Internet, Software

HANNOVER - Die Digitalisierung und Vernetzung traditioneller Industrien treibt die Wirtschaft deutlich an.

24.04.2017 - 10:44:24

HANNOVER/ROUNDUP/Bitkom: Kräftiges Umsatzwachstum bei Lösungen für Industrie 4.0. Der Umsatz mit Lösungen für die Industrie 4.0 werde allein in diesem Jahr um 21 Prozent auf 5,9 Milliarden Euro steigen, teilte der Branchenverband Bitkom am Montag zum Start der Hannover Messe mit. Auch für 2018 erwarte man einen Zuwachs von mehr als 22 Prozent. Damit beschleunige sich das Wachstum trotz des bereits erreichten hohen Niveaus, hieß es.

"Die Digitalisierung der industriellen Produktion ist das Wachstumsthema schlechthin", sagte Winfried Holz, Mitglied des Bitkom-Präsidiums. Bis kommenden Freitag steht auf der Hannover Messe das Thema Industrie 4.0 im Fokus. Rund 200 000 Besucher und 6500 Aussteller werden auf der Industrieschau erwartet.

"Die Zahlen und die vollen Auftragsbücher der Industrieunternehmen zeigen die Potenziale der Digitalisierung in den Fabriken", sagte Holz. Die stärkste Steigerung bei der Nachfrage nach entsprechenden Lösungen verzeichne die Branche derzeit im Maschinen- und Anlagenbau. Die Unternehmen könnten etwa auf Betriebs-, Zustands- und Umfeld-Daten zurückgreifen und damit effizienter produzieren oder neue Dienstleistungen anbieten.

Die zweithöchsten Ausgaben verzeichne der Automobilbau, wo Industrie-4.0-Lösungen vor allem in Produktion und Logistik genutzt werden. Nach Umsatz auf Platz drei folgt demnach die Elektronikbranche. "Mit Industrie 4.0 können die komplexen Produktionsprozesse der Elektronik-Branche fast in Echtzeit überwacht und gesteuert werden", sagte Holz. Damit werde höhere Transparenz erreicht, außerdem könnten Lagerkosten gespart werden.

"Unternehmen mit einer intelligent vernetzten Produktion und durchgehend digitalisierten Prozessen werden in den kommenden Jahren überdurchschnittlich wachsen", sagte Holz. Dafür müssten aber heute schon die Weichen gestellt werden. Ganz oben auf der Agenda stehe der Breitbandausbau. Auch branchenübergreifende Standards für die Vernetzung sowie Regeln für Datenschutz und Datensicherheit seien erforderlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook legt mutmaßlich russische Werbung dem US-Kongress vor. Einer allgemeinen Veröffentlichung stünden aber gesetzliche Einschränkungen für die Offenlegung von Profil-Informationen im Wege, betonte das weltgrößte Online-Netzwerk in einem Blogeintrag am Donnerstag. MENLO PARK - Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik der USA eingemischt haben, dem US-Kongress offenlegen. (Boerse, 21.09.2017 - 23:21) weiterlesen...

Tech-Konzerne im Visier bei Attacke über Software CCleaner. Die IT-Sicherheitsfirma Cisco Talos fand Hinweise darauf bei der Analyse der Schadsoftware. Der Software-Anbieter Avast, zu dem die Entwicklerfirma von CCleaner gehört, bestätigte den Fokus der unbekannten Hacker auf Tech- und Telekomunternehmen in Japan, den USA, Taiwan, Deutschland und Großbritannien, nannte allerdings keine Namen. BERLIN - Bei dem Hacker-Angriff über ein manipuliertes Update der Software CCleaner standen Technologie-Schwergewichte wie Samsung , Intel , Microsoft , Cisco und Sony im Visier. (Boerse, 21.09.2017 - 15:19) weiterlesen...

Facebook lässt wieder gezielte Anzeigen für Berufsgruppen zu. Die Funktion war vergangene Woche abgestellt worden, nachdem herauskam, dass einige Nutzer dort Begriffe wie "Judenhasser" eingetragen hatten. Werbekunden wurden diese Kategorien dann als Zielgruppen für Anzeigen vorgeschlagen. MENLO PARK - Rund eine Woche nach dem Eklat um die Möglichkeit, bei Facebook Anzeigen gezielt an Antisemiten zu richten, schaltet das weltgrößte Online-Netzwerk wieder vorsichtig gezielte Werbung für einzelne Berufsgruppen frei. (Boerse, 21.09.2017 - 13:13) weiterlesen...

BGH will Haftung von Suchmaschine für Urheberrechtsverstöße klären. Hintergrund ist eine Klage des US-Unternehmens "Perfect 10", das online Erotikfotos anbietet. KARLSRUHE - Haftet der Betreiber einer Suchmaschine für die Anzeige rechtswidrig ins Netz gestellter Inhalte? Mit dieser Frage beschäftigte sich der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag in Karlsruhe. (Boerse, 21.09.2017 - 13:00) weiterlesen...

EU-Kommission macht bei Besteuerung von Apple und Co. Druck. "Die Mitgliedstaaten sollten sich auf einen starken und ehrgeizigen Standpunkt der EU einigen", erklärte die EU-Kommission am Donnerstag. Die Staats- und Regierungschefs sollten dies schon bei ihrem informellen Treffen in der kommenden Woche in Tallinn vorantreiben. BRÜSSEL - Die EU-Staaten sollen nach dem Willen Brüssels eine Allianz gegen Niedrigsteuern für Internet-Riesen wie Google und Apple schmieden. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 12:32) weiterlesen...

Google zahlt Milliarde für Smartphone-Entwickler von HTC. HTC steigt damit entgegen einiger vorheriger Spekulationen nicht aus dem Smartphone-Geschäft aus, sondern betonte, dass das nächste Top-Modell in Arbeit sei. Auch an der zweiten Säule des Geschäfts, der Brille Vive zur Darstellung virtueller Realität, hält HTC fest. MOUNTAIN VIEW/TAIPEI - Google holt sich in einem 1,1 Milliarden Dollar schweren Deal Experten vom schwächelnden Smartphone-Anbieter HTC und untermauert damit seine Ambitionen im Hardware-Geschäft. (Boerse, 21.09.2017 - 12:19) weiterlesen...