Produktion, Absatz

HANNOVER - Die deutsche Energiewirtschaft warnt vor einer zunehmenden Belastung der Stromnetze durch einen ins Stocken geratenen Trassenausbau.

24.04.2017 - 12:14:25

Ausbau der Energieversorgung stockt. "Wir sind beim Leitungsausbau zu langsam", betonte BDEW-Hauptgeschäftsführer Stefan Kapferer am Montag auf der Hannover Messe. Der Bundesverband für Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) sieht dafür vielschichtige Gründe, darunter eine mitunter mangelnde Unterstützung durch die Politik vor Ort. Der Zuwachs sei bisher gering: Von geplanten 1800 Kilometern seien nur 35 Prozent realisiert worden.

"Der Anteil der Erneuerbaren Energien wird weiter wachsen - das hat natürlich Auswirkungen auf den Netzausbau", sagte Kapferer. Allein im ersten Vierteljahr wuchs der Anteil von Strom aus Sonne, Wind und anderen regenerativen Quellen gegenüber dem Vorjahresquartal um vier Prozent auf 50,1 Milliarden Kilowattstunden (kWh) - ein Anteil von einem Drittel am deutschen Stromverbrauch.

Den stärksten Schub gab es bei der Offshore-Windkraft, die um 36,7 Prozent auf 4,8 Milliarden kWh stieg. Windkraft auf See sei wettbewerbsfähig und kostengünstig, so der BDEW-Chef: "Wir gehen bis 2025 von mehr als 8000 Megawatt (MW) Leistung zusätzlich aus, die bei der Offshore-Windenergie in Betrieb gehen werden." Windparks an Land bleiben jedoch mit 22,4 Milliarden kWh weiter die größte regenerative Stromquelle - sie legten um 3,1 Prozent zu. Zuwächse gab es auch bei der Photovoltaik (29 Prozent), während die Elektrizitätserzeugung aus Wasserkraft wegen geringer Niederschläge um 31,3 Prozent auf 3,7 Milliarden Kilowattstunden sank.

Zugleich warnte der BDEW aber vor einem drohenden Stau bei der Realisierung wichtiger Kraftwerksprojekte in Deutschland. Vor allem bei Gas- und Pumpspeicherkraftwerken sei die Umsetzung wegen der Marktlage fraglich. Insgesamt sind momentan vier Gaskraftwerke mit einer Kapazität von 780 MW im Bau, 15 weitere in Planung. Die potenzielle Erzeugungskapazität dieser Kraftwerke liegt bei 9500 MW. Ähnlich sieht es bei Pumpspeicherkraftwerken aus, wo acht Bauprojekte mit einem Gesamtvolumen von 4600 MW zur Zeit in Planung befinden. Die Verunsicherung unter den Investoren mache ihre Realisierung fraglich.

Diese Kraftwerke sind aber wichtig, um die Stromversorgung auch dann zu sichern, wenn kein Wind weht oder keine Sonne scheint. Bis 2022 stehen laut BDEW durch Neubauten 1832 MW an sicher zur Verfügung stehender Leistung in Form von konventionellen Kraftwerken einem Wegfall durch Stilllegungen in Höhe von 26 038 MW gegenüber. Dazu trägt der Kernenergie-Ausstieg weniger als die Hälfte bei. Kapferer mahnte die nächste Bundesregierung, durch die Schaffung geeigneter Mechanismen einen Strommarkt mit einem Anteil von über 30 Prozent erneuerbarer Energien jederzeit abzusichern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

London wirft Uber raus - Widerspruch angekündigt. LONDON - London wirft den Fahrdienst-Vermittler Uber raus. Die Nahverkehrsbehörde der britischen Hauptstadt wirft dem milliardenschweren US-Start-up Verantwortungslosigkeit vor. Deshalb werde die bis zum 30. September laufende Lizenz nicht verlängert. Uber will gegen die Entscheidung vor Gericht ziehen. Dafür hat die Firma drei Wochen Zeit - und wird dann während des Einspruchverfahrens weiterfahren können. London wirft Uber raus - Widerspruch angekündigt (Boerse, 22.09.2017 - 15:02) weiterlesen...

Neue Gleise an Rheintalbahn - Schlichtung soll Schadensursache klären. RASTATT - Nach sechswöchiger Sperrung der wichtigen Rheintalbahn-Strecke zwischen Rastatt und Baden-Baden sind die Weichen für die Wiederinbetriebnahme gestellt. Zehn Tage bevor die wegen eines Tunneleinbruchs gesperrte Rheintalstrecke wieder befahr sein soll, liegen die Gleise. "Unser Ziel ist es, am 2. Oktober um 0.01 Uhr die Wiederinbetriebnahme der Rheintalbahn zu gewährleisten - und bautechnisch werden wir das schaffen aus heutiger Sicht", sagte Frank Roser, der für den Abschnitt Karlsruhe-Offenburg zuständige Projektleiter des Bahn-Konzerns am Freitag an der Baustelle in Rastatt-Niederbühl. Neue Gleise an Rheintalbahn - Schlichtung soll Schadensursache klären (Boerse, 22.09.2017 - 14:50) weiterlesen...

Facebook legt mutmaßlich russische Werbung dem US-Kongress vor. Einer allgemeinen Veröffentlichung stünden aber gesetzliche Einschränkungen für die Offenlegung von Profil-Informationen im Wege, betonte das weltgrößte Online-Netzwerk in einem Blogeintrag am Donnerstag. MENLO PARK - Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik der USA eingemischt haben, dem US-Kongress offenlegen. (Boerse, 22.09.2017 - 13:14) weiterlesen...

London wirft Uber raus. Das teilte die Nahverkehrsbehörde der britischen Hauptstadt am Freitag mit. Uber vermittelt via Handy-App private Fahrdienste. LONDON - Der Fahrdienst-Vermittler Uber erhält keine neue Lizenz für London. (Boerse, 22.09.2017 - 12:46) weiterlesen...

Rheintalbahn: Schadensursache soll durch Schlichtung geklärt werden. Damit sollen langwierige Gerichtsprozesse zur Klärung der Havarie-Ursache vermieden werden, wie die Bahn am Freitag mitteilte. "Ein gemeinsames Team aus technischen und juristischen Gutachtern soll innerhalb der kommenden sechs Monate zu einem Ergebnis kommen und einen Schlichtungsvorschlag unterbreiten." Komme es zu keiner Einigung, werde ein Verfahren vor einem Schiedsgericht angestrebt. RASTATT - Nach der Sperrung der Rheintalbahn-Strecke wegen des Tunneleinbruchs zwischen Rastatt und Baden-Baden will die Bahn sich über Schlichtungsgespräche mit der zuständigen Baufirma verständigen. (Boerse, 22.09.2017 - 12:22) weiterlesen...

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet. (Aktualisierung: mit Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt) Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet (Wirtschaft, 22.09.2017 - 10:36) weiterlesen...