Indikatoren, Deutschland

HANNOVER - Die deutsche Industrie erwartet in diesem Jahr dank eines Wirtschaftswachstums von etwa 1,5 Prozent die Schaffung von rund 500 000 zusätzlichen Arbeitsplätzen.

24.04.2017 - 14:57:25

HANNOVER/ROUNDUP: Industrie erwartet die Schaffung von 500 000 neuen Jobs. "Die deutsche Industrie präsentiert sich in blendender Verfassung", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, am Montag auf der Hannover Messe. Er warnte aber vor allzu großer Euphorie: "Von der Rückkehr zu einem dynamischen Wachstum bei den Ausfuhren sind wir noch weit entfernt." Sie legten gegenüber dem Vorjahr real nur leicht um zwei Prozent zu, betonte der BDI-Chef.

Die augenblickliche Lage sei zudem begünstigt von niedrigen Ölpreisen und Zinsen sowie einem attraktiven Wechselkurs. "Zudem sehen wir mit Sorgen, dass es allenthalben eine Zunahme des Protektionismus gibt", sagte er mit Blick auf Risiken durch die weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Kempf, der sich erneut zu einem vereinten Europa sowie einem fairen und freien Welthandel bekannte, betonte: "Abschottung hilft niemanden."

Kempf sprach sich erneut für eine Stärkung des Wirtschaftsraums Europa aus und betonte: "In Europa, in Deutschland, wollen wir keine neuen Mauern aufbauen." Es gelte aber, nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die Zivilgesellschaft von den Vorteilen eines geeinten Europas ebenso wie von denen des transatlantischen Handels zu überzeugen: "Es ist wichtig, die Vorteile der EU für jeden Einzelnen stärker herauszustellen." Das sei beim mittlerweile auf Eis gelegten Freihandelsabkommen TTIP eindeutig nicht gelungen. Die Gründe für ein derartiges Abkommen blieben aber bestehen. Auch die Handelsbeziehungen zu China stünden vor der Neuausrichtung.

Beim bevorstehenden Bundestagswahlkampf warnte er davor, den aktuellen moderaten Aufschwung zu überschätzen. Nötig sei eine weitere Stärkung des Standorts Deutschland - unter anderem mit einem kontinuierlichen Anstieg der öffentlichen Investitionen oder einem zügigen weiteren Ausbau der digitalen Infrastruktur. "Deutschland muss mehr Wirtschaft wagen", erklärte Kempf, der auch eine stärkere steuerliche Forschungsförderung für die Unternehmen forderte. Bei der Digitalisierung - dem Kernthema der Hannover Messe - gebe es bei den mittelständischen deutschen Unternehmen weiterhin Nachholbedarf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus den USA im Überblick. FRANKFURT - In den USA stehen in der Woche vom 25. bis 29. September nur wenige Konjunkturdaten mit größerer Bedeutung an. Gesteigertes Interesse dürfte Wachstumszahlen aus dem zweiten Quartal zukommen, obwohl es sich lediglich um eine dritte Schätzung handelt. Außerdem stehen Daten zum Auftragseingang für langlebige Güter auf dem Programm. Die Zahlen werden als Indikator für die Investitionstätigkeit der Unternehmen angesehen. AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus den USA im Überblick (Wirtschaft, 22.09.2017 - 19:54) weiterlesen...

AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick. FRANKFURT - In der Woche vom 25. bis 29. September stehen in der Eurozone eine Reihe wichtiger Konjunkturdaten auf dem Kalender. Konjunkturelle Frühindikatoren werden für die Eurozone insgesamt und für wichtige Einzelstaaten erwartet. Für den Währungsraum werden zudem die Verbraucherpreise für den Monat September veröffentlicht. AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick (Wirtschaft, 22.09.2017 - 19:53) weiterlesen...

Macron schließt erste große Reform ab. Für einen "beispiellosen Umbau" des französischen Wirtschafts- und Sozialsystems solle bald auch die berufliche Ausbildung oder die Arbeitslosenversicherung reformiert werden, kündigte Macron am Freitag in Paris nach der Unterzeichnung der fünf Verordnungen für die Arbeitsmarktreform an. Der Ministerrat hatte das Vorhaben zuvor gebilligt. PARIS - Vier Monate nach Amtsantritt hat Frankreichs sozialliberaler Präsident Emmanuel Macron mit einer Lockerung des Arbeitsrechts seine erste große Reform abgeschlossen. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 16:05) weiterlesen...

Europas Gewerkschafter kämpfen gemeinsam gegen Lohndumping. Das forderten Europas Gewerkschafter am Freitag auf einer internationalen Konferenz in Bratislava. BRATISLAVA - Zumindest innerhalb von multinationalen Firmen sollen die Mitarbeiter in verschiedenen Ländern den gleichen Lohn für die gleiche Arbeit bekommen. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 15:25) weiterlesen...

Macron unterzeichnet umstrittene Arbeitsmarktreform. Es ist das erste große Reformvorhaben des sozialliberalen Staatschefs. Der 39-Jährige war im Mai mit dem Ziel angetreten, Frankreich in Europa wettbewerbsfähiger und glaubwürdiger zu machen. Zuvor hatte der Ministerrat die Verordnungen gebilligt. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat am Freitag die Verordnungen für seine umstrittene Arbeitsmarktreform unterschrieben. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 14:09) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung hellt sich überraschend auf. Der Einkaufsmangerindex für die Gesamtwirtschaft der Eurozone stieg um 1,0 Punkte auf 56,7 Punkte, wie das Institut IHS Markit am Freitag in London mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einem leichten Rückgang auf 55,6 Punkte gerechnet. LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im September überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 11:13) weiterlesen...