tierschutz sind nach Angaben von Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer die zentralen Themen der Agrarministerkonferenz, die am Mittwoch in Hannover beginnt.

27.03.2017 - 15:52:24

Milchkrise und Tierschutz Schwerpunkte der Agrarministerkonferenz. "Wir müssen die Mittel der EU stärker auf bäuerliche Familienbetriebe, Umwelt-, Gewässer-, und Tierschutz konzentrieren, statt große Landbesitzer zu honorieren", sagte Meyer, der derzeit Vorsitzender der Agrarministerkonferenz, am Montag in Hannover.

TIERSCHUTZ: Meyer und die sechs anderen grünen Agrarminister fordern eine Milliarde Euro pro Jahr für eine bundesweite Nutztierstrategie. Tierschutzmaßnahmen wie der Umbau von Ställen für eine artgerechtere Haltung oder Weidehaltung sollen stärker gefördert werden. Ein wichtiges Thema wird die Sauenhaltung sein: Die Unterbringung in sogenannten Kastenständen soll auf ein Minimum begrenzt werden. Meyer sagt, er wolle "die Sau wirklich mehr raus lassen". Vorbild für einen Ausstieg aus der Haltung in Kastenständen, der auf 10 bis 20 Jahre angelegt sein soll, ist Dänemark. Hintergrund ist ein Gerichtsurteil, wonach Kastenstände, in der die Sauen zur Besamung eingesperrt sind, zu klein sind.

MILCHKRISE: Ein Überangebot an Milch hatte im vergangenen Jahr die Preise fallen lassen. Trotz eines EU-Hilfsprogrammes und eines leichten Preisanstiegs sieht Meyer die Milchkrise noch nicht überwunden. Die Agrarministerkonferenz soll über einen europaweiten Plan diskutieren, um die Milchmenge in Krisenfällen zu reduzieren. Dafür sollen auch die Lieferbeziehungen zwischen Milchbauern und Molkereibetrieben überprüft werden.

GEFLÜGELPEST: Die Stallpflicht auf Grund der Vogelgrippe hat vor allem bei Landwirten mit Geflügel-Freilandhaltung für Einbußen gesorgt. Werden die Tiere länger als zwölf Wochen im Stall gehalten, dürfen die Eier nicht mehr als Freilandware deklariert werden. Der Preisunterschied zwischen Freilandware und Bodenhaltung liegt bei 4 Cent pro Ei. Für den Einkommensverlust sollen die Freilandhalter entschädigt werden. Außerdem sollen die Übertragungswege der Geflügelpest stärker erforscht werden.

SUBVENTIONEN: Bisher gibt es von der EU für jeden Landwirt einen Zuschuss von etwa 280 Euro pro Hektar. Landwirte und Verbände kritisieren, dass davon vor allem Großbetriebe profitieren und das Höfesterben begünstigt wird. Meyer fordert deshalb, die ersten Hektare stärker zu bezuschussen. Die EU-Kommission hat im Februar eine Online-Umfrage zur Zukunft der Gemeinsamen Agrarpolitik gestartet, bis 2. Mai kann sich jeder Bürger daran beteiligen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Weniger Abwasser für Werra: K+S nimmt Eindampf-Anlage in Betrieb. Dann wird eine sogenannte Kainitkristallisations- und Flotationsanlage (KKF) am Standort Hattorf bei Phillipsthal in Betrieb genommen. Dadurch soll nach Angaben des MDax -Konzerns die Abwassermenge um 20 Prozent reduziert werden. Das Verfahren sei in dieser Form neu. PHILIPPSTHAL/KASSEL - Mit einer neuen Technik will der Kasseler Dünger- und Salzhersteller K+S von Mittwoch (10.30 Uhr) an weniger Abwasser in Werra und Weser leiten. (Boerse, 16.01.2018 - 18:33) weiterlesen...

Blackberry sucht nach Schwachstellen in Autosoftware. Der cloudbasierte Blackberry-Dienst Jarvis scannt automatisch den Programmcode, um mögliche Schwachstellen zu finden. Das kanadisch Unternehmen verspricht, damit innerhalb von Minuten die Arbeit zu erledigen, die üblicherweise von Menschen gemacht werden muss. WATERLOO - Der einstige Smartphone-Pionier Blackberry will Autobauern bei der Suche nach Sicherheitslücken in ihrer Software helfen. (Boerse, 16.01.2018 - 17:18) weiterlesen...

DETROIT/ROUNDUP: VW glaubt an Elektro-Durchbruch in USA - Reform belastet GM DETROIT - Auf dem von Geländewagen und Pick-ups dominierten US-Automarkt können sich nach Einschätzung von VW (GM) müssen schwere finanzielle Lasten schultern, die ihnen durch die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump zunächst entstehen. (Boerse, 16.01.2018 - 17:05) weiterlesen...

US-Steuerreform reißt 22-Milliarden-Dollar-Loch bei der Citigroup. Das Geldhaus muss eine Belastung von insgesamt 22 Milliarden Dollar verdauen und damit noch mehr als die bislang erwarteten 20 Milliarden Dollar, wie die Citigroup am Dienstag in New York mitteilte. NEW YORK - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform hat bei der amerikanischen Großbank Citigroup zu einem milliardenschweren Verlust im vergangenen Jahr geführt. (Boerse, 16.01.2018 - 16:45) weiterlesen...

EU-Kommission will Plastikabfälle mit neuer Strategie eindämmen. Dies ist Teil einer Strategie der EU-Kommission, um Plastikabfälle zu verringern, das Recycling voranzubringen und Menschen, Meere und Umwelt besser zu schützen. "Wir müssen verhindern, dass Plastik in unser Wasser, unser Essen und sogar unsere Körper kommt", erklärte Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans am Dienstag in Straßburg. STRASSBURG - Sämtliche Plastikverpackungen in Europa sollen bis 2030 wiederverwertbar werden. (Boerse, 16.01.2018 - 16:30) weiterlesen...

DETROIT/VW-Vertriebsvorstand: E-Mobilität kommt in den USA schnell voran DETROIT - Trotz der Begeisterung der Amerikaner für SUVs und schwere Pick-up-Trucks wird sich nach Einschätzung von VW wieder zu besetzen und damit vor der Welle zu sein und nicht dahinter". (Boerse, 16.01.2018 - 16:28) weiterlesen...