Regierungen, Deutschland

HANNOVER - Immer mehr Menschen auch in Niedersachsen droht Armut im Alter.

19.05.2017 - 15:00:38

Rentner müssen immer öfter mit Altersarmut rechnen. Mehr als drei Viertel aller Frauen und gut ein Drittel der Männer, die 2015 in Niedersachsen in Altersrente gingen, erhielten weniger als 900 Euro Rente, warnte der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) am Freitag in seinem ersten Renten-Report. Unterhalb von 930 Euro gelten Menschen den Angaben zufolge als armutsgefährdet. Der DGB forderte die Politik dazu auf, das Rentenniveau zu stabilisieren und im nächsten Schritt auf 50 Prozent anzuheben, mittelfristig sollten auch Selbstständige und "politische Mandatsträger" in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen.

Unterhalb von 930 Euro gelten Menschen den Angaben zufolge als armutsgefährdet. Der DGB forderte, das Rentenniveau zu stabilisieren und im nächsten Schritt auf 50 Prozent anzuheben. Mittelfristig sollten auch Selbstständige und politische Mandatsträger in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen. Die Linke verlangte ein Rentenniveau von 53 Prozent.

Derzeit liegt das Rentenniveau bei etwa 48 Prozent des verfügbaren Einkommens - also des Nettogehalts vor Abzug der Steuern, aber nach Abzug der Sozialabgaben. Allerdings macht die Entwicklung der Renten in den kommenden Jahrzehnten immer mehr Menschen Sorgen. Denn bis 2030 soll das zulässige Rentenniveau bei 43 Prozent liegen. "Wenn nicht konsequent und zügig umgesteuert wird, bekommt die Mehrheit der zukünftigen Ruheständler ein massives Problem", betonte Hartmut Tölle, Vorsitzender des DGB Niedersachsen. "Der Trend ist katastrophal: Menschen müssen länger arbeiten und haben trotzdem geringere Renten." Landesweit gibt es knapp 1,9 Millionen Rentner.

"Geschockt" reagierte die gewerkschaftspolitische Sprecherin für die Linke im Bundestag, Jutta Krellmann: "Die Bundesregierung hat tatenlos zugesehen, wie das Problem der Altersarmut unerträgliche Ausmaße angenommen hat." 760 000 Menschen in Niedersachsen, die für Niedriglöhne arbeiteten, erhielten bei dem Lohnniveau selbst nach 45 Jahren eine Rente weit unter der Armutsgrenze. "Das muss aber nicht sein. Denn in Österreich, wo alle in die gesetzliche Rente einzahlen, liegt die Durchschnittsrente für Neuverrentete mehr als doppelt so hoch." Künftig sollten alle Berufsgruppen in die Rentenversicherung einzahlen, forderte sie.

Laut DGB stieg die sogenannte Armutsgefährdungsquote von Rentnern im Land bis 2015 auf 17,2 Prozent - nach 11,6 Prozent im Jahr 2005. Sinke das Rentenniveau wie geplant weiter, würden künftig noch mehr Menschen von Altersarmut bedroht sein. Gesellschaftspolitisch sei immer klar gewesen, dass die Rente ausreichen müsse, um den Lebensstandard zu sichern, erklärte Tölle. Er sprach sich gegen Renten am Rande der Sozialhilfe aus. Ein Anstieg des Rentenniveaus auf 50 Prozent bedeute "maßvolle Anstiege der Rentenbeiträge", der Bundeshaushalt werde mit 80 Milliarden Euro belastet.

Nach DGB-Angaben erhielten Männer, die vor 2015 in Rente gingen, durchschnittlich 1105 Euro Rente, Neurentner seit 2015 erhalten demnach 1062 Euro im Schnitt. Verglichen mit Neurentnern des Jahres 2000 mussten Männer, die 2015 in Rente gingen, laut DGB-Report einen Kaufkraftverlust von 130 Euro verkraften. Frauen, die 2015 erstmals Rente erhielten, bekamen im Schnitt 475 Euro weniger als Männer.

Alarmierend sei die Lage der Menschen, die etwa wegen Krankheit nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr arbeiten könnten, warnte der DGB. 81 Prozent der Frauen und 70 Prozent der Männer in dieser Lage erhielten eine Erwerbsminderungsrente unter 900 Euro.

Tölle erklärte, 41,7 Prozent der Beschäftigten in Niedersachsen müssten von Leiharbeit, Teilzeit- oder Minijobs leben. "Niedriglöhne und prekäre Jobs führen zu niedrigen Renten, von denen keiner leben kann." Bei einem bundesweiten Aktionstag am 31. Mai und mit weiteren Aktionen will der DGB die Forderung nach einem Renten-Kurswechsel untermauern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rajoy kündigt Neuwahlen in Katalonien an - Regierung wird abgesetzt (Wirtschaft, 21.10.2017 - 14:31) weiterlesen...

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet. Die Staats- und Regierungschefs hätten klar ihre Unterstützung in diesem Bereich signalisiert, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Es sei gut, dass es nun Handlungsdruck gebe. BRÜSSEL - EU-Vizekommissionspräsident Andrus Ansip erwartet nach dem EU-Gipfel deutlich mehr Tempo bei digitalen Zukunftsprojekten. (Boerse, 21.10.2017 - 14:27) weiterlesen...

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung und Neuwahlen in Katalonien an. Das Hauptziel der geplanten Zwangsmaßnahmen sei die Ausrufung von Neuwahlen in der Region innerhalb von sechs Monaten, erklärte Ministerpräsident Mariano Rajoy am Samstag nach einem gut zweistündigen außerordentlichen Treffen des Ministerrats in Madrid. Rechtliche Grundlage der Pläne ist Verfassungsartikel 155, der bisher in Spanien nie zur Anwendung gekommen war. MADRID - Zur Beendigung der Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien will die spanische Regierung unter anderem die Regionalregierung absetzen und das Parlament in Barcelona auflösen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 14:25) weiterlesen...

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft. "Wir brauchen Anfang nächster Woche eine Entscheidung", sagte der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus der "Rheinischen Post" (Samstag). Seinen Schätzungen zufolge könnten in der Transfergesellschaft bis zu 4000 Mitarbeiter Platz finden. Kebekus forderte Unterstützung von der Politik. BERLIN - Vor Verhandlungen mehrerer Bundesländer über eine Auffanggesellschaft für Tausende Mitarbeiter der insolventen Air Berlin drückt die Fluggesellschaft aufs Tempo. (Boerse, 21.10.2017 - 14:25) weiterlesen...

Spanische Regierung will Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien beschließen. Die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy will am Samstag in Madrid konkrete Schritte beschließen. Kataloniens Regionalpräsident Carles Puigdemont hatte am Donnerstag die ultimativ gestellte Forderung zurückgewiesen, die Pläne für einen eigenen Staat zu stoppen und in der Region im Nordosten Spaniens die Rechtmäßigkeit wiederherzustellen. MADRID - Die Katalonien-Krise tritt in eine entscheidende Phase: Die spanische Regierung ist am Samstag in Madrid zusammengekommen, um Zwangsmaßnahmen gegen die Regionalregierung in Barcelona zu beschließen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 11:02) weiterlesen...

Presse: Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich. Das berichtet die "Rheinische Post" (Samstag) unter Berufung auf Zahlen der Rentenversicherung. Demnach hat sich die Zahl der Rentenbezüge im Ausland seit 1990 von 780 000 auf 1,76 Millionen im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Das seien fast sieben Prozent aller Rentenzahlungen überhaupt, teilte die Deutsche Rentenversicherung dem Bericht zufolge mit. BERLIN - Immer mehr Senioren beziehen ihre gesetzliche deutsche Rente im Ausland, die meisten von ihnen im europäischen Süden. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 10:40) weiterlesen...