Produktion, Absatz

HANNOVER - Genug Lebensmittel für die wachsende Weltbevölkerung herstellen und gleichzeitig die natürlichen Ressourcen erhalten: Mit diesen Herausforderungen beschäftigt sich ab Sonntag in Hannover die weltweit größte Landtechnikmesse Agritechnica.

12.11.2017 - 14:33:25

Weltleitmesse Agritechnica startet mit über 2800 Ausstellern. Es gehe darum, effizienter und ressourcenschonender zu produzieren - dies sei nur möglich mit dem Einsatz neuester Technologien, teilte die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) mit. Die deutschen Hersteller von Agrartechnik gehen für 2017 nach Jahren mit sinkenden Erlösen von einem deutlichen Umsatzplus aus. Die positive Entwicklung soll sich auch 2018 fortsetzen.

"Wir erleben seit einigen Monaten auf zahlreichen Märkten ein konjunkturelles Comeback", hatte Bernd Scherer, Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), unlängst gesagt. Das Umsatzvolumen aus deutscher Produktion soll demnach im laufenden Jahr um 4 Prozent auf rund 7,5 Milliarden Euro zulegen.

Mehr als 400 000 Besucher erwarten die Veranstalter der Agritechnica bis zum 18. November - vor zwei Jahren waren es etwa 450 000. Das Leitthema lautet "Green Future - Smart Technology", dabei geht es um modernen Pflanzenbau. 2800 Aussteller aus 53 Ländern zeigen unter anderem Traktoren und Landmaschinen. Der Großteil der Aussteller kommt aus dem Ausland, die meisten davon aus Italien (372 Unternehmen), China (117) und den Niederlanden (112). Das Messegelände ist laut DLG ausgebucht.

Immer wieder fordern Umwelt- und Tierschützer, aber auch Bauern, eine Neuausrichtung der Landwirtschaft. Die DLG fordert daher, moderne Produktionsmethoden in der Landwirtschaft müssten mit der "gesellschaftlichen Bewertung im Kern übereinstimmen". Soll heißen: Landwirte stehen vor der Herausforderung, sich mit der gesellschaftlichen Akzeptanz der modernen Landwirtschaft auseinanderzusetzen und Lösungen zu finden. Dafür zeige die Agritechnica Wege.

Außerdem werden in der Landwirtschaft der Trend zur weiteren Automatisierung sowie intelligente Systeme zur Steuerung von Maschinen immer wichtiger. Auch Robotertechnik soll künftig auf dem Acker eine Rolle spielen, etwa autonome Saatroboter.

Konjunkturimpulse kommen früheren Angaben zufolge vom deutschen Markt, aber vor allem aus Osteuropa. Auch die EU insgesamt steht den Angaben zufolge gut da - zwei Drittel der Geschäfte würden auf europäischen Märkten abgewickelt. Die weltweite Produktion der Landmaschinenhersteller werde voraussichtlich um 3 Prozent wachsen - 2016 wurde ein Wert von knapp 100 Milliarden Euro erreicht. Den in den vergangenen Jahren stotternden Konjunkturmotor wieder in Gang zu bringen, sei erst mit dem steigenden Preisniveau für Agrarrohstoffe gelungen - der Milchpreis sei binnen eines Jahres um "satte 70 Prozent" nach oben geschnellt, sagte VDMA-Chef Scherer kürzlich.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Volkswagen investiert weltweit 22,8 Milliarden in Kernmarke. Nachdem der Konzern bereits Investitionen von mehr als 70 Milliarden Euro etwa in den Ausbau der E-Mobilität bekanntgegeben hatte, nannte das Unternehmen nun Details für die Marke VW . Für den Ausbau der modularen Fertigung, die Modelloffensive sowie Stärkung der Elektromobilität investiere VW zwischen 2018 und 2022 weltweit 22,8 Milliarden Euro, teilte der Autobauer am Samstag in Wolfsburg mit. 14 Milliarden Euro davon seien für deutsche Werke geplant. WOLFSBURG - Volkswagen stärkt im Rahmen seiner Investitionsoffensive die Standorte der Kernmarke. (Boerse, 19.11.2017 - 15:24) weiterlesen...

US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren. Der weltgrößte Supermarkt-Konzern Wal-Mart reservierte für Tests fünf Fahrzeuge in den USA und zehn in Kanada, wie ein Sprecher dem Finanzdienst Bloomberg sagte. Beim Einzelhändler Meijer aus Michigan sind es zunächst vier Reservierungen. Für Meijer sind aktuell 220 Lastwagen unterwegs. PALO ALTO - Teslas angekündigter Elektro-Sattelschlepper stößt bereits auf Interesse großer US-Handelsketten mit ihren beträchtlichen Lastwagen-Flotten. (Boerse, 19.11.2017 - 15:02) weiterlesen...

Intendant Stefan Raue ist für Kostenausgleich beim Rundfunkbeitrag. "Der Beitrag ist seit 2009 nicht erhöht worden, 2015 gab es eine Absenkung", sagte Raue der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue plädiert für eine moderate Erhöhung des Rundfunkbeitrags, die steigende Kosten ausgleicht. (Boerse, 19.11.2017 - 14:56) weiterlesen...

Ex-Vorstand Hohmann-Dennhardt: 'Geist' bei VW Schuld an Dieselskandal. "Das Problem ist der Geist, der in bestimmten Abteilungen des Hauses herrscht, der große Druck", sagte die frühere Verfassungsrichterin der "Welt am Sonntag". Ein "Das können wir nicht" dürfe es nicht geben, sagte Hohmann-Dennhardt über die Stimmung bei Europas größtem Autobauer. BERLIN - Ex-Vorstandsmitglied Christine Hohmann-Dennhardt hat das Betriebsklima bei Volkswagen für den Dieselskandal verantwortlich gemacht. (Boerse, 19.11.2017 - 14:28) weiterlesen...

450 000 Besucher bei Landtechnikmesse in Hannover. Wie der Veranstalter, die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), zum Abschluss der Messe am Samstag mitteilte, kamen davon mehr als 100 000 aus dem Ausland. Die Agritechnica habe ihre führende Rolle als weltweiter Branchentreffpunkt der Landwirtschaft und der Landtechnik weiter ausgebaut, sagte DLG-Hauptgeschäftsführer Reinhard Grandke. HANNOVER - Bei der weltweit größten Landtechnikmesse Agritechnica in Hannover haben sich seit vorigem Sonntag 450 000 Besucher über die neuesten Branchentrends informiert. (Boerse, 19.11.2017 - 14:27) weiterlesen...

Maschinenbauer Kuka streicht 250 Stellen in Augsburg. Betroffen sind Stellen im Bereich "Systems" - der Anlagenbau-Sparte, wie eine Sprecherin am Samstag auf Nachfrage bestätigte. Demnach sind in dem Unternehmenszweig 750 Mitarbeiter beschäftigt. Nach dessen Umbau sollen es noch 500 sein. Am Augsburger Standort sind insgesamt 4000 Beschäftigte tätig, weltweit hat der Konzern 14 000 Mitarbeiter. AUGSBURG - Der Maschinenbaukonzern Kuka will an seinem Stammsitz in Augsburg 250 Jobs abbauen. (Boerse, 19.11.2017 - 14:26) weiterlesen...