VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

HANNOVER - Europas größter Autobauer Volkswagen treibt den Kampf gegen Staus in Städten mit Hilfe von Quantencomputer weiter voran.

20.03.2017 - 16:10:25

CEBIT: Volkswagen per Quantencomputer im Einsatz gegen den Stau. Ab Anfang 2018 solle das Verfahren in Barcelona mit mehreren Hundert Autos getestet werden, kündigte VW -IT-Chef Martin Hofmann am Montag zum Auftakt der Technologiemesse CeBIT an. Ziel des Projektes ist, Staus aufzulösen oder zu verhindern, indem jedes Auto in einem bestimmten Gebiet eine eigene optimale Route erhält. Hofmann betonte, auch das autonome Fahren werde ohne optimale Verkehrsführung nicht funktionieren. Volkswagen gab zugleich die Kooperation mit dem Quantencomputing-Spezialisten D-Wave Systems bekannt.

Ein erstes Forschungsprojekt zeigte den Angaben zufolge, dass auf der Grundlage der Daten von 10 000 Taxis in Peking der Verkehrsfluss in der Mega-Metropole per Quantencomputer verbessert werden könne. Dafür sei ein entsprechender Algorithmus zur Verkehrsflussoptimierung entwickelt und erprobt worden. Langfristig solle es um alle bewegten Objekte in einer Stadt gehen, sagte Hofmann.

@ dpa.de

Vergessen Sie den DAX und Co.!

Diese 7 Top-Trades dürfen Sie sich jetzt nicht entgehen lassen: Auf Sie wartet mit nur 7 Aktien das Geschäft Ihres Lebens. Selbst wenn die Börse crashen sollte, sind Sie mit diesen 7 Aktien top positioniert. Sichern Sie sich die Namen dieser 7 Aktien jetzt kostenfrei UND schlagen Sie den DAX dieses Jahr um Längen.

>> Jetzt HIER die Namen der 7 Aktien erfahren! GRATIS!

Weitere Meldungen

Dobrindt will Erkenntnisse zu CO2-Messungen vorstellen. Ressortchef Alexander Dobrindt (CSU) will sich am (morgigen) Dienstag bei einer Pressekonferenz in Berlin "zur CO2-Thematik" äußern, wie das Ministerium am Montag mitteilte. Nähere Angaben wurden nicht gemacht. BERLIN - In Zusammenhang mit auffälligen Abgaswerten legt das Bundesverkehrsministerium Erkenntnisse zum CO2-Ausstoß von Autos vor. (Boerse, 26.06.2017 - 13:48) weiterlesen...

Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik. Gewerkschafter und Firmenleitung hatten sich zuvor am Sonntagabend auf höhere Löhne für die über 12 000 Mitarbeiter geeinigt. Demnach sollen die Löhne in mehreren Schritten bis August 2019 um insgesamt 14,2 Prozent steigen. Die Gewerkschaftsvertreter hatten ursprünglich eine Erhöhung von 16 Prozent gefordert, feierten aber auch den Kompromiss als großen Erfolg. In der 25-jährigen Firmengeschichte von Volkswagen Slovakia war dies der erste Streik überhaupt. BRATISLAVA - Nach sechs Tagen Streik haben die Beschäftigten von Volkswagen Slovakia am Montag ihre Arbeit wieder aufgenommen. (Boerse, 26.06.2017 - 08:17) weiterlesen...

Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen fehlende Visionen INGOLSTADT - Bei Audi und BMW aktuell hinterher. (Boerse, 25.06.2017 - 15:13) weiterlesen...

Volkswagen-Beschäftigte in der Slowakei streiken weiter. Erstmals in der 25-jährigen Firmengeschichte hatten die Beschäftigten am vergangenen Dienstag die Arbeit niedergelegt. Sie fordern mehr Geld. BRATISLAVA - Der Streik bei Volkswagen Slovakia meldete. (Boerse, 25.06.2017 - 14:31) weiterlesen...

Daimler-Chef hält Fahrverbote in Innenstädten für kaum praktikabel. "Es kann ja niemand im Berufsverkehr morgens in jeden Motorraum reinschauen und das saubere von einem schmutzigen Fahrzeug unterscheiden", sagte Zetsche am Samstag im Interview der Woche des Deutschlandfunks. Daimler arbeite an Vorschlägen, wie eine effektive Reduzierung der Stickstoffoxid-Belastung realisiert werden könne. KÖLN/STUTTGART - Mögliche Fahrverbote für Dieselfahrzeuge wegen der Überschreitung des Mittelwerts für Stickstoffdioxide in Stuttgart oder München hält Daimler -Chef Dieter Zetsche für kaum praktikabel. (Boerse, 24.06.2017 - 13:47) weiterlesen...

Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter streiken weiter. Die Gewerkschaftsvertreter boten der Unternehmensführung jedoch am Freitagabend an, auch am Wochenende jederzeit für eine neue Runde der Lohnverhandlungen bereit zu sein. Zuvor hatten sich die Konfliktparteien gegenseitig vorgeworfen, die mehr als 12 000 Mitarbeiter mit falschen Rechenmodellen über künftige Löhne zu täuschen, um ihre Bereitschaft zum Weiterstreiken zu beeinflussen. BRATISLAVA - Bei Volkswagen Slovakia in Bratislava bleibt die Produktion durch den ersten Streik der 25-jährigen Firmengeschichte lahmgelegt. (Boerse, 23.06.2017 - 22:21) weiterlesen...