VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

HANNOVER - Europas größter Autobauer Volkswagen treibt den Kampf gegen Staus in Städten mit Hilfe von Quantencomputer weiter voran.

20.03.2017 - 16:10:25

CEBIT: Volkswagen per Quantencomputer im Einsatz gegen den Stau. Ab Anfang 2018 solle das Verfahren in Barcelona mit mehreren Hundert Autos getestet werden, kündigte VW -IT-Chef Martin Hofmann am Montag zum Auftakt der Technologiemesse CeBIT an. Ziel des Projektes ist, Staus aufzulösen oder zu verhindern, indem jedes Auto in einem bestimmten Gebiet eine eigene optimale Route erhält. Hofmann betonte, auch das autonome Fahren werde ohne optimale Verkehrsführung nicht funktionieren. Volkswagen gab zugleich die Kooperation mit dem Quantencomputing-Spezialisten D-Wave Systems bekannt.

Ein erstes Forschungsprojekt zeigte den Angaben zufolge, dass auf der Grundlage der Daten von 10 000 Taxis in Peking der Verkehrsfluss in der Mega-Metropole per Quantencomputer verbessert werden könne. Dafür sei ein entsprechender Algorithmus zur Verkehrsflussoptimierung entwickelt und erprobt worden. Langfristig solle es um alle bewegten Objekte in einer Stadt gehen, sagte Hofmann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weil: Entlastungsempfehlung für VW-Vorstand nur für 2016. Um das Jahr 2015, als die Abgasaffäre bekannt wurde, geht es dabei nicht. "Olaf Lies und ich legen Wert darauf, dass sich die Entlastungsempfehlungen auf das Geschäftsjahr 2016 beziehen. Auf diesen Zeitraum bezogen gibt es keine Vorwürfe", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Weil und Niedersachsens Wirtschaftsminister Lies sind auch Mitglieder des Aufsichtsrats. WOLFSBURG/HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat klargestellt, dass sich die vom VW -Aufsichtsrat empfohlene Entlastung des Vorstands ausschließlich auf 2016 bezieht. (Boerse, 29.03.2017 - 18:20) weiterlesen...

Diesel-Wolke verdüstert Daimlers Hauptversammlung BERLIN - Ein möglicher Diesel-Skandal auch bei Daimler 2.0 werden?", sagte Marc Tüngler von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) in Anspielung auf den Abgasskandal bei der Wolfsburger Konkurrenz. (Boerse, 29.03.2017 - 18:14) weiterlesen...

Zukunft des früheren VW-Patriarchen Piëch bei Porsche SE unklar. Das Gremium muss sich bis Mitte April festlegen, wer ihm künftig angehören soll. "Das war heute nicht Gegenstand der Sitzung", so der Sprecher. Die Beteiligungsfirma hält die Mehrheit der Stimmrechte an Europas größtem Autobauer Volkswagen . STUTTGART - Die Zukunft des früheren VW (PSE). (Boerse, 29.03.2017 - 16:46) weiterlesen...

Mercedes und Audi rufen fast eine Million Autos in China zurück. Das berichtete die staatliche Qualitätsaufsicht (AQSIQ) in Peking am Mittwoch auf ihrer Webseite. PEKING - Die deutschen Autohersteller Audi und Mercedes müssen in China fast eine Million Autos in die Werkstätten zurückrufen. (Boerse, 29.03.2017 - 11:28) weiterlesen...

STICHWORT: Diesel-Betrug? Wie der Abgasskandal Daimler beschäftigt. Trotzdem lässt die Diskussion um manipulierte Diesel auch Daimler keine Ruhe. STUTTGART - Die Ansage war eindeutig: "Wir halten uns grundsätzlich an die gesetzlichen Vorgaben und haben keinerlei Manipulationen an unseren Fahrzeugen vorgenommen", hatte Daimler-Chef Dieter Zetsche im September 2015 der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" - eine Woche nach Bekanntwerden der Manipulationen von Abgaswerten bei Volkswagen gesagt. (Boerse, 29.03.2017 - 05:48) weiterlesen...

VW-Aufsichtsrat: Vorstand trotz möglicher Schadenersatzansprüche entlasten. Der Aufsichtsrat schlage den Anteilseignern zur Hauptversammlung im Mai eine Entlastung des gesamten Vorstands für das Geschäftsjahr 2016 vor, teilte VW am Dienstag mit. Dabei stütze man sich auf eine umfassende rechtliche Prüfung. WOLFSBURG - Der Aufsichtsrat des Autobauers Volkswagen (VW) spricht dem Konzernvorstand trotz einer laufenden Prüfung auf Schadenersatzansprüche infolge des Abgasskandals sein Vertrauen aus. (Boerse, 28.03.2017 - 18:34) weiterlesen...