Deutschland, Branchen

HANNOVER - Die Beteiligungsgesellschaft Hannover Finanz springt zunehmend bei Mittelständlern und Familienunternehmen ein, die einen Nachfolger an der Unternehmensspitze suchen.

29.05.2017 - 13:59:24

Beteiligungsgesellschaft Hannover Finanz mit Ausschüttungsrekord. Entsprechende Anfragen hätten zugenommen, sagte Vorstand Goetz Hertz-Eichenrode am Montag in Hannover. Bei allen drei Neuengagements des vergangenen Jahres gehe es um die Nachfolgefrage, die Gründerfamilien hätten die Hannover Finanz Gruppe als Nachfolger und Mehrheitsgesellschafter gewählt. Zu den Beteiligungen der Gruppe zählen etwa die Hotelgruppe Achat oder der Autozulieferer PWK.

Die überwiegende Mehrheit der Mittelständler will einer Untersuchung im Auftrag der Hannover Finanz zufolge ihr Unternehmen in Familienhand belassen, sagte Vorstand Jürgen von Wendorff. Dennoch öffneten sich die Betriebe inzwischen mehr nach außen und suchten beispielsweise Fachkompetenz und auch finanzielle Unterstützung, um etwa die Digitalisierung bewältigen zu können.

Insgesamt setzte die Gruppe im vergangenen Jahr mehr als 67 Millionen Euro für Neuinvestitionen ein - nach 75 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Gleichzeitig schüttete das Unternehmen trotz harten Wettbewerbs die Rekordsumme von 97 Millionen Euro an seine Investoren aus. Ein Jahr zuvor seien es noch gut 67 Millionen Euro gewesen, sagte Hertz-Eichenrode. Die Gesamtsumme der Investitionen stieg 2016 bei 37 (Vorjahr: 38) Unternehmen auf 348 (327) Millionen Euro, die Veräußerungsgewinne legten von 77 Millionen auf 117 Millionen Euro zu.

Auch 2017 werde ein "ertragsstarkes Jahr", sagte Hertz-Eichenrode, der ab November das Amt des Vorstandssprechers von Andreas Schober übernimmt. Mit über 180 Millionen Euro für Neuinvestitionen sei die Beteiligungsgesellschaft "gut gerüstet". Pro Jahr sieht sich das Unternehmen den Angaben zufolge rund 200 Firmen an, investiert werde dann in vier bis fünf davon.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax wagt neuen Anlauf über 12 100 Punkte. Händler warnen allerdings vor einem Dämpfer am Vormittag, denn der ZEW-Index der Konjunkturerwartungen für Deutschland wird allgemein rückläufig erwartet. FRANKFURT - Dank positiver Vorgaben aus Asien haben am Dienstag die Börsenbullen am deutschen Aktienmarkt im frühen Handel die Kontrolle übernommen. (Boerse, 22.08.2017 - 09:17) weiterlesen...

Deutsche Anleihen geben nach. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel am Morgen um 0,08 Prozent auf 164,38 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen lag bei 0,40 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen sind am Dienstag mit leichten Kursverlusten in den Handel gestartet. (Sonstige, 22.08.2017 - 08:41) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Zooplus fallen - Analyst sieht Risiken für Ausblick. Sie fielen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um 1,79 Prozent. FRANKFURT - Die Aktien von Zooplus sind am Dienstagmorgen nach der Vorlage von Geschäftszahlen unter Druck geraten. (Boerse, 22.08.2017 - 08:41) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Airbus vorbörslich fest - Lampe nimmt Aktie in 'Alpha-List' auf. Auf der Handelsplattform Tradegate stiegen die Papiere des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns im Vergleich zum Schlusskurs des Xetra-Handels vom Vortag zuletzt um 1,6 Prozent auf 71,93 Euro. Zuvor hatten die Analysten des Bankhauses Lampe die Airbus-Titeln in ihre "Alpha List" besonders aussichtsreicher Aktien aufgenommen. FRANKFURT - Die Aktien von Airbus haben am Dienstag im vorbörslichen Handel merklich zugelegt. (Boerse, 22.08.2017 - 08:38) weiterlesen...

Verkehrsclub Deutschland wirft Bahn schlechte Planung vor. "Wenn man da so eine große Baustelle hat, dann wäre es selbstverständlich, einen doppelten Boden zu planen", sagte der Bundesvorsitzende Wasilis von Rauch am Dienstag im Radioprogramm "SWR Aktuell". "Das heißt: Im Falle eines Unfalls, wie jetzt geschehen, sollte es einen Plan geben, wie man mit der Situation umgehen kann. Und der liegt offensichtlich nicht vor." Alternativstrecken seien nicht rechtzeitig ausgebaut worden, monierte er. RASTATT - Angesichts der Probleme auf der Rheintalbahn und der anhaltenden Sperrung der betroffenen Strecke wirft der Verkehrsclub Deutschland (VCD) der Deutschen Bahn schlechte Planung vor. (Boerse, 22.08.2017 - 08:36) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach - Britisches Pfund unter Druck. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung aber wieder bei 1,1815 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1761 (Freitag: 1,1740) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Dienstag im frühen Handel einen Teil seiner kräftigen Vortagesgewinne wieder abgegeben und ist zwischenzeitlich unter 1,18 US-Dollar gefallen. (Boerse, 22.08.2017 - 08:26) weiterlesen...